Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln Modell zur Vorhersage von Malariarisiken

18.05.2006


In Afrika ist Malaria Todesursache Nummer Eins


(Foto: travelizmo.com)



Im Rahmen des EU-finanzierten Projektes ’African Monsoon Multidisciplinary Analysis’ (AMMA) reisen Wissenschaftler der Universitäten Leeds und Liverpool und des Centre for Ecology and Hydrology http://www.ceh.ac.uk demnächst nach Niger, um zu untersuchen, wie die saisonabhängigen Klimaänderungen in Westafrika die Verbreitung von Malaria beeinflussen. Anhand von an Ort und Stelle gesammelten Daten sowie von aus globalen Modellen stammenden langfristigen Wetterprognosen hoffen die Forscher ein Modell zu entwickeln, mit dem die Malariarisiken in dieser Region vorhergesagt werden können.



Nach neuesten Daten der World Health Organisation http://www.who.int ist Malaria in Afrika Todesursache Nummer Eins. Mit jährlich über eine Million Todesfällen sterben an dieser von Moskitos übertragenen Krankheit sogar mehr Menschen als an AIDS. Die Mehrzahl der Opfer sind Kinder. Malaria ist auch eine der Hauptursachen dafür, dass die Kindersterblichkeit in Afrika zur Zeit bei über 30 Prozent liegt. In Gebieten, wo ständig Malariamoskitos leben, haben die Menschen oft eine natürliche Resistenz gegen Malaria aufgebaut. In Gebieten, wo das Vorkommen von Malariamoskitos jedoch vom Klima abhängig ist, sind die Menschen im Allgemeinen viel schwerer von dieser Krankheit betroffen. In diesen Regionen können Klimaänderungen sogar zu Malariaepidemien führen. Dieses Risiko ist vor allem in Westafrika groß.

Für ihre Forschung haben die Wissenschaftler in Niger eine authentische afrikanische Hütte nachgebaut, mit der sie die Umstände, unter denen die einheimische Bevölkerung lebt, rekonstruieren wollten. Diese Hütte haben sie mit Instrumenten ausgestattet, mit denen sie die Temperatur, Humidität, Bodenbeschaffenheit und andere Faktoren, die das Verhalten von Moskitos beeinflussen, messen können. In Ihrer Forschung werden sie auch die vom in Niger stationierten CERMES-Forschungszentrum http://www.cermes.net gesammelten Daten zur Übertragung von Malaria mit einbeziehen. Weiters werden Sie mit einem speziellen Forschungsflugzeug in der Luft über Westafrika Messungen ausführen.

"Es ist viel komplizierter, die möglichen Implikationen des Westafrikanischen Monsuns vorherzusagen als etwa die Regenfallmuster im südlichen Afrika mit Malaria in Zusammenhang zu bringen", erzählt Andy Morse, Leiter des Malariaprojektes. "Indem wir die lokalen Klimafaktoren beurteilen und die langfristigen Wetterprognosen für die Region analysieren, hoffen wir zur Entwicklung eines Modells beizutragen, mit dem mögliche Malariaepidemien vorhergesagt werden können." Letztendlich kann dieses Modell dann in ein Frühwarnsystem für Krankheiten integriert werden, so meint der Wissenschaftler.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://amma.mediasfrance.org
http://www.liv.ac.uk
http://www.leeds.ac.uk

Weitere Berichte zu: Malaria Malariaepidemie Malariarisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics