Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbildungsprogramm Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld komplett

13.11.2001


Gestuftes Programm Bachelor - Master - Doctor nach internationalem Vorbild

Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld hat von Wissenschaftsministerin Gabriele Behler grünes Licht für die Vervollständigung ihres Ausbildungsprogramms erhalten. Das Ministerium folgte dem Antrag der Fakultät, vom kommenden Jahr an einen neuen grundständigen Studiengang für Abiturienten in den Gesundheitswissenschaften einzuführen, der nach drei Jahren mit einem international anerkannten Bachelor-Abschluss endet.

Zuvor hatte das Ministerium schon zugestimmt, den bisherigen Aufbau-Studiengang in einen Studiengang mit dem international üblichen Abschluss Master of Public Health umzuwandeln. Eine Möglichkeit zur Promotion und zum Erwerb des Titels "Doctor of Public Health" existiert bereits seit fünf Jahren, ebenfalls ein Fernstudiengang für berufstätige Fachleute in den Gesundheitsberufen. "Das Ausbildungsprogramm der Fakultät ist damit komplett", so die neu gewählte Dekanin, Professor Dr. Maria Blettner, und der für die Studiengangsentwicklung zuständige Vorsitzende der Lehr- und Prüfungskommission, Professor Dr. Klaus Hurrelmann. "Wir sind damit die erste Ausbildungseinrichtung im deutschen Sprachraum, die ein dreigestuftes Programm für die Gesundheitswissenschaften anbietet. Auch innerhalb der Universität Bielefeld gehören wir zu den ersten Fakultäten, die dieses europa- und weltweit geltende Ausbildungskonzept umsetzen.

Die Fakultätskonferenz der Gesundheitswissenschaften hatte im Frühjahr die Konzeption für den Bache-lor-Studiengang einstimmig beschlossen. In einer dreijährigen Ausbildung soll er Abiturientinnen und Abiturienten aufnehmen und ihnen eine Qualifikation in fünf Bereichen vermitteln, die einen Bezug zu modernen Strategien der Kommunikation, des Managements und der Datenverarbeitung haben. Dazu gehören Gesundheitsinformation, Gesundheitstelematik, Gesundheitserziehung, Gesundheitsplanung, Gesundheitsorganisation und Gesundheitsberichterstattung. Anwendungsgebiete sind Patienten-Informationssysteme bei Gesundheitsstörungen und Krankheiten, Beratungsdienste im Internet, Berichte in den Massenmedien, Gesundheitsjournalismus, Internet-Portale und moderne Formen von Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement. Untersuchungen der Fakultät für Gesundheitswissenschaften und der deutschen Dachverbände für Public Health hatten gezeigt, dass ein großer Bedarf für qualifizierte Fachleute in diesen Bereichen besteht.

Die Absolventen des Bachelor-Studienganges können nach drei Jahren Ausbildung, in die intensive praktische Qualifikationen und Praxisaufenthalte in den Kooperationseinrichtungen der Fakultät für Gesundheitswissenschaften eingegliedert sind, direkt in den Beruf gehen oder aufbauend den Studiengang "Master of Public Health" absolvieren, der bereits seit 13 Jahren in Bielefeld angeboten wird und seit einem Jahr in einen Master-Studiengang umgewandelt wurde. Dieser Studiengang setzt die Qualifikationen aus dem grundlegenden Studium fort und bietet professionelle Spezialisierungen in Bevölkerungsmedizin, Gesundheitsforschung, Gesundheitsförderung, Rehabilitation, Epidemiologie, Prävention, Gesundheitsmanagement, Versorgung und Pflege an. Aus diesem Studiengang sind bereits 280 Absolventinnen und Absolventen hervorgegangen. Viele von ihnen gehen in das sich anschließende Promotionsprogramm über, das mit dem "Doctor of Public Health" endet.

Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften betreibt außer dem dreistufigen Ausbildungsprogramm noch ein erfolgreiches Fernstudium für Angehörige aus medizinischen und anderen Berufsgruppen, die parallel zu ihrer Tätigkeit als Arzt, Pflegekraft, Krankenkassenmanager und Gesundheitsberater ein Zertifikat in Gesundheitswissenschaften erwerben wollen.

Als Modellprojekt des Bundeswissenschaftsministeriums läuft an der Fakultät in diesem Semester auch der neue Studiengang mit dem Abschluss Master of Science in Epidemiology an, der zusammen mit den Universitäten München und Technische Universität Berlin betrieben wird.

Dr. Gerhard Trott | idw

Weitere Berichte zu: Gesundheitsförderung Gesundheitswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam

10.12.2018 | Informationstechnologie

Internationaler Workshop zu umweltfreundlichem Güterverkehr auf europäischer Nord-Süd-Achse

10.12.2018 | Seminare Workshops

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics