Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch im Kampf gegen Legionärskrankheit

16.10.2001


Leibnizforscher klären Struktur eines Proteins der Legionella-Bakterien auf



Einen ersten Erfolg im Kampf gegen die gefürchtete Legionärskrankheit haben Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMB) in Jena zusammen mit Forschern aus Halle und Würzburg erzielt. Dem Team um den Jenaer Professor Rolf Hilgenfeld ist es gelungen, die Struktur eines Proteins der Legionella-Bakterien durch Röntgenstrukturanalyse aufzuklären.



Das Bakterium "Legionella pneumophila" ist Erreger der schweren und oft tödlich verlaufenden Lungenentzündung. Infektionsgefahr besteht vor allem für ältere Menschen oder Personen mit geschwächtem Immunsystem überall dort, wo sich warmes Wasser mit Luft zu Schäumen vermischt - besonders in Whirlpools, Saunen oder in der Nähe von Kühltürmen. "In den eingeatmeten Wassertröpfchen gelangen die Legionellen in die menschliche Lunge, wo sie in eine bestimmte Sorte von weißen Blutkörperchen, Makrophagen genannt, eindringen", erläutert Hilgenfeld.

Eigentlich ist es die Aufgabe der Makrophagen, Eindringlinge wie Bakterien oder Viren unschädlich zu machen, aber genau dieser Mechanismus wird von den Legionella-Bakterien in perfider Weise ausgeschaltet. Statt dessen vermehren sie sich in den Makrophagen zu Unmengen neuer Bakterien, die dann eine weitere Infektionsrunde einläuten können. Die Jenaer Forscher untersuchten nun einen besonderen Eiweißstoff der Bakterien. Dieses Mip-Protein hat die Form einer Zange, mit der es möglicherweise Proteine des infizierten Makrophagen umklammert und so das molekulare Programms dieser für das Immunsystems wichtigen Zellen verändert. Mip ist sowohl für das Andocken der Bakterien an die Makrophagen als auch für das Überleben des Angreifers in den Zellen entscheidend. Es bildet gewissermaßen die "Achillesferse" der Legionellen.

Gelänge es, Mip durch ein Medikament auszuschalten, so sollte der Erreger nicht mehr infektiös sein. Hilgenfeld und seine Kollegen sind schon ein gutes Stück in dieser Richtung vorangekommen, indem sie das Mip-Protein in Verbindung mit einem bereits erprobten Medikament untersuchten. Allerdings wird diese Arznei nicht zur Behandlung der Legionärskrankheit, sondern zur Schwächung der Immunabwehr bei Organtransplantationen eingesetzt. "Die Kristallstruktur von Mip liefert jetzt aber die Schablone, mit deren Hilfe bessere, maßgeschneiderte Medikamente zur Bekämpfung von Legionella-Infektionen entwickelt werden können", sagt Hilgenfeld.

Erst 1977 wurde der die Krankheit auslösende Mikroorganismus entdeckt, nachdem er ein Jahr zuvor unter den Teilnehmern einer Veteranenveranstaltung der "American Legion" (daher der Name) in Philadelphia gewütet hatte. In jüngster Zeit gab es größere Ausbrüche der Krankheit in den Niederlanden (1999), Australien (2000) und Spanien (2001).

Wissenschaftliche Veröffentlichung: Nature Structural Biology 8, 779-783 (September 2001)

Kontakt: Prof. Dr. Rolf Hilgenfeld, Institut für Molekulare Biotechnologie, Beutenbergstr. 11, 07743 Jena; Tel. 03641-656061 oder 0177-2412455, Fax 03641-656062; E-mail: hilgenfd@imb-jena.de und im Internet: www.imb-jena.de/www_sbx/

Das IMB gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle, Postfach 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 0228 / 30815-0,
Fax: 0228 / 30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.imb-jena.de/www_sbx/
http://www.wgl.de

Weitere Berichte zu: Legionärskrankheit Molekulare Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Graphen Nanoflocken: ein neues Instrument für die Präzisionsmedizin
19.08.2019 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Sind die Darmbakterien die eigentlichen Manager beim Zu- und Abnehmen?
19.08.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics