Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phasenkontrast-Radiografie ermöglicht Reduzierung der Strahlendosis

11.05.2006


Innovationen künftig auch in Arztpraxis anwendbar



Seit der ersten öffentlichen Röntgenaufnahme von Conrad Röntgen im Jahre 1895 sind die bildgebenden Verfahren, die detaillierte Einblicke in Organismen ermöglichen, nicht mehr aus der Medizin wegzudenken. Sie erlauben immer präzisere Diagnosen und können dazu beitragen, den Mechanismus gewisser Krankheiten wie Alzheimer oder Osteoporose besser zu verstehen. Zudem erleichtern sie das Verständnis von Materialeigenschaften in der Technik. Mit der Entwicklung der Phasenkontrast-Radiografie und der Röntgen-Mikrotomografie, die diese Woche der Öffentlichkeit präsentiert wurden, spielt das Paul Scherrer Institut (PSI) im schweizerischen Villigen in diesem Bereich eine wichtige Rolle.



Die traditionellen Röntgenverfahren beruhen darauf, dass unterschiedliche Materialien die Röntgenstrahlung verschieden stark absorbieren. In Proben, in denen es keine nennenswerte Unterschiede der Absorption gibt, ist es jedoch schwierig feine Details sichtbar zu machen. Die Phasenkontrast-Radiografie ermöglicht es nun, die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Lichtwellen - so genannte Phasenverschiebung - zu messen und so zusätzliche Details sichtbar zu machen. "Durch den verbesserten Kontrast kann die Strahlendosis erheblich reduziert werden. So lässt sich zum Beispiel die Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs schonender durchführen", so Forscher Christian David im pressetext-Gespräch.

Ein weiteres am PSI erforschtes Verfahren ist die Röntgen-Mikrotomografie, mit der man detailliert ins Innere der zu untersuchenden Probe blicken kann. Die Aufnahmen weisen dabei eine besonders hohe Bildqualität auf: Innerhalb weniger Minuten können dreidimensionale Bilder mit einer Auflösung im Bereich von einem tausendstel Millimeter (Mikrometer) gemacht werden. Mit diesem Verfahren ist das PSI auch an einem Forschungsprojekt der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, der Universität Zürich und des Gesundheitsunternehmens Novartis http://www.novartis.ch beteiligt, in dem nach frühen Anzeichen von Alzheimer in den Blutgefässen von Mäusen gesucht wird.

Beide Verfahren finden bisher nur unter Verwendung von Röntgenstrahlung aus Synchrotrons wie etwa die Synchroton Lichtquelle Schweiz (SLS) statt. "Das sind Großforschungsanlagen mit einer Größe von einem Kilometer, welche mehr als 100 Mio. Euro kosten", erklärt David. Die Forscher haben jetzt jedoch eine Methode entdeckt, mit der beide Verfahren mit gewöhnlichen Röntgenröhren ausgeführt werden können. "Damit steht die Tür für eine breite Anwendung offen - zum Beispiel in einer Arztpraxis, am Flughafen oder in einer Produktionsanlage. Ein Patent wurde bereits beantragt, weitere sind in Arbeit", so David abschließend gegenüber pressetext.

Reanne Leuning | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.psi.ch
http://www.eth.ch
http://www.unizh.ch

Weitere Berichte zu: Alzheimer Phasenkontrast-Radiografie Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Magnesiummangel stoppt Wachstum von Krankheitserregern
22.11.2019 | Universität Basel

nachricht Fehlende Zellprogrammierung führt zu Hodentumoren
22.11.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

Nicht nur in Muskelzellen spielen sie die Hauptrolle: Die Aktinfilamente sind eines der häufigsten Proteine in allen Säugetierzellen. Die fadenförmigen Strukturen bilden einen wichtigen Teil des Zellskeletts und -bewegungsapparats. Zellbiologinnen und -biologen der Universität Freiburg zeigen nun in Zellkulturen, wie Rezeptorproteine in der Membran dieser Zellen Signale von außen an Aktinmoleküle im Kern weiterleiten, die daraufhin Fäden bilden.

Das Team um Pharmakologe Prof. Dr. Robert Grosse steuert in einer Studie den Auf- und Abbau der Aktinfilamente im Zellkern mit physiologischen Botenstoffen und...

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

22.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Austernsterben: Amerikanische Pantoffelschnecke ist unschuldig

22.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Software beschleunigt Textilentwicklung - Computermodell berechnet Wärmeverteilung unter Kleidung

22.11.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics