Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antikörper gegen Krebs: Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten maligner Lymphome

13.03.2006


Maligne Lymphome gehören zu den häufigsten zum Tode führenden Krebserkrankungen. Vor allem bei älteren Menschen findet sich in den letzten Jahrzehnten eine deutliche Zunahme dieser Erkrankung. Die bisherigen Behandlungsmöglichkeiten für an Lymphomen erkrankte Patienten umfassten die Chemotherapie, Strahlentherapie und Knochenmarktransplantation. In den letzten 5 Jahren erfuhr dieses Repertoire durch die erfolgreiche Einführung monoklonaler Antikörper eine bedeutende Verbesserung. Hierzu haben vor allem auch an deutschen Kliniken durchgeführte Behandlungsstudien wesentlich beigetragen.



Antikörper sind Eiweißstoffe der körpereigenen Immunabwehr, die bestimmt Strukturen auf der Oberfläche von Bakterien, aber auch kranker oder gesunder Zellen markieren und somit deren Zerstörung durch das Immunsystem einleiten. Monoklonale Antikörper wurden bislang mit Hilfe von Zellverfahren in Mäusen hergestellt; sie erkennen jeweils eine spezifische Zielstruktur. Heutzutage können monoklonale Antikörper durch gentechnologische Verfahren so produziert werden, dass sie von eigenen Antikörpern des menschlichen Immunsystems nicht mehr als fremd unterschieden und somit dem Patienten weitgehend nebenwirkungsfrei verabreicht werden können. Dieser medizinische Fortschritt hat die Behandlung vor allem von Patienten mit malignen Lymphomen, aber auch von anderen Tumorerkrankungen, wie Brust- und Darmkrebs, Betroffenen wirksamer und verträglicher gemacht.



Leider ist es aber immer noch so, dass eine große Gruppe von Krebspatienten nicht wie erhofft auf Antikörperbehandlungen anspricht. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojekt sucht jetzt die Arbeitgruppe um Privatdozent Dr. Martin Schuler an der III. Medizinischen Klinik der Universität Mainz nach Gründen für das Versagen oder den Wirkungsverlust von Antikörpertherapien. Mit Hilfe neuer Verfahren überprüfen die Forscher zunächst eine Vielzahl menschlicher Gene in ihrer Potenz, Lymphomzellen gegenüber der Wachstumshemmung oder Abtötung durch monoklonale Antikörper widerstandsfähig zu machen. Im nächsten Schritt werden dabei identifizierte Resistenz-Gene "anschaltbar" in Lymphomzellen eingebracht, um im Mausmodell zu überprüfen, wie sich eine gezielte Beeinflussung dieser Gene tatsächlich auf die Empfindlichkeit wachsender Lymphome gegenüber Antikörpertherapien auswirkt. Gleichzeitig will Dr. Schuler in Zusammenarbeit mit dem Mainzer Institut für Pathologie untersuchen, ob Lymphom-Patienten, die schlecht auf Antiköpertherapie angesprochen haben, in ihren Tumorzellen vermehrt einzelne dieser Gene aktiviert haben.

Ziel dieses umfassenden Projektes ist, durch das molekulare Verständnis von Gründen für das Versagen von Antikörpern neue Behandlungsstrategien zu entwickeln, mit denen die Immuntherapie von Patienten mit malignen Lymphomen, aber auch anderen Tumorerkrankungen weiter verbessert werden kann.

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Martin Schuler
III. Med. Klinik und Poliklinik, Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz
Tel.: +49 - 6131 - 2637927, Fax: +49 - 6131 - 176678,
E-mail: schuler@3-med.klinik.uni-mainz.de,
Homepage: www.3-med.medizin.uni-mainz.de

Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 200.000,-- €
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Antikörpertherapie Lymphom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics