Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Triptane lindern eine Migräne-Attacke bei frühzeitiger Einnahme besser

19.11.2001


Triptane, moderne Migränemittel, wirken umso besser, je früher sie bei einer Migräne-Attacke eingenommen werden. Das belegt eine aktuelle Untersuchung, über die in den Kopfschmerz-News der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) berichtet wird. Allerdings betonen die Spezialisten der DMKG, dass Patienten nur dann Triptane frühzeitig einnehmen sollten, wenn ihre Attacken selten sind. Bei mehr als drei bis vier Attacken pro Monat raten die Experten zur Migräne-Prophylaxe, um einen medikamentenbedingten Kopfschmerz zu vermeiden.

In ihren Therapie-Empfehlungen rät die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, dass Migräne-Attacken mit modernen Triptanen behandelt werden sollen, wenn die Schmerzen mittelstark bis stark sind.

Nun haben im Rahmen einer großen US-amerikanischen Studie 26 Patienten - irrtümlicherweise - insgesamt 46 Migräne-Attacken bereits zu einem frühen Zeitpunkt mit einem Triptan behandelt, als ihre Schmerzen noch gering waren. Dies veranlasste die Forscher des Kopfschmerz-Zentrums von Springfield im US-Bundesstaat Missouri, die Ergebnisse dieser Frühbehandlung gesondert zu analysieren. Ergebnis: Zwei Stunden nach der Medikamenteneinnahme war jeweils die Hälfte der Patienten schmerzfrei, nach vier Stunden hatten 78 Prozent keine Schmerzen mehr.

Dieselben 26 Patienten hatten auch 166 mittelschwere bis schwere Migräne-Anfälle mit einem Triptan behandelt. In diesem Fall waren von den Betroffenen nach zwei Stunden gerade einmal 27 Prozent und nach vier Stunden knapp die Hälfte schmerzfrei. Die Behandlung zu Beginn einer Attacke war also wirksamer. Hinzu kam, dass die Betroffenen dann auch seltener unter einem erneuten Aufflackern der Attacke (Wiederkehr-Kopfschmerz) litten.

"Ein Triptan wirkt umso besser, je früher es bei einer Migräne-Attacke genommen wird", lautet die Schlussfolgerung der Experten. Allerdings ist diese frühe Behandlung nur sinnvoll, wenn Patienten selten Attacken haben - nicht mehr als drei bis vier pro Monat. Bei häufigeren Attacken besteht die Gefahr, dass die Betroffenen die Medikamente zu oft einnehmen und so einen medikamentenbedingten Dauerkopfschmerz entwickeln.

Als Faustregel für den Einsatz von Triptanen bei Migräne empfehlen die DMKG-Experten: Nicht mehr als zwei Dosierungen innerhalb von 24 Stunden, nicht mehr als drei Dosierungen pro Attacke und die Kopfschmerzen höchstens an zehn Tagen pro Monat mit Schmerz- oder Migränemitteln wie den Triptanen behandeln. Ist eine solche Akutbehandlung nicht ausreichend, sollte eine prophylaktische Behandlung - mit medikamentösen und nicht-medikamentösen Strategien - eingeleitet werden.

Quelle: Kopfschmerz News der DMKG 3/2001

Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V.
Pressestelle:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH, Andechser Weg 17; 82343 Pöcking
Tel.: (08157) 93 97-0, Fax: (08157) 93 97-97 E-Mail: ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dmkg.de/

Weitere Berichte zu: DMKG Migräne Triptan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics