Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Navigation im Bauchraum

19.11.2001


Laparoskopische Operationstechnik: Minimalinvasiv chirurgische Eingriffe im Bauchraum.

Mit der laparoskopischen Operationstechnik werden minimalinvasiv chirurgische Eingriffe im Bauchraum durchgeführt. Durch winzige Schnitte wird das Endoskop mit der Kamera und die Instrumente in den Bauch eingeführt und der Operateur orientiert sich anhand eines Kamerabildes aus dem Körperinneren. Dabei ist im Vergleich zu einer offenen Operation, bei der der Bauch großflächig eröffnet wird, sein Blick durch den Durchmesser des Endoskops eingeschränkt (Tunnelblick). Außerdem hat er bei der konventionellen, offenen Operation die Möglichkeit, seinem Blick verborgene Weichgewebestrukturen, Gefäße oder Organe zu ertasten, um so ihre Position festzustellen und eine ungewollte Verletzung bei Präparationsarbeiten mit dem Skalpell zu vermeiden. Bei einem laparoskopischen Eingriff dagegen müssen diese verborgenen Gewebeteile erst mühsam und zeitaufwendig frei präpariert werden, damit der Operateur durch die Kamera sieht, wo sie sich befinden. Durch ein neuartiges, intraoperatives Navigationssystem, das die Allgemeinchirurgische Abteilung der Unikliniken Homburg zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik in St. Ingbert entwickelt, soll die Lokalisierung verdeckter Gewebeteile einfach dadurch erfolgen, daß sie dreidimensional in das Kamerabild des Endoskops eingeblendet werden. Ein Beispiel dafür ist der Harnleiter bei einer Dickdarmteilentfernung (Sigmaresektion). Um eine räumliche Orientierung zu ermöglichen, arbeitet der Chirurg dabei mit einem Stereoendoskop, das ihm ein dreidimensionales Bild aus dem Bauchraum überträgt. Um beim Herausschneiden den im Bindegewebe verborgenen Harnleiter nicht zu verletzen, wird dieser in das Kamerabild an der richtigen Position eingeblendet. Das dafür erforderliche dreidimensionale Modell des Harnleiters wird aus Kernspin- oder Computertomographiebildern rekonstruiert, die vor der Operation aus diagnostischen Zwecken ohnehin aufgenommen werden müssen. Die Ausgabe des dreidimensionalen Bildes aus dem Bauchraum soll während der Operation über ein sogenanntes autostereoskopisches Display erfolgen. Dabei braucht der Chirurg keine zusätzliche Brille oder gar einen Datenhelm zu tragen, sondern sieht auf dem 3D-Monitor das räumliche Bild aus dem Bauch. Das Entwicklungsvorhaben selbst trägt den Namen ARAAS, was als Abkürzung für Augmented Reality Assisted Abdominal Surgery, also Augmented Reality unterstützte Bauchchirurgie, steht. Da zur Realisierung des Navigationssystems noch eine ganze Reihe von bestehenden Problemen zu überwinden sind, ist das Vorhaben langfristig angelegt.
Derzeit läuft in der Allgemeinchirurgie in Homburg eine Studie, bei der getestet wird, ob sich das autostereoskopische Display D4D der Firma Dresden 3D für seinen Einsatz in einem solchen Navigationssystem eignet. Das mit dem europäischen IST Preis und dem sächsischen Innovationspreis in diesem Jahr ausgezeichnete Display wird wie ein normaler Flachbildschirm eingesetzt und vermittelt dem Betrachter ein vollständiges dreidimensionales Bild aus dem Bauchraum, das mit einem Stereoendoskop der Firma Karl Storz-Endoskope GmbH aufgenommen wird. Dabei braucht der Arzt keine zusätzliches Hilfsmittel wie z.B. eine Stereobrille. Die Studie soll bis zum Frühjahr 2002 abgeschlossen werden.

Ansprechpartner:
Dr. Andreas Limberger, Universitätsklinik Homburg, Allgemeinchirurgie Tel. 0177 3182846
Peter K. Weber, Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik, St. Ingbert, Tel. 06894/980-227

Dipl.-Phys. Annette Maurer | idw

Weitere Berichte zu: Endoskop Harnleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwischen Erregung und Hemmung
06.12.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn der Rücken vom vielen Sitzen schmerzt
05.12.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics