Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterilitätsbehandlung und Hormonersatztherapie

23.11.2001


Am 22.11.2001 begann in Magdeburg eine Fachtagung zu aktuellen Themen der Gynäkologie und Reproduktionsmedizin. Hormone sind wahre Tausendsassas. Direkt oder indirekt beeinflussen sie alle Körperfunktionen inklusive der Fortpflanzung. In den vergangenen 20 Jahren lernten die Wissenschaftler die hormonellen Regulationen immer besser verstehen und gezielt in sie einzugreifen. Einige neue Ergebnisse der Behandlung der weiblichen Unfruchtbarkeit und der Beschwerden als Folge der Wechseljahre wurden am ersten Veranstaltungstag des 15. Jahrestreffens der Deutschen IVF-Zentren und des 2. Symposiums für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin in Magdeburg vorgestellt (*).

Tagungsleiter Professor Dr. Jürgen Kleinstein, Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie konnte zur Tagung, die erstmals in den neuen Bundesländern stattfindet, rund 300 Mediziner aus Belgien, Deutschland, Israel, Österreich, der Schweiz und den USA in der Elbestadt begrüßen.

Zum Auftakt des wissenschaftlichen Programms berichtete Prof. Dr. Paul Devroey vom Centre for Reproductive Medicine der Freien Universität Brüssel ­ einem der führenden Zentren für Reproduktionsmedizin in Europa ­ über Erfahrungen bei der medikamentösen Sterilitätsbehandlung. Eine besondere Rolle spielen dabei das Gonadotropin-Releasing Hormon (GnRH), das von bestimmten Nervenzellen im Gehirn (Hypothalamus) schubförmig gebildet wird. Es veranlasst die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) zur Produktion von zwei Gonadotropin-Hormonen (luteinisierende Hormon LH und das follikelstimulierende Hormon FSG), die ihrerseits die Reifung eines Eibläschens (Follikel) in den Eierstöcken fördern. Für eine künstliche Befruchtung (In-vitro Fertilisation = IVF) wird allerdings mehr als eine reife Eizelle benötigt. Damit für die Reagenzglasbefruchtung mehrere Eizellen zur Verfügung stehen, greifen die Mediziner zu Substanzen, die wie das natürliche Gonadotropin-Releasing Hormon wirken. Sie verhindern die Ausschüttung der körpereigenen Gonadotropine, so dass der Arzt den Zyklus vor einer künstlichen Befruchtung kontrollieren kann. Schließlich geht es darum, den Eisprung zum falschen Zeitpunkt zu verhindern, da das zu schlechter Eizellqualität und dem Scheitern des Zyklus führen könnte. Am besten gelingt die Kontrolle mit genannten GnRH-Antagonisten, stellte Professor Devroey dar. Diese Substanzen sind erst seit kurzem in der klinischen Anwendung. Sie blockieren die Produktion von Gonadotropin-Hormonen innerhalb weniger Stunden statt wie bisher erst nach mehreren Tagen. Für die Frauen bedeutet das neue Therapieschema eine kürzere medikamentöse Behandlungszeit und weniger menopausale Beschwerden durch die Hormontherapie.

Um hormonelle Therapien in den Wechseljahren ging es in einem Vortrag von Professor Dr. Thomas von Holst von der Frauenklinik des Heidelberger Universitätsklinikums. In Übereinstimmung mit den Stellungnahmen der Fachgesellschaften für Gynäkologie und Endokrinologie sprach er über die Vorteile, die eine Hormonersatztherapie (HRT) für Frauen im Klimakterium und in der Postmenopause hat. Etwa zwei Drittel aller Frauen durchlebt die Wechseljahre nicht beschwerdenfrei. 15 bis 20 Prozent bezeichnen die Symptome wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Herzrhythmusstörungen, Stimmungsschwankungen und Schlaflosigkeit als unerträglich. Die hormonellen Umstellungen führen oft auch zu einem Abbau an Knochenmasse (Osteoporose) und Veränderungen im Herz-Kreislauf-System. Deshalb steigt das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko für Frauen jenseits der Menopause deutlich an. All das versuchen Mediziner seit langen durch eine Hormonersatztherapie in den Griff zu bekommen. Prof. von Holst zeigte Studienergebnisse, die für Behandlungen mit Östrogenen und Gestagenen sprechen. Seiner Meinung nach kann von keiner merklich erhöhten Brustkrebsgefahr durch die HRT ausgegangen werden. Die Hormontherapie führt allenfalls zu zwei zusätzlichen Erkrankungen pro tausend Frauen bei fünfjähriger Hormoneinnahme, stellt der Gynäkologe fest. Beim Darmkrebs konnte sogar ein Rückgang der Zahlen unter HRT festgestellt werden. Auch die Folgen für das Herzkreislaufsystem sind ­ mit Ausnahme von Frauen unmittelbar nach einem Infarkt ­ unbedenklich. Gänzlich anders beurteilte Prof. Dr. Eberhard Greiser vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin die bisherigen Forschungsergebnisse zu den Vor- und Nachteilen der HRT. Er wies darauf hin, dass die Diskussion um die Hormonersatztherapien von vielen Mythen bestimmt ist. In einer Studie seines Instituts und des Wissenschaftlichen Instituts der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) konstatiert Prof. Greiser ein deutlich höheres Brustkrebsrisiko als es die Fachgesellschaften in Deutschland angeben. Die anschließende Diskussion wurde deshalb auch kontrovers und emotional geführt. Versöhnlich stimmte, dass Professor Greiser eine neue Studie in Deutschland plant, die auch die Gynäkologen und Endokrinologen unterstützen wollen.

(*) Zu der Veranstaltung hatten die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin, der Bundesverband Reproduktionsmedizinischer Zentren und die Arbeitsgemeinschaft Reproduktionsbiologie des Menschen geladen.

Die zahlreichen Referenten und Moderatoren stehen den Medien auch während der Pausen für Informationen zur Verfügung (Kongress-Telefon 0391/8508 751 oder 8508-0).

Weitere Auskünfte über die Tagung erteilen das Sekretariat der Klinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg unter der Telefon-Nr. 0391/67 17 390.

Autor des Beitrages: Uwe Seidenfaden
(seidenf@t-online.de, Tel. 0391/253 8339)

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.aa-kongress.de/html/ivf.html

Weitere Berichte zu: Endokrinologie HRT Hormon Hormonersatztherapie Reproduktionsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics