Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cholesterinsenker retten verletzte Nervenzellen

27.04.2006


Jenaer Neurologen belegen Schutzfunktion von Statinen nach Schlaganfall und Hirnverletzung



Sie gelten weltweit als übliche Cholesterinsenker - die als "Statine" bekannten Cholesterin-Synthese-Enzym-Hemmer (CSE-Hemmer). Ihren Bluttfett senkenden Effekt verdanken diese Wirkstoffe der Blockierung der Cholesterinbildung in der Leber, indem das dafür notwendige Enzym in seiner Wirkung gehemmt wird. Mit der so erreichten Senkung der Blutfette wird auch das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls als Folge einer Arteriosklerose verringert.



In den letzten Jahren zeigte sich, dass Statine selbst dann noch günstige Wirkungen entfalten, wenn die Blutfettwerte gar nicht erhöht sind, sondern im Normbereich liegen. Diese so genannten "pleiotropen" Effekte werden vermutlich nicht über eine Hemmung der Cholesterinsynthese vermittelt, sondern über andere Stoffwechselwege. So scheinen Statine auch entzündungshemmend und antioxidativ zu wirken und die Wände der Blutgefäße zu schützen. Allerdings wird bislang nicht gut verstanden, wie diese Wirkungen in den Zellen vermittelt werden.

Belege für weitere Schutzfunktion

Jenaer Neurologen haben jetzt Belege für einen weiteren Schutzeffekt von Statinen bei Nervenzellen gefunden. In einer Studie am Uniklinikum Jena konnten die Forscher um den Neurologen Prof. Dr. Stefan Isenmann zeigen, das Statine auch bei Verletzungen des Zentralen Nervensystems wirksam sind. Durch die Gabe von Simvastatin, einem Medikament aus der Statingruppe, konnten nach Verletzungen von Nervenbahnen im Gehirn geschädigte Nervenzellen vor dem Absterben gerettet werden. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass bei Hirnverletzungen und Schädigungen von Nervenzellen Statine schützend wirken können", erklärt Prof. Isenmann. Dieser Effekt sei darauf zurückzuführen, dass Statine offenbar generell entzündungshemmend wirken und geeignet sind, Blutgefäße zu schützen. "An der Nervenzell-schützenden Wirkung der Statine sind so genannte Hitzeschock-Proteine beteiligt", erläutert Isenmann die Mechanismen der zellulären Schutzreaktionen. Von diesen Eiweißstoffen ist bereits bekannt, dass sie gefährdete Zellen schützen können. Isenmann: "Es ist aber nicht möglich, solche Hitzeschock-Proteine nach einer Verletzung oder beispielsweise nach einem Schlaganfall schnell in die geschädigten Nervenzellen hineinzubringen." Durch die schnelle Verabreichung von Statinen könnten aber offenbar diese Schutzproteine aktiviert werden - und so auch eine Rettung gefährdeter Nervenzellen erreicht werden.

"Ob und wie diese Forschungserkenntnisse sich jetzt in konkrete Akut-Therapien, beispielsweise bei Schädel-Hirn-Verletzungen umsetzen lassen, muss erst durch weitere Studien geklärt werden", dämpft Prof. Isenmann die Erwartungen einer schnellen Umsetzung in der Praxis. Auf lange Sicht denkbar wäre es aber, dass die von den Jenaern belegte Schutzfunktion auch in der Therapie von Alzheimer, Multipler Sklerose und verschiedener Augenerkrankungen eingesetzt werden könnte.

Bereits heute im Einsatz sind Statine am Jenaer Uniklinikum bei der Behandlung von Herzinfarkt-, Gefäß- und Schlaganfall-Patienten. In der Klinik für Neurologie werden sie bei Schlaganfällen frühzeitig verabreicht, um die Schädigungen des Gehirns möglichst gering zu halten und das Risiko weiterer Durchblutungsstörungen zu verringern.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stefan Isenmann
Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9323410
E-Mail: stefan.isenmann@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Neurologie Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics