Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tauchen - ein gefährlich schöner Sport - Ernstfall nicht ausgeschlossen

21.04.2006


Tauchen ist wohl eine der schönsten Sportarten und gewinnt gerade deshalb immer mehr Anhänger. Doch Tauchen birgt auch Risiken und kann mit tödlichen Unfällen enden. Deshalb muss man auf einen eventuellen Ernstfall intensiv vorbereitet sein. Am Universitätsklinikum Halle findet vom 29. April bis zum 7. Mai 2006 der 13. Lehrgang für Tauchmedizin statt, dessen Inhalte am Curriculum der "Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin e. V." ( GTÜM ) orientiert sind. Kursleiter ist Dr. Hendrik Liedtke von der Universitätsklinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin.



Der verunglückte Taucher stellt im Rettungsdienst große Anforderungen an die Kenntnisse des medizinischen Personals. Diagnose, Differentialdiagnose und Therapie von Tauchunfällen erfordern ein spezielles Management, das nicht dem "Schema F" entspricht. Auch die ärztliche Beurteilung einer Tauchtauglichkeit benötigt spezielles Fachwissen. Besonders bei Beurteilung der Leistungsfähigkeit von behinderten Tauchern sieht sich der tauchmedizinische Laie mitunter vor schwierige Probleme gestellt. Um diese Ausbildungs- und damit Wissenslücken zu schließen, hat Kursleiter Dr. Hendrik Liedtke von der Universitätsklinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin einen Kurs zusammengestellt, der dem Curriculum der "Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin e.V." ( GTÜM ) entspricht.



Von Samstag, 29. April, bis Sonntag, 7. Mai 2006, findet der 13. Lehrgang für Tauchmedizin am Universitätsklinikum Halle statt. In dem einwöchigen Kurs gibt es ausgiebig Gelegenheit, in der Therapiedruckkammer in Halle zu trainieren, um dann selbstständig hyperbare Oxygenationsbehandlungen - das heißt eine Überdruckbeatmung eines in einer Druckkammer Liegenden mit reinem Sauerstoff - durchführen zu können. Die erfolgreichen Teilnehmer des Kurses erhalten eine Teilnahmebescheinigung, mit der sie bei der GTÜM das europäische Diplom "Medical Examiner of Divers" bzw. "Diving Medicine Physician" beantragen können. Spezielle Probleme der Tauch- und Überdruckmedizin sind nach wie vor nicht Gegenstand des Medizinstudiums und der Facharztausbildung.

Die Teilnehmerzahl hat sich im Vergleich zum vergangenen Jahr verdoppelt. Es werden namhafte Referenten aus dem In- und Ausland erwartet, darunter Flottenarzt Dr. Ulrich van Laak von der Bundesmarine, Dr. Uwe Hoffmann von der Deutschen Sporthochschule Köln, Kampfschwimmer der Bundeswehr, Sporttaucher und Tauchlehrer sowie weitere Mediziner, auch aus dem Universitätsklinikum Halle.

Die Universitätsklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin verfügt über eine der modernsten Druckkammern Europas und unter der fachlichen Leitung der Klinik stehen die Tauchunfallbehandlungszentren in Kuramathi und Kandoluhoo Medical Centre auf den Malediven.

Veranstalter: Universitätsklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin
Tagungsort: ComCenter Halle, Philipp-Müller-Straße 57
Dauer: 29. April, 9 Uhr, bis 7. Mai, 17 Uhr

Nähere Informationen:
Jens Müller
Pressereferent am Universitätsklinikum der MLU
06097 Halle (Saale)
Telefon: 0345 55-71032, Fax: 0345 55-75749,
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de/?cid=5247

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie GTÜM Intensivmedizin Überdruckmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wie das Gehirn Ereignisse vorhersagt
17.01.2020 | Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik

nachricht Erstes robustes Zellkulturmodell für das Hepatitis-E-Virus
13.01.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics