Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gar nicht oder zu spät beim Facharzt - Rheumakranke Kinder in Deutschland unterversorgt

18.04.2006


Rheumakranke Kinder in Deutschland sind fachmedizinisch drastisch unterversorgt. Schätzungen zufolge wird nur jedes dritte an Gelenkrheuma erkrankte Kind im Alter bis zu 18 Jahren einem Kinder- und Jugendrheumatologen vorgestellt. Die Kinder, die die Rheuma-Sprechstunde erreichen, kommen im Durchschnitt erst acht Monate nach Beginn der Symptome zum Facharzt. Das geht aus der Kinderkerndokumentation des Kompetenznetzes Rheuma (KNR) hervor, in der seit 1997 die Krankheitsverläufe rheumakranker Kinder und Jugendlicher erfasst werden. Derzeit gehen in die Dokumentation die Daten von etwa 3.000 jungen Patienten ein. Zugeliefert werden sie von rund 40 kinderrheumatologischen Einrichtungen.



Rund 15.000 Kinder unter 18 Jahren sind in Deutschland an Juveniler Idiopathischer Arthritis (Gelenkrheuma im Kindes- und Jugendalter) erkrankt. Die Zahl der Neuerkrankungen pro Jahr liegt bei rund 1.500. Die häufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung bei Kindern ist die Oligoarthritis. Bei dieser Krankheit, die oft schon im Kleinkindalter beginnt, sind zu Entzündungsbeginn weniger als fünf Gelenke befallen.

... mehr zu:
»Kinderrheumatologie


"Je früher ein Kind in die Fachsprechstunde kommt, umso besser kann ihm geholfen werden", sagt Kinderärztin Dr. Kirsten Minden, Leiterin der KNR-Kinderkerndokumentation. Kinderrheumatologen fordern daher eine deutlich bessere Aus- und Weiterbildung sowie bessere Informationen zur Früherkennung der Juvenilen Idiopathischen Arthritis vor allem für Haus- und Kinderärzte sowie Orthopäden. "Derzeit gibt es an keiner Hochschule in Deutschland einen Lehrstuhl für Kinderrheumatologie", sagt Dr. Minden.

Zugleich beklagen die Fachärzte einen Mangel an multidisziplinären ambulanten Behandlungsangeboten für Kinder. Wichtig, so Dr. Minden, sei vor allem die Zertifizierung qualifizierter Ärzte und Einrichtungen. Und auch die Kinderrheumatologen kämpfen um ihr Honorar: Der so genannte Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) 2000plus, die aktuelle Honorarordnung für Ärzte, bildet die Kinderrheumatologie nicht ab. Zwar dürfen die Kinderrheumatologen fachspezifische Leistungen der internistischen Rheumatologie abrechnen. Die Inhalte sind jedoch für die Kinderrheumatologie weder definiert noch angepasst worden. So zahlt ein Kinderrheumatologe etwa bei der Labordiagnostik drauf, weil er nur die pädiatrische, nicht aber die rheumatologische Pauschale berechnen darf.

Gänzlich vorbei geht der EBM 2000plus an den aktuellen Versorgungsstrukturen in der Kinderrheumatologie. 90 Prozent der ambulanten kinderrheumatologischen Versorgung werden derzeit in stationären Einrichtungen geleistet. Dort aber darf ein ermächtigter Arzt höchstens 156 Stunden pro Quartal für die Betreuung ambulanter Patienten aufwenden. "Die Betreuung rheumakranker Kinder ist zeitaufwendiger als die von Erwachsenen. Das Zeitbudget erlegt den betroffenen Einrichtungen erhebliche Einschränkungen auf, die die ambulante Versorgung rheumakranker Kinder gefährden", ist Dr. Minden sicher. Die Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) hat im letzten Herbst gegen die Zeit-Regelung bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Widerspruch eingelegt.

Ansprechpartner: Geschäftsstelle der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR), Dr. Kirsten Minden, Deutsches Rheumaforschungszentrum Berlin, Schumannstr. 21/22, 10117 Berlin, Fon: 030-28460632

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org

Weitere Berichte zu: Kinderrheumatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs
21.01.2020 | Universität Zürich

nachricht Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen
20.01.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics