Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder werden immer übergewichtiger

12.04.2006


Erhebung der Friedrich-Schiller-Universität unter Jenaer Schülern gibt Anlass zur Sorge



Kinder werden immer übergewichtiger. Das ergibt die Auswertung einer Studie der Anthropologin PD Dr. Katrin Kromeyer-Hauschild von der Friedrich-Schiller-Universität unter Jenaer Schülern. Bei der aktuellen Untersuchung zeigt sich, dass im Vergleich zur letzten Erhebung 2001 nicht nur die Zahl der übergewichtigen Kinder zugenommen hat. Erstmals haben die Jenaer Forscher auch festgestellt, dass der durchschnittliche Body-Mass-Index (BMI) über alle Gewichtsklassen hinweg größer geworden ist. Das bedeute, dass auch leicht- und normalgewichtige Kinder im Durchschnitt schwerer geworden sind. "Das ist ein Alarmsignal", sagt Dr. Kromeyer-Hauschild.

Mitarbeiter des Instituts für Humangenetik und Anthropologie der Jenaer Universität haben zwischen Oktober 2005 und Ende 2005 rund 2.400 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 7 und 14 Jahren gemessen und befragt. Genaue Zahlen zum Gewicht und zur Größe liegen nach Angaben von Dr. Kromeyer-Hauschild noch nicht vor, da die erfassten Daten noch weitergehend ausgewertet werden müssen. Das gelte insbesondere für eine parallel durchgeführte Befragung der Schüler zum Ernährungsverhalten, zum Lebensstil und zum sozioökonomischen Hintergrund.


Die bisher vorliegenden Daten ließen aber den Schluss zu, dass das Gewicht der Kinder insgesamt zunimmt, "allerdings nicht mehr so schnell wie in den Jahren zwischen 1985 und 1995", sagt die Wissenschaftlerin von der Universität Jena. Grund für die Gewichtszunahme seien "ungünstige Ernährungs- und Bewegungsmuster. Die Kinder essen zu wenig Obst und Gemüse und zuviel Süßes und Fettiges", begründet Kromeyer-Hauschild die Entwicklung. Auch habe sich ergeben, dass die Kinder mittlerweile rund zwei Stunden täglich vor dem Fernseher sitzen, die Nutzung des Computers nicht eingerechnet, fügt sie hinzu. Zusammen mit den Sitzzeiten in der Schule komme Bewegung eindeutig zu kurz. Das zeige sich auch darin, dass selbst bei konstantem BMI eine Verschiebung von Muskel- zu Fettgewebe hin stattfinde.

Die Befragung habe auch deutliche Hinweise auf eine soziale Abhängigkeit des Gewichts gegeben. Bei sozial Schwächeren sei die Neigung zu Übergewicht deutlich größer. Ebenso mache sich bemerkbar, dass Mütter bei der Geburt ihrer Kinder heute im Durchschnitt älter und damit etwas schwerer sind. Das Gewicht der Mutter sei aber ein wichtiger Faktor für die Entwicklung des Gewichts der Kinder.

Nur kleine Veränderungen hat es nach Angaben von Dr. Kromeyer-Hauschild in der Körpergröße gegeben. Bei den Jungen sei sie in den verschiedenen Altersgruppen nahezu konstant geblieben, bei den Mädchen habe sie sich in den vergangenen fünf Jahren geringfügig verringert.

Auch hier spielten soziale Faktoren eine Rolle, ist sich Kromeyer-Hauschild sicher. "Die Größe ist schon immer ein guter sozialer Indikator gewesen: Große Körperhöhe ließ auf hohen sozialen Status schließen." In den 1980er Jahren sei ein Optimum in der Körpergröße erreicht worden und es habe nur ein geringes soziales Gefälle bestanden. Die jüngste Erhebung deute auf eine sich wieder verstärkende soziale Differenzierung bei der Körperhöhe hin.

Kontakt:
PD Dr. Katrin Kromeyer-Hauschild
Institut für Humangenetik und Anthropologie der Universität Jena
Kollegiengasse 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 934617
E-Mail: Katrin.Kromeyer-Hauschild@mti.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Hirntumoren aus der Petrischale
15.02.2019 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Mechanismus zur Körperabwehr gegen Bakterien und zur Regulation des Mikrobioms entdeckt
12.02.2019 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics