Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalige Voraussetzungen für Multiple Sklerose Forschung

28.11.2001


Zusammenführung von Forschung und medizinischer Behandlung

Die größte deutsche MS Klinik - die Marianne-Strauß-Klinik am Starnberger See - und das einzige speziell mit MS Forschung befasste Universitätsinstitut - das Institut für Klinische Neuroimmunologie am Klinikum der Universität München - führen in dem neu gegründeten Verein THERAPIEFORSCHUNG FÜR MULTIPLE SKLEROSE KRANKE die Laborforschung und die medizinische Behandlung zusammen. Ziel der Kooperation beider etablierten Einrichtungen ist es, in einem gemeinsamen Forschungslabor die Wirkung von bereits zugelassenen, aber auch neuen Medikamenten zu testen, um zu raschen und vor allem effektiveren Behandlungsergebnissen zu kommen. So werden unter anderem Kriterien entwickelt, mit denen sich voraussagen läßt, welche Patienten auf welche Medikamente am besten ansprechen. Dadurch lassen sich für den Patienten wertvolle Zeit, für das Gesundheitssystem erhebliche Kosten einsparen.

DAS KRANKHEITSBILD

Multiple Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die mit herdförmigem Verlust der Nervenfaserumhüllungen (Markscheiden) einhergeht. In Deutschland sind ca. 130.000 Menschen von dieser Erkrankung betroffen. Die Ursache ist bisher noch nicht sicher geklärt, vermutlich tragen mehrere Faktoren zur Krankheitsentstehung bei. Es werden autoimmunologische Vorgänge angenommen, auch eine Infektion mit einem bisher nicht identifizierten Virus vor dem 15. Lebensjahr wird diskutiert. Zwillingsstudien sprechen für eine genetische Veranlagung. Die Krankheitserscheinungen werden durch eine Entzündung der weißen Substanz des ZNS hervorgerufen, die die Markscheiden, eine isolierende Umhüllung der Nervenstränge, zerstört. Dadurch wird die Erregungsleitung der Nervenfasern verlangsamt oder unterbrochen und es kommt zu neurologischen Ausfällen. Multiple Sklerose kann jeden Teil des Zentralen Nervensystems befallen, dementsprechend vielgestaltig ist die Krankheit.

BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

Die Multiple Sklerose kann bisher nicht geheilt werden, jedoch ist es heute möglich, die Stärke und Häufigkeit der auftretenden Schübe zu mindern. Im akuten Schub werden Kortikoide eingesetzt, bei schweren Verläufen werden zwischen den Schüben starke Immunsuppressiva gegeben. Diese Medikamente (Azathioprin, Methotrexat, Cyclophosphamid und in neuerer Zeit Mitoxantron) vermindern die Antikörperproduktion und die Zahl der Zellteilungen, vor allem der Zellen des Abwehrsystems. Die Wirksamkeit neuerer, in den vergangenen Jahren erprobter Medikamente wie Interferon beta-1b oder Copolymer 1 ist bisher speziell bei schubförmiger Multipler Sklerose nachgewiesen. Begleitend werden physikalische medizinische Maßnahmen und Medikamente zur Besserung der Symptome eingesetzt, so zum Beispiel Spasmolytika zur Herabsetzung der Muskelspannung oder Parasympathikolytika, die die Blasenfunktion verbessern.

Optimierung durch den Verein THERAPIEFORSCHUNG FÜR MULTIPLE SKLEROSE KRANKE

Es gilt, nach dem enormen Wissenszuwachs der letzten Jahre die Effektivität der verschiedenen Therapien zu optimieren und neue Substanzen auf ihre Wirksamkeit zu prüfen. Dies ist gerade bei der MS besonders schwierig und aufwändig, da bisher weder eine individuelle Krankheitsprognose gestellt, noch die Krankheitsaktivität anhand objektiver Parameter
gemessen werden können.

Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung:
Dr. Nicolaus König, Marianne-Strauß-Klinik, Behandlungszentrum für Multiple Sklerose, Berg am Stranberger See - Telefon: 08151-261-920
Professor Dr. Reinhard Hohlfeld, Institut für Klinische Neuroimmunolgie am Klinikum der Universität München - Telefon 089-7095-4780

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de/inim/home/home2.htm

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zu viel Salz hemmt die Immunabwehr
26.03.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Antikörper im Gehirn lösen Epilepsie aus
24.03.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics