Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Juniorprofessoren erforschen Entgiftung

26.04.2006


Medizinische Fakultät beruft die Wissenschaftler Mitzner und Stange



Die Medizinische Fakultät der Universität Rostock hat die beiden Ärzte und Wissenschaftler Dr. Steffen Mitzner und Dr. Jan Stange zu Juniorprofessoren berufen. Damit werden die langjährigen Verdienste der beiden in der Abteilung für Nephrologie und Dialyse am Universitätsklinikum Rostock gewürdigt. Mitzner und Stange betätigen sich hauptsächlich im Bereich der Blutentgiftung, der Entwicklung künstlicher Organe und der Regenerativen Medizin. Das von ihnen entwickelte Blutreinigungsverfahren "MARS" findet bereits weltweit Anwendung. Aktuelle Forschungsprojekte beziehen sich auf Verfahren der Akutregeneration und Verfahren zur Unterstützung des Immunsystems.



"Es gibt genug Arbeit für die nächsten Jahre", sagt Dr. Steffen Mitzner, gemeinsam mit Dr. Jan Stange frisch berufener Juniorprofessor in der Klinik für Innere Medizin am Uniklinikum Rostock. "Wir verstehen die Berufung als Anerkennung unse-rer langjährigen Arbeit in der Arbeitsgruppe Blutentgiftung in der Abteilung für Nephrologie und Dialyse", so Mitzner weiter. Die bekannteste Entwicklung der beiden Mediziner dürfte das Blutreinigungsverfahren sein, das unter dem Namen "MARS" (Molecular Adsorbents Recirculating System) als originäre Rostocker Entwicklung mittlerweile weltweit angewendet wird. Dabei handelt es sich durch ein Verfahren, bei dem durch Proteine Giftstoffe aus der Blutbahn entfernt werden können. MARS bedeutet Rettung für Patienten mit schweren Leberschäden. Mehr als 6000 Menschen wurden auf diese Weise bereits behandelt.

Doch Mitzner und Stange arbeiten auch an anderen Therapiemethoden. So entwi-ckelten sie ein Verfahren, das Patienten mit Nierenversagen hilft. Der Totalausfall der Niere lässt sich erst seit wenigen Jahrzehnten behandeln - durch Transplantation und Dialyse. Das neue Blutreinigungsverfahren, an dessen Entwicklung auch deutsche Forscher Anteil hatten, kann heute fast ein normales Leben ermöglichen", so Mitzner. Derzeit werde an der Verbesserung der Technologie und sogar an der Züchtung von biologischen Ersatznieren geforscht. "Auch aus Rostock kommen dazu neue Ideen", so Mitzner, der die Zukunft seiner Arbeitsgruppe vor allem im Bereich der regenerativen Medizin sieht: die Wiederherstellung von zerstörtem Gewebe, die vor allem im Bereich der Akutmedizin angewendet werden kann.

Dr. Steffen Mitzner ist 40 Jahre alt und arbeitet neben seiner Tätigkeit als Forscher auch als Dialysearzt in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin am Universitätsklinikum Rostock. "Auf diese Weise bleibe ich immer in Kontakt mit der Praxis", sagt der Arzt. Dr. Jan Stange ist ebenfalls 40 Jahre alt und Arzt wie sein Kollege Mitzner. Die Juniorprofessur ist auf drei Jahre befristet.

Professor Dr. Steffen Mitzner
Professor Dr. Jan Stange
Abteilung für Nephrologie und Dialyse
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947354

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Blutreinigungsverfahren Dialyse Nephrologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics