Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fat is not a hedonist issue

12.11.2001


Scientists are trying to work out how fat fits into our genes
© Corbis


Thinness is more than a matter of taste.

Greasy sausage roll or juicy apple? Our choice of snacks cannot be explained by a taste for fat, nutrition researchers now suggest. By hunting down the genetic secrets of the skinny, they hope to help those prone to piling on the pounds.

Some lucky people munch chips and chocolate and never gain an ounce. Their choice of diet is not down to fondness for fatty flavours, say appetite researchers John Blundell and John Cooling of the University of Leeds1.



The duo compared two lean but extreme dietary groups: one usually eat fatty meat and dairy foods, the other consume more cereals, bread, fruit and vegetables. Asked to rate the taste of solutions ranging from skimmed milk (0.1% fat) to double cream (48%), both groups were indifferent to the creamier choice.

The study suggests that it is habits and social expectations - the subjects were all students - rather than a trick of the taste buds that have people heading for a fry-up at lunchtime. Blundell admits, however, that a real meal also has texture and shape. "It’s still possible that they get more enjoyment from a meat pie," he says.

Thin on the ground

Exactly how the enviable beanpoles of the population eat without gaining weight has made them the focus of a pan-European obesity study. "They have an underlying ability to handle a mass of fat," says project head Julian Mercer of the Rowlett Research Institute in Aberdeen, UK.

The study hopes to identify the genes and proteins that render the eternally thin resistant to weight gain. These might include enzymes involved in storing and breaking down fat. These leads could be used to identify genetic variations that make others susceptible to obesity.

Like screening for breast cancer, people with a predisposition to weight gain could be spotted early and targeted with diets, advice or drugs. With proper diagnosis and treatment, obesity could lose some of its social stigma, hopes Mercer, and be controlled like any other disease.

A changing environment, rather than changing genes, is to blame for the current obesity epidemic in the developed world. Our penchant for sweet and fatty foods probably evolved to save our ancestors from starvation. But in the modern, inactive and food-saturated world, some people’s genetic background is making this predilection a problem.

Encouraging people to change their diet and lifestyle in order to lose weight has proved difficult. "There is no evidence on a population level that it’s working," says obesity researcher Ian Macdonald of Nottingham University, UK, hence the shift of focus to genetics.

Studying those who ignore dietary advice but are seemingly immune to the consequences is an interesting approach to pinpointing genetic susceptibilities, Macdonald thinks. But, he points out, Blundell and Cooling’s slim students may simply be more active then average. Once stuck behind a desk, they too might succumb to middle-age spread. "I’d wage a modest bet on it," he says.

References

  1. Cooling, J. & Blundell, J. E. High-fat and low-fat phenotypes: habitual eating of high- and low-fat foods not related to taste preference for fat. European Journal of Clinical Nutrition, 55, 1016 - 1021, (2001).


HELEN PEARSON | © Nature News Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur
27.02.2020 | Klinikum der Universität München

nachricht Seeschnecken-Roboter erwacht durch Licht zum Leben
27.02.2020 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics