Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütesiegel: Herzsicherer Betrieb

23.01.2006


Metropole Ruhr startet Initiative gegen den Plötzlichen Herztod am Arbeitsplatz

... mehr zu:
»Defibrillator »Herztod

Unter dem Titel "Betriebliche Initiative gegen den Plötzlichen Herztod in der Metropole Ruhr" startete jetzt im Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) die erste ruhrgebietsweite Initiative zur Senkung Herz-Kreislauf bedingter Todesfälle am Arbeitsplatz. Ziel der vom Verein pro Ruhrgebiet gemeinsam mit dem Gesundheitsverbund MedEcon Ruhr gegründeten Initiative ist es, möglichst viele Unternehmen der Region mit Defibrillatoren auszustatten, um so einen ersten Beitrag für "Herzsichere Arbeitsplätze" zu leisten. Defibrillatoren ermöglichen mittels Elektroschock eine Stimulans der Herzfrequenz, durch die die ansonsten tödlichen Folgen des Plötzlichen Herztodes, einem meist tödlich endenden Herzstillstand, abgewendet werden können.

Hintergrund: Rund 7.000 Menschen erleiden pro Jahr an der Ruhr den Plötzlichen Herztod; mehr als bundesweit in Verkehrsunfällen sterben. Insbesondere am Arbeitsplatz, wo vielfach Stress und Bewegungsmangel zusammenkommen, besteht ein erhöhtes Gesundheitsrisiko. Kommt es zu einer entsprechenden Herzattacke, verringern sich die Überlebenschancen der Betroffenen pro Minute um etwa 7-10 Prozent. Mit der Stationierung und dem Einsatz externer Defibrillatoren zur Primärversorgung in den Unternehmen können so im Kampf gegen die Uhr lebensentscheidende Minuten gewonnen werden. Das Handling der automatisierten Geräte ist dabei bewusst einfach gehalten und auf die Anwendung durch geschulte Mitarbeiter ausgerichtet. Kosten für Ausstattung, Installation und Schulung liegen für die Betriebe bei ca. 2.000 Euro.


Ziel der Initiative ist es, Unternehmen und Mitarbeiter in der Ruhr-Region für das Thema Plötzlicher Herztod zu sensibilisieren und die bestehenden Ansätze der Region zusammenzuführen. Bereits zum Auftakt der Initiative gegen den Plötzlichen Herztod am Arbeitsplatz haben sich mehr als ein Dutzend Unternehmen für eine Beteiligung an der Maßnahme entschieden. Geplant ist, Beteiligungen an der Kampagne öffentlichkeitswirksam mit der Verleihung eines Gütesiegels "Herzsicher Betrieb" zu honorieren. "Wir hoffen, für die kommenden Monate auf eine Vielzahl von Unternehmen, die Interesse zeigen", so Projektkoordinatorin Michaela Evans vom Institut Arbeit und Technik.

Die Federführung der Initiative liegt beim Verein pro Ruhrgebiet (VpR), der sich als Netzwerk von über 350 regionalen Unternehmen seit 25 Jahren für den Stukturwandel an der Ruhr engagiert. MedEcon Ruhr hat als Dachmarke und Koordinierungsstelle der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr im Jahr 2005 das Projekt "Herzensangelegenheiten im Revier" ins Leben gerufen. Ziel dessen ist eine Senkung der regional überdurchschnittlich hohen Erkrankungs- und Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf- Beschwerden. Die "Betriebliche Initiative zur Bekämpfung des Plötzlichen Herztodes" markiert dabei einen zentralen Baustein innerhalb der Bemühungen zur Stärkung der kardiologischen Prävention und zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen an der Ruhr.

Kontakt: Christine Schwab, pro Ruhrgebiet, Semperstr. 51, 45138 Essen, Telefon: 0201 /8941523, Fax: 0201 / 8941510, Mail schwab@proruhrgebiet.de,

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Michaela Evans
Durchwahl: 0209/1707-121

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.proruhrgebiet.de
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Modernste Diagnostik eröffnet neue Perspektiven für eine "personalisierte“ Medizin
14.08.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics