Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Allianz in der radiologischen Diagnostik und Therapie

25.01.2006


Eine neue Qualität der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie



Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Firma Siemens bündeln die gemeinsame Expertise auf dem Gebiet der onkologischen Radiologie in einer strategischen Allianz. Ziel ist es, bildgebende diagnostische Verfahren wie die Magnetresonanztomografie so zu verbessern und miteinander zu kombinieren, dass eine neue Qualität an Bildinformationen über Tumoren für die Diagnostik und die Strahlentherapieplanung zur Verfügung steht. Beide Partner investieren in den nächsten sechs Jahren jeweils mehr als 20 Millionen Euro in diese weltweit modellhafte, gleichberechtigte Partnerschaft zwischen einem Unternehmen und einem Forschungszentrum.

... mehr zu:
»DKFZ »Onkologie


Im Zentrum der Allianz steht die Weiterentwicklung und Optimierung von bildgebenden Verfahren in der Onkologie als Voraussetzung für eine präzise Diagnostik und Therapieplanung. DKFZ und Siemens haben sich das Ziel gesteckt, die derzeit verfügbaren Möglichkeiten der Strahlenphysik auszuschöpfen und weiterzuentwickeln, um Lage, Größe und Streuung eines Krebsherds präziser zu bestimmen ("Staging") und um die biologische Aggressivität, also das Wachstum und die Metastasierungstendenz ("Grading"), besser beurteilen zu können. Die präziseren Kenntnisse, die durch die bildgebenden Verfahren gewonnen werden, bilden die Basis einer individualisierten Behandlung, bei der der Nutzen für den Patienten maximiert und die Nebenwirkungen minimiert werden.

Siemens bringt seine neuesten Geräte-Prototypen und sein großes Entwicklungs-Know-how in die Allianz ein, unter anderem einen 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (7 T-MRT), der eine ganz neue Dimension der zeitlichen und räumlichen Bildauflösung bis hinab zur Einzelmolekülebene verspricht. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten der detaillierten Erfassung von Lage, Ausdehnung, Struktur, Gefäßversorgung und Stoffwechsel eines Tumors. Im Vergleich zur bisher eingesetzten Feldstärke von 1,5 bzw. 3 Tesla bietet die Hochfeld-MRT nochmals einen deutlichen Informationsgewinn. Das Verhältnis von eigentlichem Signal zu unspezifischen Störfaktoren ("Rauschen") ist bei einer Feldstärke von 7 Tesla besser, so dass dieser Informationsgewinn entweder in eine bessere Bildqualität, kürzere Messzeiten oder mehr Bilder pro Zeiteinheit umgesetzt werden kann.

"Mit der heute startenden strategischen Allianz wird die langjährige Zusammenarbeit zwischen DKFZ und Siemens auf eine neue Stufe gehoben", betont Prof. Dr Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstandes der Siemens AG und Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions. "Gemeinsam arbeiten wir hier an neuen und vielversprechenden Methoden, die Qualität der Versorgung speziell im Bereich der Onkologie zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken. Dabei steht der Patient natürlich immer im Mittelpunkt der Betrachtung."

Das Deutsche Krebsforschungszentrum stellt dem Unternehmen Siemens seine große wissenschaftliche Expertise zur Verfügung. Wissenschaftler des Zentrums erhalten im Gegenzug Zugang zur jeweils neuesten Gerätegeneration mit der Möglichkeit, Hard- und Software-Komponenten dieser Geräte stetig weiterzuentwickeln. Aktuelle klinische Fragestellungen können durch die enge Anbindung an das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg in kürzester Zeit und unter optimalen apparativen und personellen Bedingungen untersucht werden, so dass eine rasche Übertragung neuer Erkenntnisse in die Anwendung stattfinden kann. Ein Anliegen, das ganz im Sinne von Professor Dr. Otmar D. Wiestler ist: "Unser Ziel ist es, dem Deutschen Krebsforschungszentrum eine Spitzenposition in der Diagnostik, Früherkennung und Therapie von Krebserkrankungen zu sichern", erklärte der Vorstandsvorsitzende des DKFZ auf der heutigen Pressekonferenz in Berlin. "Im Bereich der onkologischen Radiologie sind wir bereits jetzt bestens aufgestellt: Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizinern, Biologen, Chemikern und Physikern in der Grundlagenforschung mit traditionell enger Verbindung zur Klinik sind bemerkenswerte Leistungen in Diagnostik und Therapie erzielt worden. Die strategische Partnerschaft mit Siemens rüstet uns nun zusätzlich auf hervorragende Weise für bevorstehende Aufgaben."

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen - so genannte "Proven Outcomes". Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Klini¬ken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. EUR sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. EUR.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum zählt in der Forschung zur bildgebenden Diagnostik und Bestrahlungsplanung in der Onkologie zur Weltspitze. Die Firma Siemens gehört zu den weltweit renommiertesten Herstellern medizinischer Geräte auf diesem Gebiet. Zwischen beiden Partnern bestehen seit Jahren enge und sehr erfolgreiche Verbindungen, auf denen die Allianz aufbaut.

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Robotik für den Menschen

25.09.2018 | Informationstechnologie

Synthetische Kraftstoffe: 3D-Druck soll Effizienz steigern und Kosten senken

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics