Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni-Kliniken zahlen bei Schwerkranken drauf

23.03.2006


Untersuchung: DRG-System deckt Kosten für komplizierte Fälle nicht ab



Die deutschen Universitätskliniken zahlen bei besonders schwer erkrankten Patienten drauf: Die Kosten für Diagnostik und Therapie werden von dem DRG-System der Fallpauschalen nicht abgedeckt. Darauf hat der Verband der Universitätsklinika in Deutschland (VUD) am Rande des 5. Nationalen DRG-Forums hingewiesen, dass am 23. und 24. März 2006 in Berlin stattfindet. Dr. Andreas Tecklenburg, Vizepräsident der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), stellte während des Forums eine beeindruckende Rechung auf: Allein in einem Jahr erwirtschaftete die Medizinische Hochschule in 249 Fällen besonders schwer kranker Patienten ein Defizit von 7,1 Millionen Euro. Die Hannoveraner hatten für ihr Klinikum all jene Fälle des Jahres 2004 ermittelt, deren Behandlung mehr als 20.000 Euro gekostet hatte, bei denen die Erträge aber bei weniger als der Hälfte gelegen haben. Diese 249 Patienten der MHH entsprachen 0,6 Prozent aller Fälle des Jahres, sie vereinten aber fünf Prozent sämtlicher Kosten der MHH auf sich.

... mehr zu:
»DRG-System »MHH »VUD


Die Ergebnisse bestätigen, dass in der MHH - genauso wie in den weiteren Universitätskliniken - sehr wenige Patienten zu einer sehr hohe Unterdeckung führen. Die Mehrzahl der Fälle wird sich nach Einschätzung von Dr. Tecklenburg nicht über Optimierungen der bisherigen Vergütungsinstrumente finanzieren lassen. Eine Lösung könnte zum Beispiel sein, dass künftig extrem teure Behandlungen von Patienten als Zusätze zur Fallpauschale extra abgerechnet werden dürfen. Diese These wird durch die Verteilung der Fälle auf über 21 MDCs und 150 DRGs gestützt - und damit praktisch über das gesamte DRG-Spektrum. "Überrascht hat uns die überproportional hohe Anzahl von Kindern", betonte der MHH-Vize-Präsident. Das kann ein Hinweis darauf sein, dass die besonders kranken Kinder bisher nicht ausreichend in den Berechnungsmodellen vertreten waren.

Das DRG-System soll Transparenz schaffen. Das unterstützt der VUD ohne Einschränkung. Die Transparenz lässt aber auch die Problemfälle für Kliniker, Träger und Management sichtbar werden. Die finanzielle Dimension des Problems zwingt dazu, dass zusätzlich zu den bisherigen Instrumenten eine Lösung für dieses Patientenklientel gefunden werden muss, damit Maximalversorger nicht auf den Kosten dieser extrem teuren Patienten "sitzen" bleiben. "Bei über 56 Milliarden Euro für den stationären Sektor und der Annahme, dass die Ergebnisse aus Hannover auf alle Universitätskliniken übertragbar sind, bedeutet dies eine Mehrbelastung des Systems für alle Universitätskliniken in der Größenordnung von 200 bis 300 Millionen Euro", sagte Dr. Tecklenburg, das mache einen Betrag von 0,5 Prozent aller Kosten für die stationäre Versorgung aus. Nur wenn eine Vergütung der extrem teuren Fälle gewährleistet ist, wird die optimale medizinische Versorgung dieser Patienten auch in Zukunft sicher gestellt sein.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Dr. Andreas Tecklenburg
Vizepräsident der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
Kontakt über: Medizinische Hochschule Hannover, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover
Telefon (05 11) 5 32-67 71
pressestelle@mh-hannover.de

VUD - Verband der Universitätsklinika Deutschlands
Rüdiger Strehl, Vorstandsvorsitzender des VUD
und Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Tübingen
Tel. 0 70 71/29 8 20 05 - Fax 0 70 71/29 39 66

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: DRG-System MHH VUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics