Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Wissenschaftler entwickeln neue Methode zur Früherkennung von Krebserkrankungen

14.11.2001


Verfahren zum Nachweis einzelner p53-Autoantikörper im Blutserum zeichnet sich durch geringen Aufwand und schnelle Analysezeit aus

Dass Zellen kontrolliert wachsen und sich differenzieren - folglich eine bestimmte "Aufgabe" erfüllen können -, dafür sind eine Vielzahl von Proteinen verantwortlich. Deren Struktur und Funktion wiederum ist in den Genen angelegt. Veränderungen in den jeweiligen Genen des Zellkerns können nun dazu führen, dass aus einer "normalen" Zelle eine Krebszelle wird. Von besonderer Bedeutung sind dabei Schäden in der Erbsubstanz solcher Gene, die bei der "Unterdrückung" eines Tumors eine Rolle spielen: so genannte Tumorsuppressor-Gene. Die durch diese Gene codierten Proteine wirken unter normalen Umständen als Barrieren gegen unkontrolliertes Zellwachstum und gegen die Weitergabe genetischer Fehlinformation.

Eine herausragende Rolle besitzt in diesem Zusammenhang das p53-Tumorsuppressor-Gen. Bei 60 bis 80 Prozent aller Tumoren - unabhängig von deren Art und Herkunft - konnten Wissenschaftler inzwischen Mutationen in eben diesem Gen nachweisen. Entscheidend ist dabei: Alle bisher beschriebenen Mutationen des p53-Gens haben letztlich den gleichen Effekt - den Verlust der Tumor-unterdrückenden Eigenschaften. Die Folge: eine Krebserkrankung droht.

Unterstützt von der VolkswagenStiftung mit einer Förderung in Höhe von 224.000 Mark, entwickelten die Forscher Dr. Markus Sauer und Professor Dr. Jürgen Wolfrum vom Physikalisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg eine neue Methode zum Nachweis einzelner p53-Autoantikörper unmittelbar in Blutseren - ein deutlicher Fortschritt zu bisherigen diagnostischen Möglichkeiten. Im Folgenden Einzelheiten zum Verfahren:

Liegt keine Erkrankung vor, lässt sich das p53-Protein im Blutserum nur schwer nachweisen. Der Grund: Durch die kurze Halbwertszeit, also den schnellen Abbau der Moleküle, liegen lediglich geringe Mengen des Proteins in "normalen", also nicht "erkrankten" Zellen vor. Nicht so, wenn das p53-Gen mutiert ist: Dann steigt die biologische Halbwertszeit des Proteins von zehn bis zwanzig Minuten auf annähernd 48 Stunden. Das führt wenig überraschend dazu, dass sich viel mehr Protein in der Zelle anhäuft, als das normalerweise der Fall ist. Da "mutantes" p53-Protein zudem das Immunsystem aktiviert, reagieren viele Tumorpatienten spürbar mit der Bildung so genannter p53-Autoantikörper.
An eben jenen p53-Autoantikörpern haben die Heidelberger Forscher angesetzt - lässt sich nach dem derzeitigen Stand der Forschung doch nur an der Anwesenheit dieser Moleküle im Blutserum mit fast hundertprozentiger Sicherheit eine vorhandene Tumorerkrankung erkennen. "Ein möglichst empfindlicher und schneller Nachweis sowohl bei der serologischen Diagnostik unterschiedlicher Tumorerkrankungen als auch bei einer Nachuntersuchung ist folglich von größter Bedeutung", sagt Dr. Markus Sauer.


-----------------------------------------------------------
Kontakt: Universität Heidelberg, Dr. Markus Sauer, Tel.: 06221/548460, Fax: 06221/544255, E-Mail:  sauer@urz.uni-heidelberg.de
-----------------------------------------------------------

Durch die Förderung im Rahmen des Schwerpunkts "Physik, Chemie und Biologie mit Einzelmolekülen" der VolkswagenStiftung konnte an der Universität Heidelberg nun auf der Grundlage der geschilderten Erkenntnisse ein Verfahren zum Nachweis einzelner p53-Autoantikörper entwickelt werden - ein Nachweis, der direkt im Blutserum erfolgt. Der entscheidende Ansatz der Wissenschaftler war folgender: Sie nutzten aus, dass das Immunsystem nicht auf die Mutationen des p53-Proteins reagiert, sondern vielmehr hauptsächlich auf das eine Ende des Proteinmoleküls. Das heißt also: Die Immunantwort - über die ja der diagnostische Nachweis läuft - wird durch die vermehrte Anwesenheit des Kernproteins verursacht. Mehrfach konnten die Forscher zeigen, dass das Immunsystem hauptsächlich gegen zwei kurze Abschnitte - so genannte Epitope - am Proteinende reagiert, die aus wenigen Aminosäuren bestehen.

Diese Bereiche nun markierten die Wissenschaftler und machten sie über eine Farbreaktion unter Zuhilfenahme der Einzelmolekülspektroskopie sichtbar. Ohne hier auf Einzelheiten einzugehen: Die Leistung der Forscher vom Physikalisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg - Kooperationspartner eines Teilprojekts ist Dr. Christoph Zander von der Universität Siegen - besteht vor allem darin, dass sie eben jene immunogen wirkenden, farbstoffmarkierten Peptid-Epitope entwickelten, die die Gegenwart von p53-Autoantikörpern durch einen drastischen Fluoreszenzanstieg aufzeigen. p53-Autoantikörperkonzentrationen lassen sich damit im Bereich von 10-11 bis 10-12 Mol pro Liter sicher nachweisen - und damit explizit als Einzelmoleküle.

Dass das Ganze funktioniert, ist anhand von Blutseren verschiedener Patienten mit einer p53-Mutation bereits nachgewiesen. Das Verfahren beansprucht dabei nur wenige Minuten. "Dieser einzigartige Einzelmolekülnachweis eignet sich auf Grund des geringen Kostenaufwands und der schnellen Analysezeit hervorragend sowohl für die Früherkennung als auch die Verlaufskontrolle von Tumorerkrankungen", beschreibt Sauer die Vorteile.

Kontakt Förderprojekt VolkswagenStiftung: Dr. Ulrike Bischler, Tel.: 0511/8381 - 350, Fax: 0511/8381 - 344, E-Mail: bischler@volkswagenstiftung.de<

Dipl.Journ. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Gen Immunsystem Krebserkrankung Mutation Protein Tumorerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Seltene Erkrankungen - Fatale Signalstörung
26.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?
24.02.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics