Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung an ES-Zellen

26.11.2001


Die in Deutschland bislang tabuisierte Forschung an embryonalen Stammzellen war ein wissenschaftlicher Schwerpunkt auf einer Fachtagung von Fortpflanzungsmedizinern, Gynäkologen und Hormonspezialisten in Magdeburg . Als Gesprächspartner von Wissenschaftlern und Journalisten besonders gefragt war Professor Dr. Joseph Itskovitz-Eldor vom Technion in Haifa (Israel), der in seinem Labor an humanen embryonalen Stammzell-Linen arbeitet.

Diese ES-Zellen besitzen noch ihr volles Differenzierungs-Potential, d.h. sie können zu allen spezialisierten Zellarten des menschlichen Körpers werden. Für die Gewinnung der ES-Zellen nutzen die israelischen Wissenschaftler ausschließlich kryokonservierte Embryonen, die für eine künstliche Befruchtung nicht mehr benötigt werden und nach einiger Zeit von ihren Eltern für eine Vernichtung bzw. für Forschungen freigegeben wurden. Professor Itskovitz-Eldor sieht die Potentiale menschlicher ES-Zellen vor allem in der Aufklärung der Wege, wie Zellen sich entwickeln. Diese Forschung könnte in einigen Jahren Grundlage für die gezielte Züchtung von Organen werden. Dem israelischen Forscher aus Haifa war es unlängst gelungen, humane ES-Zellen dazu zu bringen, Insulin zu produzieren. Auch gelang ihm bereits die Züchtung funktionstüchtiger Herzmuskelzellen, die künftig einmal den Ersatz für abgestorbenes Gewebe nach einem Herzinfarkt darstellen könnten. An ES-Transplantaten für Alzheimer- und Schlaganfallpatienten wird ebenfalls geforscht, so der Wissenschaftler. Die Stammzellen würden außerdem Tests künftiger Medikamente ermöglichen, so dass auch die Zahl der Tierversuche weiter verringert werden könnte.

Der Schweizer Stammzellforscher Professor Dr. Kurt Bürki von der Universität Zürich sieht in der Erforschung noch nicht differenzierter Zellen zudem die Möglichkeit, grundlegendes Wissen über die Veränderungen normaler Zellen hin zu Tumoren zu sammeln. Er warnte allerdings vor übertriebenen Erwartungen, denn noch ist der Weg von der Stammzellforschung zur klinischen Routine sehr weit.

In einem künftigen Fortpflanzungsmedizingesetz in Deutschland sollte der Forschungsstand mit berücksichtigt werden, wünschte sich der Reproduktionsmediziner Professor Dr. Henning Beier von der RWTH Aachen. Welche Punkte in Gesetz einfließen sollten wird gegenwärtig in den Fachgesellschaften diskutiert. Eine Grundlage für die Ausarbeitung einer Vorlage für den Gesetzgeber stellte der Freiburger Fortpflanzungsmediziner Professor Dr. Franz Geisthövel auf der Magdeburger Tagung vor. In dem Positionspapier sprechen sich die Mediziner für die Schaffung einer zentralen Prüfstelle für ethisch umstritten Fragestellungen der Reproduktionsmedizin aus. Sie könnte u.a. auch Kommissionen im Bundestag beraten. Es geht zum Beispiel um die Definition der Partnerschaften und ob Samen- und Eizellspende künftig gleichgestellt werden sollten. Zu klärende Fragen betreffen u.a. die Kultivierung von Blastozysten und die Präimplantationsdiagnostik (PID). Geisthövel spracht sich für eine Begrenzung der PID auf wenige Zentren und schwere Erkrankungen aus. Leihmutterschaften und das Klonen, d.h. die Herstellung von Menschen mit gleichem Erbgut, sollten in Deutschland verboten bleiben.

Kornelia Suske | idw

Weitere Berichte zu: ES-Zelle Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics