Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung an ES-Zellen

26.11.2001


Die in Deutschland bislang tabuisierte Forschung an embryonalen Stammzellen war ein wissenschaftlicher Schwerpunkt auf einer Fachtagung von Fortpflanzungsmedizinern, Gynäkologen und Hormonspezialisten in Magdeburg . Als Gesprächspartner von Wissenschaftlern und Journalisten besonders gefragt war Professor Dr. Joseph Itskovitz-Eldor vom Technion in Haifa (Israel), der in seinem Labor an humanen embryonalen Stammzell-Linen arbeitet.

Diese ES-Zellen besitzen noch ihr volles Differenzierungs-Potential, d.h. sie können zu allen spezialisierten Zellarten des menschlichen Körpers werden. Für die Gewinnung der ES-Zellen nutzen die israelischen Wissenschaftler ausschließlich kryokonservierte Embryonen, die für eine künstliche Befruchtung nicht mehr benötigt werden und nach einiger Zeit von ihren Eltern für eine Vernichtung bzw. für Forschungen freigegeben wurden. Professor Itskovitz-Eldor sieht die Potentiale menschlicher ES-Zellen vor allem in der Aufklärung der Wege, wie Zellen sich entwickeln. Diese Forschung könnte in einigen Jahren Grundlage für die gezielte Züchtung von Organen werden. Dem israelischen Forscher aus Haifa war es unlängst gelungen, humane ES-Zellen dazu zu bringen, Insulin zu produzieren. Auch gelang ihm bereits die Züchtung funktionstüchtiger Herzmuskelzellen, die künftig einmal den Ersatz für abgestorbenes Gewebe nach einem Herzinfarkt darstellen könnten. An ES-Transplantaten für Alzheimer- und Schlaganfallpatienten wird ebenfalls geforscht, so der Wissenschaftler. Die Stammzellen würden außerdem Tests künftiger Medikamente ermöglichen, so dass auch die Zahl der Tierversuche weiter verringert werden könnte.

Der Schweizer Stammzellforscher Professor Dr. Kurt Bürki von der Universität Zürich sieht in der Erforschung noch nicht differenzierter Zellen zudem die Möglichkeit, grundlegendes Wissen über die Veränderungen normaler Zellen hin zu Tumoren zu sammeln. Er warnte allerdings vor übertriebenen Erwartungen, denn noch ist der Weg von der Stammzellforschung zur klinischen Routine sehr weit.

In einem künftigen Fortpflanzungsmedizingesetz in Deutschland sollte der Forschungsstand mit berücksichtigt werden, wünschte sich der Reproduktionsmediziner Professor Dr. Henning Beier von der RWTH Aachen. Welche Punkte in Gesetz einfließen sollten wird gegenwärtig in den Fachgesellschaften diskutiert. Eine Grundlage für die Ausarbeitung einer Vorlage für den Gesetzgeber stellte der Freiburger Fortpflanzungsmediziner Professor Dr. Franz Geisthövel auf der Magdeburger Tagung vor. In dem Positionspapier sprechen sich die Mediziner für die Schaffung einer zentralen Prüfstelle für ethisch umstritten Fragestellungen der Reproduktionsmedizin aus. Sie könnte u.a. auch Kommissionen im Bundestag beraten. Es geht zum Beispiel um die Definition der Partnerschaften und ob Samen- und Eizellspende künftig gleichgestellt werden sollten. Zu klärende Fragen betreffen u.a. die Kultivierung von Blastozysten und die Präimplantationsdiagnostik (PID). Geisthövel spracht sich für eine Begrenzung der PID auf wenige Zentren und schwere Erkrankungen aus. Leihmutterschaften und das Klonen, d.h. die Herstellung von Menschen mit gleichem Erbgut, sollten in Deutschland verboten bleiben.

Kornelia Suske | idw

Weitere Berichte zu: ES-Zelle Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zu viel Salz hemmt die Immunabwehr
26.03.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Antikörper im Gehirn lösen Epilepsie aus
24.03.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics