Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Ausdehnung maligner Tumore

06.12.2001


Die in den letzten Jahren rapide zunehmenden wissenschaftlichen Erkenntnisse über die molekularen Veränderungen, die die Entartung von Körperzellen zu Krebszellen beschreiben, haben zu einem stark veränderten Verständnis von der Entstehung und Entwicklung von Krebserkrankungen geführt.

Gegenwärtig schon haben diese Erkenntnisse bei familiär gehäuft auftretenden Krebserkrankungen - Karzinomen des Dickdarms, des Magens, der Schilddrüse und dem Melanom - sowohl Diagnose als auch Therapie beeinflusst. Hieraus wurden erste klinische Konsequenzen bis hin zu prophylaktischen Operationen abgeleitet. Bereits die ersten Schritte dieser Entwicklung haben grundsätzlich das medizinische Verständnis von Krebserkrankungen verändert, zumal die erblichen (hereditären) Formen von Krebserkrankungen quantitativ deutlich geringer sind als die erworbenen, sporadisch auftretenden Formen. Hier wird inzwischen klar, dass entsprechende Anhäufungen von genetischen Veränderungen zum Ausbruch der Erkrankungen führen. Die Beschreibungen dieser molekularen Veränderung bieten somit Ansätze für die Diagnose und zukünftig auch für die Therapie. So werden zum Beispiel Medikamente entwickelt, die direkt an der molekularen Ursache ansetzen - dies wird aktuell bereits bei der chronisch myelischen Leukämie praktiziert.

Während Krebserkrankungen früher als ein primär lokales Problem im Körper betrachtet wurden, ist nun klar, dass selbst in sehr frühen Stadien der Tumorentwicklung eine Ausstreuung von Tumorzellen in den Körper erfolgt, also frühzeitig die Komponente einer generalisierten Erkrankung vorliegt. In Auseinandersetzung dieser ausgestreuten Tumorzellen mit dem Immunsystem des Patienten und den jeweiligen Gegebenheiten in den verschiedenen Organsystemen entscheidet sich, ob es zur Entwicklung einer metastasierenden Krebserkrankung kommt. Hierzu wurden bereits viele entscheidende molekulare Mechanismen beschrieben, die nun für eine qualitativ bessere, biologisch begründete Stadieneinschätzung der Krebserkrankung herangezogen werden können. Hier eröffnen sich neue Möglichkeiten für therapeutische Ansätze in der medikamentösen Behandlung und auch in der Wahl der angepassten chirurgischen Operation. Dieses molekulare Staging - die Ausdehnung eines malignen Tumors - ist es nun, die einerseits die Auswahl der auf den Einzelfall bezogenen chirurgischen Strategie liefern könnte und die andererseits zukünftig Ansätze für neue medikamentöse Behandlungen eröffnet.

Der Kongress "Molecuar Staging of Cancer" vom 6. bis 8. Dezember 2001 im Klinikum der Universität München ist der erste Versuch, ein internationales Forum zu schaffen, auf dem Grundlagenwissenschaftler aus den Bereichen Molekularbiologie, Zellbiologie und Tumorimmunologie mit klinisch tätigen Wissenschaftlern aus den Bereichen Tumorchirurgie und Onkologie an einer schnelleren Umsetzung von grundlegenden Erkenntnissen arbeiten, die in erfolgversprechende klinische Konzepte münden. Auf dem Kongress stehen zum übergeordneten Thema "Molecular Staging of Cancer" unterschiedliche Arbeitsgruppen an, so zum Beispiel molekulare ’Werkzeuge’ der Tumorzellen, die den Gewebeverband verlassen und metastasieren können, der Nachweis früherer Absiedlungen von einzelnen Tumorzellen im gesamten Körper bei soliden Krebserkrankungen oder neue Methoden, die bereits in ersten klinischen Versuchen umgesetzt wurden, wie die Immuntherapie von Tumoren mit bispezifischen Antikörpern, gentherapeutische Ansätze und Proteaseinhibitoren.

Der Kongress wurde mit Unterstützung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie und der Internationalen Metastasis research society organisiert. Die Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft ermöglichtes, hochrangige internationale Experten einzuladen, so ist wohl ein Highlight des Kongresses der Gastvortrag von Professor Garth L. Nicholson, der international bekannteste Forscher auf dem Gebiet der Zellmembranbiologie und molekularen Medizin. Von ihm wurde das weltweit akzeptierte "Fluid Mosaic Model" der Zellmembran beschrieben, das Basis für vielfältigste Forschungsrichtungen ist.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.mscancer.org

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics