Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursache für tödliche Herzerkrankung gefunden

27.01.2006


Negative Feedback-Schleife sorgt für Glykogen-Überschuss



Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (dkfz) haben die Ursache für eine tödlich verlaufende Herzerkrankung bei Neugeborenen identifiziert. Das Forscherteam um Barbara Burwinkel hat herausgefunden, dass ein Defekt in einem bestimmten Enzym des Energiestoffwechsels Auslöser für die unheilbare Krankheit ist. Die Ergebnisse sind jetzt im Fachmagazin American Journal of Human Genetics veröffentlicht worden.



Glykogenose ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der Organe gespeicherten Zucker nicht wieder ins Blut entlassen können. Dadurch reichert sich der Zucker-Speicherstoff Glykogen in den Zellen an und beeinträchtigt die Funktion von Herz, Leber oder Niere. Die Glykogen-Speicherkrankheit schwemmt das Herz der Babys bis zur fünffachen Größe auf, was dazu führt, dass die Kinder in den ersten Lebenswochen meist an Herzversagen sterben.

Bisher war bekannt, dass viele Formen der Glykogenose aus einem Fehler im Enzym Phosphorylase-Kinase resultieren, das normalerweise Zucker im Körper abbaut. Burwinkel und ihre Kollegen haben den Defekt jedoch in einer Proteinkinase ausgemacht, die durch AMP aktiviert wird. "Diese Proteinkinase ist ein Schlüsselenzym für viele Stoffwechselwege", erklärt Burwinkel im pressetext-Interview.

Wenn die AMP-abhängige Proteinkinase fehlerhaft ist, aktiviert sie Gene, die dafür sorgen, dass übermäßig viel Zucker in die Zelle transportiert wird. Der Zuckerüberschuss wird von der Zelle in den Speicherstoff Glykogen umgewandelt. Der hohe Glykogen-Spiegel, im Vergleich zum niedrigen Zucker-Spiegel, sorgt wiederum dafür, dass das Enzym Phosphorylase-Kinase inaktiv bleibt. "Diese negative Feedback-Schleife ist die Ursache für die tödliche Glykogenose des Herzens und nicht ein Fehler an der Phosphorylase-Kinase selbst", so Burwinkel.

"Interessant ist, dass die Mutation in der Proteinkinase jedes Mal neu entsteht", führt Burwinkel aus. Das heißt, dass die Veränderung spontan entsteht und nicht von den Eltern vererbt wird. Das erklärt sich die Wissenschaftlerin so, dass der "Gen-Ort gewissermaßen prädestiniert dafür ist, zu mutieren." Einerseits seien diese Aspekte gut zu wissen für die allgemeine AMP/ATP-Bindungsdomänen. Andererseits sei das Wissen um das neu entstehen der Mutation wichtig für die genetische Beratung betroffener Eltern. Da diese Veränderung im Erbgut nicht über die Eltern weiter gegeben wird, ist es sehr unwahrscheinlich, dass auch ein zweites Kind die selbe Erkrankung hat.

Lisa Hartmann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: Enzym Herzerkrankung Phosphorylase-Kinase Proteinkinase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

nachricht Vorsicht, geschmacklos! Viren und antibiotikaresistente Bakterien in Lebensmitteln
06.11.2018 | Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics