Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mein Freund, das Virus - Krankheitserreger bekämpfen den Krebs

14.02.2006


Ein neues Forschungsprojekt im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) untersucht, wie genetisch veränderte Viren Krebszellen infizieren und vernichten können.


Ähnelt unter dem Elektronenmikroskop Patronenhülsen - das nur wenige Milliardstel-Meter große Vesikuläre Stomatitis Virus.



Auf der Suche nach dem "Anti-Krebs-Virus"

... mehr zu:
»Hepatitis C »Krebszelle »Leberkrebs »Virus


Knapp eine Million Euro stellen die Deutsche Krebshilfe und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Dr. Oliver Ebert als Projektleiter für ein viel versprechendes Krebsforschungsprojekt zur Verfügung. Der Wissenschaftler, der seit Anfang 2004 in der II. Medizinischen Klinik im Klinikum rechts der Isar arbeitet, verfolgt seit fünf Jahren das Ziel, die zerstörerische Kraft der Viren für die Krebsbekämpfung zu nutzen. Er konnte im Tiermodell zeigen, dass mithilfe des Vesikulären Stomatitis Virus - der Erreger löst beim Menschen harmlose grippeähnliche Symptome aus - Leberkrebs zurückgedrängt oder sogar geheilt werden konnte. Aufbauend auf diesem Ergebnis möchte Ebert die tumorzersetzende (onkolytische) Wirkung des Virus noch weiter verbessern und dafür sorgen, dass der Erreger nur die Tumorzellen und nicht das gesunde Gewebe angreift. Ziel der Forschung ist es, im Tiermodell ein "Antikrebs-Virus" zu entwickeln, das in circa drei Jahren erstmalig auch bei Menschen mit Leberkrebs in einer klinischen Studie in Deutschland eingesetzt werden kann.

Bislang wenig Hoffnung für Leberkrebspatienten

"Bislang gibt es für Patienten mit Leberkrebs nur wenig therapeutische Möglichkeiten", berichtet Oliver Ebert. Der Tumor spricht nur selten auf eine Chemotherapie an und entsprechend schlecht sind die Überlebensraten: Die meisten Patienten leben nach der Diagnosestellung nur noch sechs Monate. "Daher suchen wir einen neuen Weg, um Leberkrebspatienten zu helfen - und der Einsatz von onkolytischen Viren erscheint mir dabei viel versprechend", erklärt Ebert. Die Grundlagen der Virenforschung erwarb sich der Mediziner im Forschungslabor des renommierten Mount Sinai Medical Center in New York. Für sein Forschungsprojekt im Klinikum rechts der Isar plant Ebert, das Vesikuläre Stomatitis Virus so umzuprogrammieren, dass es sich noch spezifischer als bisher gegen Leberkrebszellen und nicht gegen gesundes Gewebe richtet.

Aus Feinden Freunde machen

Dieses "Feintuning" der Viren ist möglich durch die gezielte Veränderung des Erbguts der Erreger. So kann das Virus beispielsweise derart manipuliert werden, dass es bei einer gesunden Zelle eine besonders starke Virenabwehrreaktion hervorruft, wohingegen es eine Tumorzelle ungehindert befallen und auflösen kann. Dies ist möglich durch eine Mutation im Matrix-Protein (M-Protein) des Virus. Doch dort hört die Arbeit der Virusingenieure nicht auf: Ebert und Kollegen schleusen weitere Gene in das Virus. Die neu eingebrachte Erbinformation soll dafür sorgen, dass eine virenbefallene Krebszelle gleichzeitig ihre Nachbarn mit in den Zelltod reißt. In einem weiteren Schritt planen die Forscher das Virus so zu verändern, dass es im Körper des Patienten eine Immunantwort gegen die Krebszellen auslöst. So könnten dann auch die gefürchteten Krebsmetastasen und kleine Krebszellnester bekämpft werden.

Zahl der Leberkrebspatienten steigt

Bislang ist nur ein geringer Teil der Tumorpatienten, etwa drei Prozent, von Leberkrebs betroffen. "Aber die Zahl der Patienten mit Leberkrebs wird weiter ansteigen", berichtet Oliver Ebert. Denn ein Auslöser für die schnell wuchernden Lebertumore ist in manchen Fällen eine über 30 Jahre zurückliegende Infektion mit dem Hepatitis C-Virus - ein Virus, das erst seit 1990 nachweisbar ist. Daher wurde es früher unbeabsichtigt durch Blutkonserven übertragen. Man geht aus diesem Grund davon aus, dass die Zahl der Leberkrebspatienten im Jahre 2020 einen Höchststand erreichen wird. Bis dahin haben Oliver Ebert und sein Team noch Zeit, um den ehemaligen Feind des Menschen, das Virus, zu seinem Verbündeten zu machen.

Über die II. Medizinische Klinik im Klinikum rechts der Isar der TU München
Neben der Therapie des Leberkrebses erforscht die II. Medizinische Klinik unter der Leitung von Prof. Roland M. Schmid neue Strategien zur Behandlung von Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse, des Magens und des Dickdarms. Dabei geht es den Forschern vor allem darum, mit Hilfe modernster molekularbiologischer Technologien grundlagenorientiertes Wissen in die Klinik umzusetzen.

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Krebszelle Leberkrebs Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Wie erhöhte Blutfette Entzündungen auslösen und Nieren und Gefäße schädigen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics