Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Risiko-Test im Netz

05.11.2001


Schach Matt dem Herzinfarkt - GesundheitScout24 informiert

Herz-Kreislauf-Krankheiten sind deutschlandweit Todesursache Nummer eins. 200.000 Menschen sterben jährlich in Deutschland als Folge eines Herzinfarktes und jedes Jahr werden über 130.000 Herzoperationen durchgeführt(1). Ärzte sind sich einig: wer sein Risiko kennt, kann den Herzinfarkt verhindern. Jeder User hat jetzt auf dem Portal des GesundheitScout24 die Möglichkeit, sein persönliches Herzinfarktrisiko zu testen. Zum Auftakt der Herzwoche vom 2. bis 9. November informieren der GesundheitScout24, die BARMER Ersatzkasse und RTL WORLD im Netz über einen gesunden Lebensstil, der das Herzinfarktrisiko vermindert. Die diesjährige Aufklärungskampagne konzentriert sich auf die Themen "Frauen und Herzinfarkt" sowie "Risikofaktoren Bluthochdruck und Diabetes mellitus". Über Risikofaktoren des Herzinfarktes, Möglichkeiten der Vorbeugung und dem richtigen Verhalten beim Verdacht auf einen Herzinfarkt findet der Interessierte zahlreiche Informationen aus kompetenter Hand unter http://www.gesundheitscout24.de/.

Prophylaxe ist der beste Arzt

Zur Herzwoche bietet die Deutsche Herzstiftung über einen Link auf dem Portal des GesundheitScout24 jedem die Möglichkeit, sein persönliches Herzinfarktrisiko zu testen. Täglich sind über 800 Menschen in Deutschland davon betroffen. Doch wer weiß, wie gefährlich er lebt, darüber sind sich die Experten einig, kann den Herzinfarkt wirkungsvoll verhindern. Diese Gefahr kann jeder User jetzt online für sich ermitteln lassen. Die Deutsche Herzstiftung mit ihren rund 40.000 Mitgliedern arbeitet eng mit Wissenschaftlern zusammen, die auch den Test für das persönliche Herzinfarktrisiko entwickelt haben. Körpergewicht und Lebensgewohnheiten gehen ebenso in die Bewertung ein, wie Blutfettwerte und Blutdruck. Gefährdete Personen können sich direkt online über Möglichkeiten der Risikoverminderung informieren.

Frauenherzen in Gefahr

Allein der Herzinfarkt trifft jedes Jahr rund 200.000 Deutsche. Die Zahl der vom Herzinfarkt betroffenen Frauen steigt ständig. Nach Informationen des Bundesgesundheitsministeriums sterben Frauen doppelt so häufig am Herzinfarkt als Männer, da bei ihnen der Herzinfarkt aufgrund anderer Symptome oft unerkannt bleibt. Risikofaktoren für einen Herzinfarkt sind nicht geschlechtsspezifisch, doch bei der weiblichen Bevölkerung inzwischen häufiger vertreten. Frauen rauchen - prozentual gesehen - mehr als Männer, haben besonders ab dem 50. Lebensjahr häufiger erhöhte Cholesterinwerte und gehören durch die Doppelbelastung von Familie und Beruf zur größten Risikogruppe(2). Da diese Fakten jedoch nahezu unbekannt sind, wähnen sich Frauen nicht in Gefahr. Um so schlimmer, denn wer sein Risiko kennt, kann es verhindern.

Herzwoche und mehr

Während der Aktionswoche werden auf dem Portal des GesundheitScout24 verschiedene Kapitel von Herzensangelegenheiten jedermann zugänglich sein. Themenschwerpunkte sind "Herzinfarkt - ein Wettlauf mit der Zeit", "Die Krankheit vor dem Herzinfarkt", "Frauen und Herzinfarkt - die unterschätzte Gefahr", "Hoher Blutdruck - das verkannte Risiko" und "Diabetes und Herz". In Zusammenarbeit mit RTL WORLD wird am 8. November zu allen Herzensangelegenheiten von 15.00 bis 16.00 Uhr ein Experte der Deutschen Herzstiftung im Life-Chat des GesundheitScout24 Rede und Antwort stehen. Wer nicht solange warten möchte, kann sein persönliches Herzinfarktrisiko im Netz auf der Seite der Deutschen Herzstiftung (http://www.herzstiftung.de/) testen. Aktuelle Hinweise zu Fernsehbeiträgen in der Herzwoche befinden sich auf dem Portal des GesundheitScout24.

GesundheitScout24 ist eine Tochtergesellschaft der Scout24-Gruppe, die in vielen Ländern Europas Online-Marktplätze in wichtigen Lebens- und Konsumbereichen besitzt und betreibt.

(1) Quelle: Deutsche Herzstiftung, 2001)
(2) Quelle: Prof. Dr. Sinzinger, Prof. Dr. Hoppichler,
Prof. Dr. Husslein, PD Dr. Kritz)

Herausgeber
GesundheitScout24 GmbH, Neumarktgalerie,
Zeppelinstraße 1, 50667 Köln

Marlies Lange | ots

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Herzinfarktrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen
13.11.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Warum Beta-Blocker Hautentzündungen verursachen
31.10.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

KI-gesteuerte Klassifizierung einzelner Blutzellen: Neue Methode unterstützt Ärzte bei der Leukämiediagnostik

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Faserverstärkte Verbundstoffe schnell und präzise durchleuchten

13.11.2019 | Physik Astronomie

Darmbakterien könnten Entstehung von Multipler Sklerose beeinflussen

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics