Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-AIDS-Tag 2001: AIDS ist nicht erledigt

29.11.2001


Für das Jahr 2001 werden in Deutschland etwa 2.000 neue HIV-Infektionen erwartet. Die Zahl der HIV-infizierten Menschen, bei denen sich die Immunschwäche in diesem Jahr zum Vollbild AIDS entwickelt hat, wird im neu erschienenen HIV/AIDS-Bericht des Robert Koch-Instituts auf 700 geschätzt. Obwohl die Zahl der HIV-Neudiagnosen wie der AIDS-Erkrankungen in ihrer Gesamtheit vorerst keine dramatischen Veränderungen erkennen lassen, gibt es Hinweise, dass die Zahlen wieder steigen könnten. Ein solches Anzeichen ist die Zunahme sexuell übertragbarer Infektionen, über die viele westliche Industriestaaten und bestimmte Regionen in der Bundesrepublik Deutschland berichten (vgl. Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts vom 9.11.2001).

"AIDS ist noch nicht erledigt", betont daher Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts, "das Verschwinden des Themas AIDS aus den Gedanken und Köpfen der Menschen muss aufgehalten werden". Das betrifft nicht nur das veränderte sexuelle Risikoverhalten, das sich in einer Zunahme sexuell übertragbarer Infektionen widerspiegelt, sondern auch den teilweisen Abbau personeller und finanzieller Ressourcen bei so genannten personalkommunikativen Präventionsmaßnahmen wie AIDS-Beratungsstellen oder Informationsveranstaltungen vor Ort.

Unter den zwischen dem 1. Juli 2000 und dem 30. Juni 2001 neu diagnostizierten HIV-Infektionen stellen Männer, die Sex mit Männern haben, mit 38 Prozent auch weiterhin die größte Gruppe dar. Die zweitgrößte Betroffenengruppe mit 19 Prozent sind Personen, die aus Ländern mit einer hohen HIV-Verbreitung in der allgemeinen Bevölkerung stammen (Hochprävalenzländer); es wird angenommen, dass sich der überwiegende Teil von ihnen im Herkunftsland infiziert hat. Siebzehn Prozent haben ihre HIV-Infektion durch heterosexuelle Kontakte erworben, stammen jedoch nicht selbst aus einem Hochprävalenzland, sondern sind mehrheitlich Deutsche.

In Deutschland leben Ende dieses Jahres insgesamt rund 38.000 Menschen mit HIV/AIDS. Weltweit sind es etwa vierzig Millionen Menschen, allein im vergangenen Jahr starben rund drei Millionen Menschen an AIDS. Die Mehrzahl der Infektionen ereignet sich weiterhin in Schwarzafrika und in Asien. In China zum Beispiel hat die Zahl der HIV-Infizierten, die bis Ende 2000 auf 600.000 geschätzt worden war, sehr wahrscheinlich die Millionengrenze überschritten, in Osteuropa setzt sich die explosive Ausbreitung von HIV unter Drogengebrauchern fort.

Bei der Behandlung einer HIV-Infektion gab es in den letzten Jahren große Fortschritte. Derzeit ist aber noch nicht abschätzbar, wie lange sich durch die neuen therapeutischen Möglichkeiten der Krankheitsverlauf tatsächlich aufhalten lässt. Es muss längerfristig damit gerechnet werden, dass auch die mit antiretroviralen Medikamenten behandelten Patienten an AIDS erkranken, wenn die HI-Viren resistent werden und damit die Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind.

Das Robert Koch-Institut ist zuständig für die Überwachung der HIV-/AIDS-Verbreitung. In Deutschland besteht eine gesetzlich geregelte anonymisierte Meldepflicht für den Nachweis einer HIV-Infektion, AIDS-Erkrankungen werden auf freiwilliger Basis gemeldet. Diese Meldungen werden vom Robert Koch-Institut gesammelt und ausgewertet. Im Labor wird die Thematik HIV-Infektionen/AIDS im Robert Koch-Institut in drei Projekten untersucht. Zwei Arbeitsgruppen untersuchen die Ausbreitung therapieresistenter HI-Viren (Projekt Retroviren) beziehungsweise die Art und Weise, wie das Virus die Krankheit im Einzelnen hervorruft (Projekt Retrovirus-induzierte Immunsuppression). Die Projekte sind im Epidemiologische Bulletin des Robert Koch-Instituts in der Schwerpunktausgabe 47/2001 zum Welt-AIDS-Tag beschrieben. Die Arbeitgruppe AIDS-Immunpathogenese und Impfstoffentwicklung war in der Ausgabe 48/2000 des wöchentlich erscheinenden Epidemiologischen Bulletins anlässlich des Welt-AIDS-Tages im vergangenen Jahr vorgestellt worden.

Weitere Informationen:

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.aidshilfe.de

Weitere Berichte zu: Aids HIV-Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

nachricht Icaros: Fliegendes Trainingsgerät
07.10.2019 | Deutsche Sporthochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Verständnis des Erdsystems

14.10.2019 | Förderungen Preise

Per Kamera-Drohne zum 3D-Fabriklayout

14.10.2019 | Informationstechnologie

Verkehrslärm stört normale Stressreaktionen und verzögert das Wachstum von Zebrafinken

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics