Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lederer: Erste Hinweise auf Wirkung der Arzneimittelzielvereinbarungen

18.10.2001


NDCHealth meldet abgeschwächtes Wachstum auf dem deutschen Apothekenmarkt im Verlauf des dritten Quartals

Im Verlauf des dritten Quartals 2001 hat sich das Wachstum auf dem deutschen Apothekenmarkt leicht abgeschwächt. Insgesamt wuchs der Markt in den ersten neun Monaten diesen Jahres um 9,2 Prozent auf 22,8 Mrd. DM zu Herstellerabgabepreisen. Besonders deutlich wird die nachlassende Dynamik innerhalb des dritten Quartals. Lagen die Umsatzzuwächse im Juli noch bei 13,9 Prozent, so schwächten sie sich über 9,9 Prozent im August auf 4,6 Prozent im September deutlich ab. Das geht aus aktuellen Zahlen von NDCHealth hervor, die diese auf der Basis der Großhandelseinkäufe der öffentlichen Apotheken ermittelt. Diese Großhandelseinkäufe repräsentieren knapp 90 Prozent des gesamten Apothekeneinkaufs. Erfahrungsgemäß bilden diese Basiswerte die tatsächliche Marktentwicklung nahezu punktgenau ab.

"Diese Entwicklung", so der Geschäftsführer von NDCHealth, Roland Lederer, "könnte ein erster Hinweis darauf sein, dass die in den Sommermonaten zwischen Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenkassen abgeschlossenen Arzneimittelzielvereinbarungen erste Wirkungen zeitigen". Mit diesen Zielvereinbarungen sollen die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung zukünftig in Grenzen gehalten werden, wenn die bislang geltenden Budgets wegfallen. Derzeit gibt es in 20 von 23 Regionen derartige Vereinbarungen.

Auch ein Blick auf die Entwicklung im Marktsegment der verschreibungspflichtigen Arzneimittel bestätige die Abschwächung der Wachstumsdynamik im Verlauf des letzten Quartals. Hier habe sich die Zuwachsrate gegenüber dem Höchststand im Juli (+16,4 Prozent) auf zuletzt lediglich 6,9 Prozent ebenfalls mehr als halbiert.

Bei der abgesetzten Menge habe der September sogar geringfügig unter dem Vorjahresmonat gelegen (-0,3 Prozent).

Wenn man auch die Entwicklung in den nächsten Monaten abwarten müsse, um zu sehen, ob sich dieser Trend fortsetzt, lehre nach Lederers Auffassung die Erfahrung der letzten Jahre, dass sich vornehmlich nach Warnungen aus der Politik und der gemeinsamen Selbstverwaltung das Wachstum gegen Ende des Jahres jeweils deutlich abschwächt.

Die NDCHealth GmbH und Co. KG entstand im Herbst letzten Jahres aus der Beteiligung der NDCHealth an der 1999 gegründeten PharmaIntranet AG. NDCHealth ist ein börsennotierter führender US-amerikanischer und multinational arbeitender Informationsdienstleister im Gesundheitsmarkt mit weltweit mehr als 1.400 Beschäftigten.

- ACHTUNG: Wir sind umgezogen. Unsere neue Adresse sowie unsere Telefonnummer finden Sie im Fuß dieser Pressemitteilung (s.u.). Die Durchwahlnummern Ihrer Ansprechpartner sowie die Email-Anschriften bleiben unverändert. -

ots Originaltext: NDCHealth GmbH und Co. KG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen und Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an:

Jürgen Rost NDCHealth, Tel: 06126-955-69, Fax: 06126-955-20, Jrost@ndchealth.de

| ots

Weitere Berichte zu: Arzneimittelzielvereinbarung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter
23.07.2018 | Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics