Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D - Karyotypisierung in Zellkernen von Coloncarcinomen und Colonadenomen im Vergleich zu normalem Colonepithel

07.03.2006


Untersuchung der räumlichen Anordnung von exprimierten und inaktiven Genen in normalen und Tumorzellen des Colons als epigenetischen Mechanismus der Genregulation



In den letzten Jahren hat sich zunehmend die Erkenntnis durchgesetzt, dass neben der eigentlichen DNA Sequenz und der chemischen Modifizierung von DNA-Bausteinen und Histonen (den Proteinen, um die der DNA-Faden gewickelt ist), der höheren Ordnungsstruktur und damit der räumlichen Anordnung des Genoms im Zellkern eine wichtige Funktion zur Erfüllung zelltypspezifischer Aufgaben zukommt. Diese räumliche Anordnung des Genoms wird auch Zellkernarchitektur oder 3D-Genomorganisation genannt.

... mehr zu:
»Tumorzelle »Zellkern


Im Bereich der Tumorpathologie ist dieses Phänomen im Prinzip nicht neu: Es ist seit langem bekannt, dass Zellkerne von Tumorzellen häufig Unterschiede der Kernmorphologie und der Chromatintextur im Vergleich zu ihren normalen Ursprungszellen zeigen. Diese Unterschiede werden auch heute, im Zeitalter fortgeschrittener molekularer Analysen tumorrelevanter Mutationen und chromosomaler Umbauten erfolgreich für die Diagnostik bestimmter Tumoren eingesetzt. Über die Zusammenhänge dieser tumorspezifischen Veränderungen mit der genetischen Instabilität und epigenetischen Mechanismen ist bislang jedoch wenig bekannt. Neue Entwicklungen der Vielfarben-Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH) mit spezifischen DNA-Sonden und der Gesamtdarstellung von Chromatin in Kombination mit dreidimensionaler Mikroskopie und digitaler Bildanalyse ermöglichen heute detaillierte Untersuchungen zur räumlichen Anordnung von Chromatinstrukturen höherer Ordnung im Zellkern. In Kombination mit der Darstellung spezifischer Kernproteine und Histonmodifikationen lassen sich zusätzliche Erkenntnisse zur Zellkernarchitektur gewinnen. Wir benutzen diese Techniken, um am Beispiel von Zellkernen des Colongewebes die 3D- Genomorganisation in normalen und maligne transformierten Zellen zu vergleichen.

Unsere bisherigen Untersuchungen zeigen distinkte Umlagerungen von Heterochromatin während der normalen Differenzierung und nach maligner Transformierung. Die in normalen Zellen gefundene, mit der Gendichte korrelierte radiale Chromatinanordnung der Genomtopologie bleibt aber in Tumorzellen partiell erhalten. Aufbauend auf diesen Ergebnissen werden funktionelle Zusammenhänge der veränderten Heterochromatinanordnung mit tumorspezifischen Veränderungen der Genexpression untersucht. Neben einem Beitrag zur Grundlagenforschung wird geprüft, ob auf dieser Basis neue molekularpathologische Kriterien zur Differenzierung von Coloncarcinomen entwickelt werden können.

Kontakt:
PD Dr. Michael Speicher
Institut für Humangenetik
Klinikum rechts der Isar
Ismaninger Str.22, 81675 München
e-mail: speicher@humangenetik.med.tu-muenchen.de
Tel. 089 / 4140 6381
Fax: 089 / 4140 6382

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 250.000 €
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Tumorzelle Zellkern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics