Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersimulation bei der Schädelbasischirurgie

23.01.2006


Zum 33. Magdeburger Operationskurs lädt die Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik vom 26. bis 28. Januar 2006 Fachkollegen aus ganz Deutschland sowie internationale Gäste nach Magdeburg ein. Besonders stolz sind die Gastgeber darüber, dass es ihnen gelungen ist, für die Teilnehmer Computer-Simulationsgeräte in 3-dimensionaler Sicht bereitstellen zu können, die es ermöglichen, die Operationen, die während des Kurses live übertragen werden, im Anschluss selbst nachzuvollziehen.



"Nach der deutschlandweiten Premiere des Einsatzes dieser Technik beim 32. OP-Kurs in Magdeburg im November vergangenen Jahres sind wir froh, dass es uns erneut gelungen ist, diese Möglichkeit für die Kursteilnehmer anbieten zu können", informiert Klinikdirektor Professor Bernd Freigang.



Eine spezielle Software ermöglicht eine realistische Simulation von Knochen bearbeitenden Operationen in einer virtuellen Umgebung. Die Simulationen sind absolut realitätsnah gestaltet. Alle Aktionen des Operateurs werden nicht nur 3-dimensional über einen Bildschirm wiedergegeben, sondern es findet auch eine haptische, also zum Tastsinn gehörige, Rückkopplung über ein so genanntes "Force Feedback Device" statt. Das Bohren im virtuellen Operationsfeld wird für den Nutzer dadurch tatsächlich fühlbar, was eine wesentliche Voraussetzung für ein realitätsnahes Training der Präparation darstellt. Kernstück des Gerätes ist die Software, die detailgetreue, ruckelfreie 3D-Bilder in Echtheit erzeugt und auch für die zeitgleiche Übertragung des Geschehens in das verblüffend realistische Empfinden des Gesehenen, Gehörten und Getasteten sorgt.

In das Gerät "VOXEL-MAN TempoSurg" werden die Datensätze des hochauflösenden Felsenbein-CTs der Patienten, die auch während des Operationskurses live operiert werden, eingespeist. Somit können die Kursteilnehmer die vorgeführten Operationen selbst nachvollziehen und dadurch Schwierigkeiten und Probleme besser erkennen sowie eigene Fähigkeiten durch entsprechendes Training am Simulator perfektionieren. "VOXEL-MAN TempoSurg" ist das erfolgreiche Ergebnis eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf gemeinsam mit dem Medizintechnik -Unternehmen Spiggle&Theis.

Prof. Freigang: "In Zukunft wird es möglich sein, auf der Grundlage individueller Schnittbilddaten, am Simulator eine diffizile Operation als Probe vor dem eigentlichen Eingriff am Patienten zu üben. Die Aufzeichnung des virtuellen OP-Verlaufs ist möglich, dadurch wird die Fortführung, Korrektur, Wiederholung oder Besprechung mit einem Supervisor zu einem späteren Zeitpunkt möglich. Die Ergebnisse verschiedener Anwender werden somit eindeutig vergleichbar." Auch für die Studentenausbildung und die Demonstration von komplizierten räumlichen Strukturen im Felsenbein, in den Nasennebenhöhlen, an der Schädelbasis, der Wirbelsäule und im Gehirn sind diese virtuellen 3D-Simulatoren sehr gut geeignet.

Der 33. Magdeburger Operationskurs "Mikrochirurgie des Felsenbeines" findet vom 26. bis 28. Januar 2006 in der Universitätsklinik für HNO-Heilkunde auf dem Campus des Universitätsklinikums, Leipziger Straße 44 (Haus 8) statt.

Ansprechpartner für Redaktionen:
Prof. Dr. Bernd Freigang,
Direktor der Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,
Tel. 0391/67 13800,
e-mail: bernd.freigang@medizin.uni-magdeburg.de

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/
http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/khno/

Weitere Berichte zu: Forschungs- und Entwicklungsprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bakterien aus dem Fettgewebe führen zu Entzündungen
14.07.2020 | Universität Leipzig

nachricht Grundlagen der Funktionen von Glutaredoxin-Proteinen im Eisenstoffwechsel und der Signalübertragung aufgeklärt
10.07.2020 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics