Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depressionen und Ängsten den Kampf angesagt

15.02.2006


Psychologen eröffnen am 17. Februar Ambulanz für Forschung und Lehre an der Universität Jena



Goethe, Freud und Brecht litten unter Ängsten, Robert Schumann, Michelangelo und Robbie Williams unter Depressionen. Doch diese psychischen Erkrankungen sind nicht auf prominente oder geniale Menschen beschränkt. Ängste und Depressionen sind zur Volkskrankheit geworden. "Depression ist heute die häufigste psychische Störung", sagt Prof. Dr. Ulrich Stangier von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Alleine fünf bis acht Prozent der Deutschen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, das sind mehr als drei Millionen Menschen, zeigen behandlungsbedürftige depressive Symptome", so der Experte für Klinisch-psychologische Intervention. Diesen Menschen will die Friedrich-Schiller-Universität nun mit einer eigenen Einrichtung helfen. Am 17. Februar wird offiziell die Ambulanz für Forschung und Lehre im Institut für Psychologie eröffnet - die Erste in Thüringen.

... mehr zu:
»Depression »Psychologie


In der Ambulanz, die etwa einer Poliklinik in der Medizin entspricht, können ab sofort psychologisch-psychotherapeutische Behandlungen durchgeführt werden. Damit wird die Lehre in klinischer Psychologie und zu Interventionsmethoden deutlich praxisorientierter. Zudem können aus den Therapien neue Aspekte für Forschungsprojekte gewonnen und die Entwicklung neuer Therapieverfahren vorangetrieben werden. In der neuen Ambulanz kann die Theorie an der Praxis gemessen und zugleich die Praxis permanent weiterentwickelt werden. "Wir betreiben keine reine Dienstleistung im Zuge der Versorgung", betont Prof. Dr. Wolfgang H. R. Miltner, "sondern immer im Kontext von Forschung und Lehre".

Dennoch können sich Menschen, die an Ängsten, Depressionen, posttraumatischen Belastungsstörungen, chronischen Schmerzzuständen oder sexuellen Funktionsstörungen leiden, vertrauensvoll in die Hände der erfahrenen Psychologen begeben. "Hier werden alle krankhaften Störungen behandelt, für die Psychotherapie indiziert ist", bestätigt Miltner, der den Lehrstuhl für Biologische und Klinische Psychologie der Universität innehat. Aus seinen und Stangiers Schwerpunkten ergibt sich das derzeitige Profil der Forschungs-Ambulanz, die von der Kassenärztlichen Vereinigung anerkannt ist, so dass die Krankenkassen für die Dienstleistungen aufkommen. Zum Behandlungsspektrum gehören alle etablierten Methoden der Verhaltenstherapie. "Hier wird Qualität auf einem hohen Niveau angeboten", ist sich Prof. Stangier sicher, der eine solche Ambulanz bereits in Frankfurt/M. geleitet hat und seine Erfahrungen in die Jenaer Einrichtung einfließen lässt. Stangier ist es außerdem wichtig, Rückfallprävention zu betreiben, denn die Rückfallquote etwa bei Depressionen ist extrem hoch. "Acht von zehn Patienten erleiden mehrfach depressive Episoden. Selbst bei prophylaktischer Einnahme von antidepressiven Medikamenten sind es noch etwa 40 Prozent", so der Jenaer Psychologe. Gerade die Forschungs-Ambulanz könne hier neue Hilfestellungen geben.

Untergebracht ist sie in einem Gebäude der Jenaer Universität in der Humboldtstraße 11. Das Personal rekrutiert sich aus den Mitarbeitern der Abteilungen für Biologische und Klinische Psychologie sowie Klinisch-psychologischer Intervention im Psychologischen Institut. Für die Therapeuten ist die Ambulanz eine Möglichkeit, um wissenschaftlich fundierte Psychotherapie auf dem neuesten Forschungsstand anzubieten.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Stangier / Prof. Dr. Wolfgang H. R. Miltner
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstr. 11, 07743 Jena
Tel. 03641 / 945174
Fax: 03641 / 945172
E-Mail: psychotherapieambulanz[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Depression Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics