Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantation von Händen – Eine erste Bilanz

30.03.2006


Die weltweit zweite beidseitige Handtransplantation vor sechs Jahren in Innsbruck sorgte für großes Aufsehen. Vor drei Jahren wurden einem weiteren Patienten beide Unterarme transplantiert. Insgesamt wurden seit der ersten Handtransplantation 1998 in Lyon weltweit 22 weitere Transplantationen an 16 Patienten durchgeführt. Entgegen der Anfangs vorherrschenden Skepsis belegen die ersten Erfahrungen die Machbarkeit solcher Eingriffe.


In einem Beitrag im angesehenen American Journal of Transplantation ziehen die Innsbrucker Mediziner um Prof. Raimund Margreiter nach fünf Jahren Bilanz über die erste beidseitige Handtransplantation. „Bis jetzt wurden keine Anzeichen einer chronischen Abstoßung oder eine Funktionsverschlechterung festgestellt. Im Gegenteil, im Laufe der ersten fünf Jahre nach Transplantation zeigt sich eine kontinuierliche Besserung der Motorik sowie der Sensibilität. Der Patient ist indes mit dem funktionellen und kosmetischen Ergebnis sehr zufrieden“, resümieren die Wissenschaftler der Medizinischen Universität Innsbruck. Dank neuer Immunsuppressiva trat die Transplantationsmedizin vor einigen Jahren in eine neue Ära ein. Im September 1998 wurde in Frankreich die erste erfolgreiche Handtransplantation durchgeführt, die erste beidseitige Transplantation im Jänner 2000 in Lyon und der zweite beidseitige Eingriff fand im März 2000 in Innsbruck statt. Damals wurden dem 47-jährigen Polizisten Theo Kelz beide Hände transplantiert.

Zwei Eingriffe in Innsbruck


Neben dem unbedingten Therapiewunsch des Patienten, der guten physischen und psychischen Verfassung und einem Alter zwischen 18 und 55 Jahren gilt in Innsbruck der Verlust beider Hände oder Unterarme als Voraussetzung für eine Handtransplantation. Dem Eingriff geht jeweils eine umfassende Aufklärung über die komplexe Behandlung und mögliche Risiken sowie eine sehr gründliche Untersuchung voraus. Neben Theo Kelz wurde in Innsbruck noch ein zweiter Patient behandelt, der bei einem Stromunfall beide Unterarme verloren hatte. Beide operativen Eingriffe wurden von Mitgliedern der Universitätsklinik für Plastische- und Wiederherstellungschirurgie gemeinsam mit dem handchirurgischen Team der Universitätsklinik für Unfallchirurgie durchgeführt. Koordiniert wurden die Behandlungen von Ärzten der von Prof. Raimund Margreiter geleiteten Klinischen Abteilung für Transplantationschirurgie. Nach den Operationen unterzogen sich beide Patienten einer umfassenden physikalischen Rehabilitation. Schon drei Tage nach der Transplantation wurde mit passiven Übungen begonnen, aktive Fingerübungen setzten nach vier Wochen ein. Für die sehr wichtige Immunsuppression wurde auf Erfahrungen in der Organtransplantation zurückgegriffen.

Positive Bilanz

Nach fünf Jahren ziehen die Innsbrucker Mediziner eine positive Bilanz. Bei beiden Patienten kam es im Laufe der Zeit zu milden bis mittelschweren Abstoßungsreaktionen, die aber jeweils erfolgreich behandelt werden konnten. Die Funktion der Hände erreicht Werte von bis über 60% von normalen Händen. Die Beweglichkeit nahm im ersten Jahr stetig zu und erreichte im dritten Jahr einen stabilen Zustand. Ähnliches gilt für die Schmerz- und Temperaturempfindlichkeit sowie die Greifkraft, die auch nach dem dritten Jahr noch zunahm. Ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg der Behandlung ist die Patientenzufriedenheit. „Insgesamt sind beide Patienten sehr zufrieden“, erklärt der Erstautor des Beitrags im American Journal of Transplantation, Dr. Stefan Schneeberger. „Von besonderer Bedeutung für beide Patienten war das Wiedererlangen der körperlichen Integrität, die ihnen von Prothesen nicht vermittelt worden war.“ Wichtig für die Wissenschaft ist heute vor allem der Langzeitverlauf: „Bisher konnten keine Zeichen einer Funktionsverschlechterung oder einer chronischen Abstoßung beobachtet werden“, so Dr. Schneeberger. „Die Handtransplantation stellt zum jetzigen Zeitpunkt eine therapeutische Option für sehr genau ausgewählte Patienten dar. Auch wenn noch keine endgültige Aussage über Langzeitergebnisse getroffen werden kann, rechtfertigen bisherige Beobachtungen und insbesondere auch das Ausbleiben von Hinweisen für das Auftreten einer chronischen Abstoßung die Fortführung unseres Programms für Handtransplantationen“, erklärt Klinikvorstand Prof. Margreiter.

Alltagstätigkeiten wieder möglich

In den letzten sieben Jahren wurden weltweit in neun Zentren 24 Hände oder Unterarme transplantiert. Die Eingriffe haben sich dabei trotz anfänglicher Skepsis als durchführbar erwiesen. Nach durchschnittlich fünf Jahren sind alle Patienten am Leben und nur in zwei Fällen musste eine transplantierte Hand aufgrund von Komplikationen wieder abgenommen werden. Als größtes Problem erweisen sich akute Abstoßungsreaktionen. Allerdings bietet die Hand hier gegenüber inneren Organen den Vorteil, dass Abstoßungsreaktionen vor allem die Haut betreffen und damit direkt „beobachtet“ und entsprechend schnell behandelt werden können. Als Erfolg werten die Wissenschaftler, dass sich die Handfunktion bei allen Patienten gut entwickelt und diese die meisten Tätigkeiten des Alltags verrichten können.

Publikation: Status 5 years after bilateral hand transplantation. Schneeberger S, Ninkovic M, Piza-Katzer H, Gabl M, Hussl H, Rieger M, Loescher W, Zelger B, Brandacher G, Ninkovic M, Bonatti H, Boesmueller C, Mark W, Margreiter R. Am J Transplant. 2006 Apr;6(4):834-41. http://dx.doi.org/10.1111/j.1600-6143.2006.01266.x

Kontakt:
Dr. Stefan Schneeberger
Universitätsklinik für Chirurgie und
Daniel Swarovski Forschungslabor
Medizinische Universität Innsbruck
Tel: +43 512 504 80823
Fax: +43 512 504 22605
e-mail: stefan.schneeberger@uibk.ac.at

Dr. Stefan Schneeberger | Medizinische Uni Innsbru
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1111/j.1600-6143.2006.01266.x
http://www.i-med.ac.at/mypoint/
http://www.i-med.ac.at

Weitere Berichte zu: Handtransplantation Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics