Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Studie zu Diabetes deckt Ansichten, Wünsche und Nöte von Patienten und Ärzten auf

14.11.2001


Wie fühlt man sich bei der Diagnose "Diabetes"? Wie reagiert die Familie? Welche Unterstützung gibt der Arzt? Welche Auswirkungen haben Diagnose und Krankheit auf das alltägliche Leben? Diese Fragen wurden erstmals in einer weltweiten Untersuchung erhoben: Unter Schirmherrschaft der Internationalen Diabetes Föderation hat das führende Diabetes-Unternehmen Novo Nordisk etwa 5.000 Menschen mit Diabetes, 3.000 Ärzte und über 1.000 Diabetes-Beraterinnen in 13 Ländern* nach den psychologischen Folgen von Diabetes gefragt. Die ersten Ergebnisse für Deutschland wurden jetzt zum Welt-diabetestag auf einer Pressekonferenz in Erfurt vorgestellt.

"Wir sind sehr froh, dass wir mit DAWN, Diabetes - Ansichten, Wünsche und Nöte jetzt erstmals zuverlässige Informationen haben, die uns helfen werden, Menschen mit Diabetes noch besser zu verstehen und ihnen auch emotionale und psychologische Unterstützung im täglichen Umgang mit dieser komplexen Krankheit zu geben," erklärt Prof. Helmut Henrichs, Präsident der Deutschen Diabetes Union (DDU) und damit deutscher Repräsentant der Internationalen Diabetes Föderation. Diabetes ist eine chronische Erkrankung, deren Behandlung vom Patienten ein sehr bewusstes Verhalten und viel Disziplin verlangt. Der Blutzucker, der bei Diabetes erhöht ist, muss richtig behandelt und eingestellt sein, um Komplikationen wie Augen-, Nieren- und Nervenschäden zu verhindern oder hinauszuzögern. Obwohl Diabetiker in Deutschland mit modernsten Medikamenten und einem großen Angebot an Schulung und Unterstützung sehr gut versorgt sind, ist die Rate der Spätfolgen nach wie vor hoch.

Diabetiker in Deutschland haben ein hohes Versorgungsniveau

In Deutschland wurden 500 Menschen mit Diabetes befragt, je zur Hälfte Typ1 und Typ 2 Patienten, sowie 200 Hausärzte, 50 Diabetes-Fachärzte und 100 Diabetes-Beraterinnen. In telefonischen Interviews berichteten die Patienten über ihre Lebenssituation, ihre Krankheit, ihr Wissen darüber, ihre Behandlung, ihren Kontakt mit Ärzten und Diabetes-Beraterinnen. Ärzte und Diabetes-Beraterinnen wurden nach ihrer Einschätzung der Patienten und deren Fähigkeit, mit der Krankheit zurecht zu kommen sowie nach der Kommunikation im Behandlungsdreieck Patient/Arzt/Diabetes-Beraterin gefragt. "Die Ergebnisse zeigen, dass deutsche Diabetiker im internationalen Vergleich sehr gut abschneiden: Sie haben ein hohes Maß an Selbstmanagement und fühlen sich überwiegend wohl (70%)," bestätigt Prof. Henrichs. Im Unterschied zu anderen Ländern allerdings sehen sich Diabetiker hierzulande in der Familie oder von Freunden häufig starkem Druck ausgesetzt, dass sie die strengen Behandlungsvorschriften einhalten, was sich auf das Therapieergebnis negativ auswirken kann.

DAWN belegt: Die Diagnose Diabetes bedeutet Stress

"Mit Diabetes leben heißt, Verantwortung zu übernehmen für sich selbst und die Behandlung - ein Mensch mit Diabetes sollte sein eigener Gesundheitsmanager zu sein", erklärt Marlies Neese von der AOK-Direktion Rheinland-Pfalz. Nicht jeder bringt dafür die notwendigen Voraussetzungen mit oder lebt in sozialen Strukturen, die ihn dabei unterstützen. Neben einer angemessenen medikamentösen Therapie sind Aufklärung, Schulung und häufig auch emotionale und psychologische Beratung notwendig. Dass es genau da vielfach nicht so gut steht, zeigt die Studie deutlich. Viele reagieren auf die Diagnose mit Angst, Depression, Hilflosigkeit. "Wir waren erstaunt zu sehen, dass sich weniger als die Hälfte der Ärzte in der Lage sieht, die psychologischen Bedürfnisse ihrer Patienten zu erkennen und darauf einzugehen", stellt Dr. Marcel Kaiser, Diabetologe und medizinischer Berater von Novo Nordisk fest. "Trotzdem überweist nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Ärzte Patienten zu einem Psychologen." Dazu passt auch, dass sehr viele Ärzte (82% Allgemeinärzte, 62% Diabetologen) die Angst von Typ 2 Diabetikern vor der Insulintherapie nutzen, um mehr Therapietreue zu erreichen. Denn etwa zwei Drittel der Patienten, die noch kein Insulin erhalten, haben Angst vor der Spritze und ein Drittel sieht in der Insulinbehandlung die "Strafe" für ein schlechtes Selbstmanagement. Gleichwohl glaubt ein Viertel von ihnen, dass sie mit Insulin ihren Diabetes besser kontrollieren und sich dadurch auch wohler fühlen könnten. Immerhin geben sehr viele Ärzte erst dann Insulin, wenn es nicht mehr anders geht (50% Allgemeinärzte, 32% Diabetologen).

Diabetes - Ansichten, Wünsche und Nöte

Die Patienten gehen im allgemeinen davon aus, dass ihr Behandlungsteam aus Hausarzt, Spezialist und Diabetes-Bera-terin eng miteinander kommuniziert. Die Studie zeigt allerdings, dass diese Teamarbeit verbessert werden kann. Da sich zunehmend herauskristallisiert, dass neben der medikamentösen Behandlung die persönliche Lebenssituation und der Rückhalt durch Familie und Freunde mit entscheidend sind für eine wirkungsvolle Diabetesbehandlung, sollten diese Faktoren zukünftig im Behandlungsplan stärker berücksichtigt werden.

Novo Nordisk - engagiert in der Diabetes-Versorgung

Warum initiiert Novo Nordisk eine solche Studie? "Wir arbeiten seit langem eng mit allen im Diabetes-Management Beteiligten zusammen. Wir wissen, dass zu einer erfolgreichen Therapie nicht nur wirksame Medikamente und benutzerfreundliche Injektionshilfen gehören, sondern auch sehr viel Training," erklärt Rainer Henske, Leiter des Geschäftsbereichs Diabetes bei Novo Nordisk. Deshalb hat das Unternehmen unter anderem die NovoAkademie gegründet, die Ärzten ermöglicht, zusammen mit einem Psychologen und einem Kommunikationstrainer in Rollenspielen zu üben, die psychologischen Bedürfnisse ihrer Patienten besser zu verstehen und aufzugreifen, damit sie ihre Diagnose leichter verkraften und ihre Behandlung wirkungsvoller managen können.

* Die Studie wurde in den folgenden 13 Ländern durchgeführt: Australien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden, Spanien, USA

Dr. Irene Haas | ots
Weitere Informationen:
http://www.novonordisk.de

Weitere Berichte zu: Diabetes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Seltene Erkrankungen - Fatale Signalstörung
26.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?
24.02.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics