Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten - therapeutischer Nutzen von Montelukast teilweise belegt

17.05.2006


IQWiG legt Nutzenbewertung für Kombinations- und Monotherapien bei Asthma bronchiale vor.



In Deutschland ist aus der Klasse der Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten derzeit nur eine Substanz zugelassen: Montelukast. In Verbindung mit oral verabreichten Kortikosteroiden ist nach aktueller Studienlage ein Nutzen in der Therapie von leichtem bis mittelschweren Asthma bei Jugendlichen und Erwachsenen belegt. Im Vergleich zu anderen Therapievarianten lässt sich indes für Montelukast ein genereller Zusatznutzen nicht nachweisen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), den das Kölner Institut am 17.05.2006 veröffentlicht hat.



Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte das IQWiG am 22.02.2005 mit einer Nutzenbewertung der Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten bei Asthma Bronchiale beauftragt. Geprüft wurden die Indikationen und Therapieansätze, für die Montelukast zum Zeitpunkt der Bewertung zugelassen war.

Kombinationstherapie mit Montelukast zeigt Nutzen

Für Jugendliche und Erwachsene mit leichtem bis mittelschwerem chronischem Asthma zeigt die Kombinationstherapie mit Montelukast und inhalativen Kortikosteroiden (ICS) Vorteile gegenüber einer dosisäquivalenten ICS-Monotherapie. So haben Patienten z.B. 20% mehr asthmafreie Tage als bei der Monotherapie mit Kortikosteroiden. In der Kombinationstherapie sind Exazerbationen seltener und weniger Patienten erleiden Asthma-Attacken. Zudem lassen sich möglicherweise die Dosis der inhalierten Kortikosteroide und damit auch deren Nebenwirkungen (Heiserkeit, Abnahme der Knochendichte, adrenale Suppression) absenken. Unabhängig davon müssen allerdings potenzielle Nebenwirkungen von Montelukast berücksichtigt werden. Was die krankheitsbezogene Lebensqualität betrifft, so ist ein Vorteil der additiven Therapie gegenüber der ICS Monotherapie nicht belegt. Das Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen ist bei beiden Therapievarianten vergleichbar. Aussagen zu langfristigen Nebenwirkungen von Montelukast sind derzeit jedoch noch nicht möglich.

Montelukast versus Salmeterol - Kombinationstherapien im Vergleich

Vergleicht man die Wirksamkeit so schneidet die Kombinationstherapie Montelukast/ICS gegenüber anderen additiven Therapieoptionen (Salmeterol/ICS) geringfügig schlechter ab. In der Gesamtbetrachtung zur Asthmasymptomatik zeigt Montelukast in der Kombinationstherapie mit ICS schlechtere Resultate als Salmeterol. Die Patienten haben weniger symptomfreie Tage und Nächte, sie werden nachts häufiger wach und das Risiko einer Exazerbation steigt. Bei der Bewertung der Lebensqualität durch die Patienten differieren die Resultate nur geringfügig. Ein abschließender Vergleich des Risikopotenzials der beiden Präparate ist aufgrund der derzeitigen Studienlage nicht möglich. Es gibt jedoch Hinweise dafür, dass die Kombinationstherapie mit Montelukast von den Patienten besser vertragen wird. Die dokumentierte Anzahl an Krankenhausaufnahmen ist bei beiden Therapieformen ausgewogen. Allerdings suchen Patienten unter Montelukast/ICS Therapie häufiger ambulante Praxen auf. Aussagen zur Therapiezufriedenheit und Belastbarkeit der Patienten können auf Grund der vorliegenden Studien nicht gemacht werden.

Belastungsasthma - kein eindeutiger Nutzennachweis für Montelukast

Beim Belastungsasthma wird durch körperliche Belastung bei einer vorliegenden entzündlichen Grunderkrankung eine akute Verengung der Bronchien ausgelöst. Dies führt bei Patienten zu asthmatypischen Symptomen wie Atemnot, Brustenge und Husten. Die Lungenfunktion fällt messbar ab. Ein eindeutiger Grenzwert für den Abfall der Lungenkapazität, ab der die Patienten Symptome wahrnehmen, lässt sich hingegen nicht definieren. Dies zeigen auch die Ergebnisse der wissenschaftlichen Erörterung im IQWiG. Eine eindeutige Diagnose des Belastungsasthmas scheint nur durch die gleichzeitige Erhebung der Symptomatik und die Messung der Lungenfunktion möglich zu sein.
Für die Bewertung der Behandlung von Belastungsasthma bei Jugendlichen und Erwachsenen mit einer Montelukast Monotherapie stehen nur wenige Studien zur Verfügung. Es gibt deshalb keinen eindeutigen Nutzennachweis von Montelukast bei Belastungsasthma, sondern lediglich Hinweise auf einen Nutzen. In einer Studie zeigt sich, dass nach Behandlung mit Montelukast die Belastungszeit statistisch signifikant verlängert und das subjektive Belastungsempfinden verringert ist. Das Risikoprofil von Montelukast bei Belastungsasthma ist aus den wenigen Studien nicht ableitbar.

Montelukast bei Kindern - Datenlage unzureichend

Eine genaue Nutzen-Schaden-Abwägung für Kinder mit leichtem bis mittelschwerem chronischem Asthma oder Belastungsasthma ist aufgrund der unzureichenden Datenlage für die genannten Therapieansätze nicht möglich. Indes gibt es auch bei Kindern Hinweise darauf, dass unter der Montelukast/ICS Kombinationstherapie eine Absenkung der ICS Dosis möglich ist.

Das Risikoprofil der Mono- und auch Kombinationstherapie bei Kindern ist aus den vorliegenden Studien nicht zu beurteilen.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Berichte zu: Asthma ICS Leukotrien-Rezeptor-Antagonist Montelukast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics