Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blood gene saps malaria

15.11.2001


Mutant haemoglobin takes the sting out of malaria infection
© SPL


A rare form of haemoglobin protects against malaria.

One in ten people in the west African country Burkina Faso have a gene that defends them against malaria, a new survey shows.

The gene encodes a mutant form of haemoglobin, red-blood cells’ oxygen-carrying molecule. People with one copy of the gene are 26% less likely to get sick with malaria. Those with two - one from mum and one from dad - have an unprecedented 93% reduction in malaria risk 1.



The mutation, called HbC, "is very protective against severe malaria", says parasitologist David Modiano of the University of Rome, who led the research. Why is not yet clear. Researchers hope understanding the effect will lead to treatments for malaria.

"Haemoglobin mutations have arisen under selective pressure from malaria," says Thomas Wellems of the National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda, Maryland. "It’s nature’s way of telling us which factors protect against the disease."

Other forms of haemoglobin hinder malaria - for instance in people who have one copy of a mutation called HbS, common throughout Africa. But those with two copies of HbS die young from sickle-cell anaemia.

People with HbS or HbC get infected with malaria as normal, but somehow the mutations stop the infection causing severe symptoms such as anaemia and coma - a tantalizing prospect for scientists trying to develop vaccines and other anti-malarial drugs.


Spread bets

Researchers have suspected that HbC has protective effects for about 50 years, but the gene is far less common than HbS, making it difficult to study. People with two copies of the gene are even more unusual.

If the HbC mutation fends off malaria so successfully, why isn’t it found throughout sub-Saharan Africa where malaria is endemic? Especially given that it is harmless compared with the HbS mutation that causes sickle-cell anaemia.

Modiano believes that, unlike HbS, the mutation will take a long time to spread and establish itself throughout Africa because it is rare outside the Mossi ethnic group and two copies of the gene are needed for full protection.

Wellems disagrees. He thinks the level of protection HbC or HbS afford depends more on a person’s other genes. In some ethnic groups - in Nigeria for example - HbS is more protective and therefore more common.

The HbS and HbC mutations occur in exactly the same place in the haemoglobin molecule, suggesting the mechanism could well be universal - making it an ideal target for future malaria drugs. "If we can nail the protective mechanism, maybe we can come up with that target," says Wellems.

References

  1. Modiano, D. et al. Haemoglobin C protects against clinical Plasmodium falciparum malaria in the homozygous state. Nature, 414, 305 - 308 , (2001).

TOM CLARKE | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics