Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit nur feine Narben an die Brustkrebsbehandlung erinnern

02.06.2006


2. Jenaer OP-Workshop der Frauenklinik führte namhafte Experten zur Brustrekonstruktion aus dem In- und Ausland ans Universitätsklinikum Jena



Brustkrebs ist eine Erkrankung, die die betroffenen Frauen ganz betrifft. Die dadurch bedingten Veränderungen betreffen oft das Körperbild ebenso wie die seelische Verfassung. Mit jährlich ca. 47.000 Neuerkrankungen in Deutschland ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung und ebenso die häufigste Todesursache bei Frauen zwischen 35 und 55 Jahren. Dank neuer Entwicklungen sind erfolgreiche Therapien in den letzten fünf Jahren sehr komplex geworden, vor allem durch den Einsatz neuer Operationstechniken.

... mehr zu:
»Brustwiederaufbau »UKJ


Mit Hilfe der modernen Techniken zur Brusterhaltung, die bei drei Viertel aller am Universitätsklinikum Jena (UKJ) operierten Frauen zum Einsatz kommen, und zum Brustwiederaufbau werden heute die sichtbaren Spuren der Krebsbehandlung so gering wie möglich gehalten. Die neuesten Entwicklungen der Operationstechniken zur plastischen Rekonstruktion der Brust standen im Mittelpunkt des 2. Jenaer Mamma-Workshops im Mai am Universitätsklinikum Jena. Das OP-Team der Frauenklinik hat dabei mit sechs namhaften Operateuren aus Deutschland, den Niederlanden und Brasilien gemeinsam mit seinen Gästen die neuesten Entwicklungen der fünf wichtigsten Wiederherstellungstechniken in Live-Operationen demonstriert und diskutiert.

"Bei allen fünf gezeigten hochmodernen Operations-Verfahren erfolgt der Brustwiederaufbau mit körpereigenem Gewebe", erläutert Prof. Dr. Ingo Runnebaum, kommissarischer Direktor der Gynäkologie am UKJ und Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums. "Wir setzen am Jenaer Brustzentrum alle diese Verfahren ein und haben bei diesem 3-tägigen Arbeitstreffen die Gelegenheit genutzt, in gemeinsamen Operationen mit einigen der besten Operateure auf diesem Gebiet Erfahrungen und Tricks intensiv auszutauschen." Die Transplantationsverfahren des körpereigenen Gewebes zur Brustrekonstruktion sind in den letzten Jahren allgemein anerkannt und versprechen die besten Ergebnisse nach einer Brustamputation. Im OP erfordern sie oft einen Einsatz mikrochirurgischer Verfahren, bei denen unter dem Mikroskop 2 bis 3 mm kleine Gefäße verbunden werden.

"Das Wichtigste ist für uns, dass wir für die betroffene Frau mit diesen Verfahren eine ästhetisch sehr ansprechende Brustwiederherstellung erreichen", so Runnebaum. Außer feinen Narben erinnert äußerlich oft nichts mehr an die Brustoperation oder gar Brustamputation. Diesem für Brustkrebs-Patientinnen auch psychisch sehr wichtigen Aspekt messen auch die Jenaer Mediziner eine große Bedeutung bei. Runnebaum: "Deshalb ist es für uns so wichtig, uns in unseren jährlichen OP-Arbeitstreffen mit den besten Operateuren über jedes Detail auszutauschen". Die neuen Brustwiederherstellungstechniken können selbst Jahre nach der Krebsoperation oder Bestrahlung durchgeführt werden, wobei die Kosten von den Krankenkassen getragen werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ingo Runnebaum
komm. Direktor Abteilung für Frauenheilkunde, Frauenklinik, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933063
E-Mail: Direktion-Gyn@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw

Weitere Berichte zu: Brustwiederaufbau UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteinansammlung schädigt Nervenzellen in der Multiplen Sklerose
23.04.2019 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics