Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesichtsfelddefekte sind doch therapierbar

22.11.2001


zu 1.) Ist-Zustand nach Schädigung der Neuronen: Zwischen den defekten und den intakten Bereichen existieren teilgeschädigte Übergangsbereiche. Deren Erregung reicht jedoch nicht aus, um Sinneseindrücke zu erzeugen.

zu 2.) Modell 1: Neuronen in teilgeschädigten Übergangsbereichen können durch gezielte Stimulation wieder reaktiviert werden.

zu 3.) Modell 2a: Gesichtsfeldvergrößerung ergibt sich dadurch, dass intakte Neuronen im Randbereich durch perzeptuelles Lernen via horizontaler Interneuronen Informationen aus dem teilgeschädigten Bereich mit verarbeiten. Dadurch dehnen diese Neuronen ihre rezeptiven Felder in den blinden Bereich aus.

zu 4.) Modell 2b: Zwischen Neuronen in teilgeschädigten Bereichen können sich Verbindungen verfestigen. Es wird so eine überschwellige Reizung erreicht


Gesichtsfeldeinschränkungen wie Hemianopsie, Skotome, Quadrantenanopsie, "Tunnelblick" sind die häufigsten visuellen Wahrnehmungsstörungen infolge einer zerebralen Verursachung. Bisher galten Gesichtsfelddefekte dieser Art als nicht therapierbar. Mittels eines erstmals von NovaVision (Magdeburg) entwickelten computergestützten Trainingsprogramms erzielen 95 Prozent der Patienten einen Zugewinn an Sehfähigkeit.

NovaVision entwickelte ein weltweit innovatives computergestütztes Trainingsprogramm, mit dem eine Gesichtsfelderweiterung mittels des Visuellen Restitutionstrainings (VRT) möglich ist. Die Therapie mit dem VRT ist patientenindividuell an einem Computermonitor durchzuführen. Das Gesichtsfeldtraining durch Lichtstimulation wird von Patienten rund sechs Monate, zweimal eine halbe Stunde täglich, am Computermonitor zu Hause durchgeführt.

Teilblindheit nach einer Schädigung des Gehirns, als Gesichtsfeldeinschränkung fassbar, wurde lange Zeit als nicht therapierbar angesehen. Neuere Erkenntnisse von der "Veränderlichkeit des Gehirns" (die sogenannte Plastizität) überholen diese Ansicht grundlegend.

Das VRT nutzt die Neuroplastizität des visuellen Systems (s. Abbildung), indem es überlebende Neuronen in teilgeschädigten Übergangsbereichen des visuellen Systems aktiviert. Erst durch die systematische Stimulation durch Lichtpunkte können die teilweise lädierten Neuronen wieder soweit aktiviert werden, dass an der Grenze zwischen aktivem und geschädigtem Gesichtsfeld nach einiger Zeit Wahrnehmung wieder möglich wird.

Für Kliniken und Praxen, die daran interessiert sind, ihren Patienten die Visuelle Restitutionstherapie vor Ort anzubieten, bietet NovaVision interessante Kooperationsmöglichkeiten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei NovaVision AG, Dr. med. Gereon Boos, Tel. 0391 / 63 600 50.

Joanna Ploch | PRESSEMELDUNG

Weitere Berichte zu: Gesichtsfelddefekt Neuron VRT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics