Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Brockmeyer zum Aidstag: Neue Waffen im Kampf gegen HIV

30.11.2001


Die Entwicklung neuer Impfstoffe gegen HIV weckt Hoffnungen. Dennoch dürfen Medikamente und vor allem Aufklärungskampagnen als wirkungsvollste Waffe im Kampf gegen Aids nicht vernachlässigt werden, appelliert Prof. Dr. Norbert Brockmeyer (Dermatologische Klinik im St. Josef Hospital, Klinikum der RUB) zum Weltaidstag am 1. Dezember.

 Er plädiert außerdem für eine stärkere Förderung der deutschen Aids-Forschung: "Deutsche Forscher haben in der Entwicklung von AIDS-Impfstoffen sowohl als Schutzimpfung als auch zur therapeutische Impfung bei Infizierten international einen wichtigen Platz. Doch diese Rolle kann leichtfertig verspielt werden, wenn die Forschung nicht stärker gefördert wird", erklärte der Vorsitzende der Deutschen Aids-Gesellschaft.

Ausweg aus der Katastrophe

Eurovac heißt das Projekt, an dem renommierte deutsche Wissenschaftler wie Prof. Dr. Hans Wolf (Uni Regensburg) mitarbeiten. Die vorklinischen Arbeiten an rund einem Dutzend Impfstoffen sind bereits erfolgreich abgeschlossen. Die Finanzierung der klinischen Versuche sei jedoch noch nicht gesichert, so Brockmeyer. Dennoch ist er zuversichtlich, dass in etwa einem Jahr die ersten Studien mit Freiwilligen aus der Hochrisikogruppe beginnen können. Impfstoffe könnten ein Ausweg aus der sich besonders in Osteuropa abzeichnenden Katastrophe sein. Dort hat ist die Zahl der HIV-Infizierten in den letzten zwei Jahren von 300.000 auf eine Million gestiegen. Er dämpft jedoch allzu große Hoffnungen: Erst in weiteren Jahren könne man überhaupt etwas über die Wirksamkeit der Impfstoffe aussagen.

Kompetenznetzwerk verbessert die Forschung

Neue Förderungsmaßnahmen des BMBF - und vor allem der EU - haben in ausgewählten Fällen Tierexperimente an Primaten ermöglicht. Zur Überprüfung von neuen Entwicklungsansätzen sind sie unverzichtbar. Dadurch ist nach internationalen Kriterien auch die Auswahl von Impfstoffkandidaten für die bevorstehende Prüfung an Menschen möglich. Parallel dazu hat die EU die Einführung einheitlicher Testverfahren eingeleitet. Ein soeben in Deutschland bewilligtes und vom BMBF gefördertes Kompetenznetzwerk HIV/AIDS greift dies auf und bezieht insbesondere die klinische Forschung ein. Epidemiologische Studien, eine bessere klinische Forschung und eine Steuerung der Zusammenarbeit von Grundlangen- und klinischer Forschung sind Voraussetzung für die Teilnahme an international ausgelegten Studien, für die auch die EU Mittel bereitstellen will. Brockmeyer wertet das Kompetenznetzwerk, dessen Sprecher er ist, als entscheidenden Erfolg für die deutsche HIV/AIDS-Forschung. Es könne jedoch erst der Anfang einer notwendigen Forschungsförderung sein.

Entwicklungsländer fördern

Darüber hinaus entsteht für die Impfstoff-Prototypen eine völlig neue, mit mehreren 100 Millionen Euro ausgestattete Plattform, die Entwicklungsländer fördern soll. Sie sollen Impfstoffe ihrer Wahl zügig prüfen und bei absehbarem Erfolg auch Zugang zu diesen Impfstoffen erhalten können. Das heißt, dass u. a. mit der WHO und der Weltbank finanzielle Modelle für die Versorgung speziell von Entwicklungsländern ausgearbeitet werden.

Andere Länder engagieren sich mehr

Die internationale Impfstoff-Konferenz "AIDS Vaccine 2001" (September 2001, Philadelphia, USA) hat jedoch gezeigt, dass andere Länder sich bei der Impfstoff-Entwicklung erheblich stärker engagieren. Dort sind viele experimentelle HIV-Impfstoffe in der vorklinischen oder klinischen Forschung. Darunter der Impfstoff AIDSVAX von VaxGen, der derzeit in einer großen Studie in Europa, den USA und Thailand an 8.000 Freiwilligen getestet wird. Erste Ergebnisse der auf zwei Jahre angelegten Studie wurden noch für dieses Jahr angekündigt.

Aufklärungskampagnen fortführen

Brockmeyer appelliert, das derzeit erfolgreichste Instrument der AIDS-Vorbeugung auf keinen Fall zu vernachlässigen: Aufklärungkampagnen. Er begrüßte z. B. die Kampagne "mach’s mit (Kondom)" der Kölner Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Er warnte davor, AIDS auf die leichte Schulter zu nehmen oder als Krankheit abzutun, die vor allem in Afrika anzutreffen sei. Die Anzeichen mehrten sich, dass AIDS aus Osteuropa, vor allem über Prostitution und Reisen, wieder nach Deutschland zurückkommen könne. Ein Hinweis darauf sei die besorgniserregende Zunahme von Geschlechtskrankheiten in deutschen Großstädten. Bei der derzeitigen Euphorie über Impfstoffe mahnte der Bochumer Forscher, die Entwicklung von wirksamen AIDS-Medikamenten nicht weiter zu vernachlässigen. "Auch in diesem Bereich braucht es mehr Forschungsgelder."

Kostendruck behindert Behandlung und Forschung

Heutige Medikamente sind oft nicht ausreichend wirksam, und haben häufig auch noch erhebliche Nebenwirkungen. Die AIDS-Forscher stehen häufig vor dem Problem, Medikamente nicht bestimmungsgemäß, also außerhalb des zugelassenen Verwendungszwecks, anzuwenden (off label use), um zumindest die Nebenwirkungen abzumildern. "Doch bei dem Kostendruck im Gesundheitswesen nutzen Krankenkassen dieses Dilemma immer öfter aus, um die Bezahlung von Therapien zu behindern", so Brockmeyer. "Das ist ein unerträglicher Zustand. Die ohnehin schwierige Behandlung, aber auch die dringend notwendige Forschung wird dadurch zusätzlich erschwert."

Dieses Jahr 40 Millionen HIV-Infizierte

Nach Angaben der Vereinten Nationen (UNAIDS) waren im Jahr 2001 etwa 40 Millionen Menschen weltweit mit dem HI-Virus infiziert. Auf der südlichen Hälfte des afrikanischen Kontinents leben nach Angaben von UNAIDS beinahe 70 % aller HIV-Infizierten. 4,0 Millionen Menschen haben sich dort im letzten Jahr mit dem HI-Virus neu infiziert.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Vorsitzender der Deutschen AIDS-Gesellschaft, Klinik für Dermatologie und Allergologie im St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, 44791 Bochum, Gudrunstr. 56, Tel. 0234/509-3471, Fax: 0234/509-3472, E-Mail: n.brockmeyer@derma.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Dermatologie HIV Impfstoff UNAIDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Prüfmethode für die Trinkwassertechnik
21.02.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Zwei Fliegen mit einer Klappe: Entzündung gehemmt, Knochenheilung gefördert
20.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics