Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurodermitis: Veränderungen im Erbgut gefunden

15.03.2006


Etwa 5 bis 6 Millionen Menschen leiden derzeit in Deutschland unter Neurodermitis, einer chronisch-entzündlichen Hauterkrankung. Neben Umwelteinflüssen können genetische Faktoren zum Ausbruch der Krankheit beitragen. Mit ersten Erfolgen fahnden Dermatologen vom Universitätsklinikum Bonn in einer breit angelegten Familienstudie nach Erbanlagen, die eine Neurodermitis mit auslösen. Um weitere Forschungsergebnisse zu erzielen, sucht die Bonner Universitäts-Hautklinik jetzt erneut nach Betroffenen, die mindestens zwölf Jahre alt sind und mit Eltern und Geschwistern zu einer Blutabnahme bereit sind. Den Teilnehmern winkt eine Aufwandentschädigung von 20 Euro.



In Deutschland leiden zunehmend mehr Menschen an Neurodermitis, einer in Schüben verlaufenden Hautkrankheit. Sie ist durch Ekzeme, Juckreiz und trockene Haut gekennzeichnet und tritt oft in den ersten Lebensjahren auf. Derzeit ist etwa jeder fünfte bis zehnte Schulanfänger betroffen - Tendenz steigend! Das Quälendste an der Neurodermitis ist der Juckreiz. Das Kratzen lässt sich willentlich kaum unterdrücken, häufig juckt es abends oder nachts, was zu Schlafstörungen, Übermüdung und Gereiztheit führen kann. Nicht selten kommt es so zu Problemen in der Familie und im Beruf.

... mehr zu:
»Erbgut »Neurodermitis


Eine erbliche Komponente der Erkrankung wird seit längerer Zeit vermutet. Seit dem Jahr 2000 führt die Klinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Bonn eine Familienstudie zur Vererbung der Neurodermitis durch. Erste Ergebnisse konnten nun zeigen, dass es verschiedene Strickfehler im Erbgut von Neurodermitikern gibt. "Diese Fehler scheinen sich in diejenigen Genregionen eingeschlichen zu haben, die Entzündungsbotenstoffe verschlüsseln und im weitesteten Sinne die Hautschutzfunktion gewährleisten", sagt Privatdozentin Dr. Natalija Novak, Oberärztin der Bonner Universitäts-Hautklinik. Gerade diese ist bei Neurodermitis-Patienten oft erheblich gestört. Dadurch kommt es dann zu einer wiederholten Entzündung der Haut oder zur Auslösung eines neuen Krankheitsschubs.

Bei der Erforschung der Neurodermitis sind die Bonner Wissenschaftler auf die Teilnahme weiterer Neurodermitis-Patienten mit Eltern und eventuell Geschwistern angewiesen. Lediglich eine Blutentnahme und eine Untersuchung der Haut sind nötig. Die Teilnehmer erhalten eine Aufwandentschädigung von 20 Euro. Außerdem erhalten alle Probanden ein aktuelles Allergietestergebnis.

Interessenten können sich telefonisch unter 0228/287-5370 oder per E-Mail an Neurodermitis.Sprechstunde@ukb.uni-bonn.de melden. Ansprechpartner sind die Assistenzärztinnen Dr. Claudia Jenneck und Laura Maintz.

Ansprechpartner für die Medien:
Privatdozentin Dr. Natalija Novak
Oberärztin an der Klinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287 - 5370
E-Mail: natalija.novak@ukb.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Erbgut Neurodermitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

19.06.2019 | Messenachrichten

Blick auf die Erde vor der Sonne

19.06.2019 | Physik Astronomie

Zellteilung auf Hochtouren

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics