Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütesiegel für die größte Schlaganfallstation Europas

01.06.2006


"Stroke Unit" der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg zertifiziert / Rasche und kompetente Diagnostik und Therapie durch erfahrenes Team rund um die Uhr



Wer einen akuten Schlaganfall erleidet, profitiert von der raschen und kompetenten Betreuung in einer Schlaganfallstation der Region. Die "Stroke Unit" der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Werner Hacke) versorgt im Jahr rund 700 Patienten aus der Rhein-Neckar-Region und ist damit die größte "Stroke Unit" Europas. Sie hat jetzt eine externes Gütesiegel für ihre hohen Standard nach Prüfung durch die Deutschen Schlaganfallgesellschaft erhalten, die Zertifizierung als überregionale "Stroke Unit" nach DIN EN ISO 9001.

... mehr zu:
»Schlaganfall


In einer "Stroke Unit" wird der Patient ständig von speziell geschultem Personal überwacht; umfassende Diagnostik und Therapie stehen rund um die Uhr zur Verfügung, Komplikationen können frühzeitig erkannt werden. Die Heidelberger Schlaganfall-Experten haben es sich zum Ziel gesetzt, die Behandlung des Schlaganfalls und seine Vorbeugung weiter zu verbessern. So nimmt die Klinik an internationalen Studien teil, die neue Medikamente zur Schlaganfall-Therapie testen.

Als "Intensiv Monitoring Stroke Unit" wurde die Heidelberger Station im April 1998 zunächst mit acht Betten eingerichtet. Seitdem wurden mehrere tausend Patienten von einem Behandlungsteam aus spezialisierten Ärzten und Pflegekräften, erfahrenen Physiotherapeutinnen, Sozialarbeiterinnen, einer Neuropsychologin, Logopädin und Ergotherapeutin versorgt. Das komplexe Konzept der Schlaganfallbehandlung sorgt nachweislich dafür, dass die Zahl der Todesfälle und der Grad der Behinderung nach Schlaganfall wesentlich vermindert werden konnte.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Werner Hacke:
E-Mail: werner.hacke@med.uni-heidelberg.de
Telefon: 06221 / 56 8211 (Sekretariat)

Dr. Brigitte Storch-Hagenlocher
E-Mail: brigitte.storch-hagenlocher@med.uni-heidelberg.de

Dr. Peter Ringleb
E-Mail: peter.ringleb@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Stationen.659.0.html

Weitere Berichte zu: Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics