Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliche Eiweißablagerungen stoppen

19.01.2006


Pilotstudie am Universitätsklinikum Heidelberg: Patienten mit einer gefährlichen Bluterkrankung profitieren von der Übertragung fremder Blutstammzellen


Patienten, die an der so genannten AL-Amyloidose, einer seltenen Bluterkrankung, leiden, kann durch die Transplantation fremder Blutstammzellen, eine "allogene" Transplantation, geholfen werden.

Dies sind die viel versprechenden Ergebnisse einer europäischen Pilotstudie, die im Rahmen der Europäischen Gruppe für Blut- und Knochenmarktransplantation (EBMT) durchgeführt und im Wesentlichen von Dr. Stefan Schönland, Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Anthony Ho) in Zusammenarbeit mit Professor Gösta Gahrton (EBMT), Karolinska Hospital Stockholm, konzipiert und geleitet wurde. Die Arbeit wurde von der renommierten Fachzeitschrift "Blood" online veröffentlicht und wird voraussichtlich im März dieses Jahres in der Druckversion erscheinen.


Bei Patienten mit AL-Amyloidose (die verschiedenen Formen von Amyloidose werden nach dem beteiligten Protein eingeteilt: A steht für Amyloidose, L für Leichtketten der Immunglobuline) produzieren entartete Immunzellen (Plasmazellen) im Knochenmark im Übermaß ein Protein, das sich als schädliches Amyloid-Eiweiß in praktisch allen Organen ablagern kann und ihre Funktion beeinträchtigt. Nur fünf Prozent der Betroffenen sind zehn Jahre nach der Diagnose noch am Leben. Unbehandelt sterben die meisten Patienten innerhalb eines Jahres.

Die Hochdosis-Chemotherapie mit Transplantation von patienteneigenen Blutstammzellen (autologe Transplantation) bietet etwa 50 Prozent dieser Patienten eine Chance auf vollständige Rückbildung der Bluterkrankung und Besserung der Organfunktionen mit einer deutlich verlängerten Lebenserwartung. Als größtes deutsches Zentrum auf dem Gebiet der Stammzelltransplantationen - pro Jahr führen die Ärzte ca. 220 Transplantationen durch - ist die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg auch bei der Übertragung von patienteneigenen Blutstammzellen bei AL-Amyloidose führend. Etwa die Hälfte der Betroffenen spricht jedoch auf die Therapie nicht an oder erleidet einen Rückfall.

Viel versprechende Behandlungsalternative

Ermutigende Ergebnisse präsentieren nun Dr. Stefan Schönland und Kollegen der EBMT. Sie haben die Daten von 19 AL-Amyloidose-Patienten ausgewertet, die in europäischen Kliniken eine allogene (= fremder Spender) oder syngene (= Zwilling als Spender) Stammzelltransplantation erhalten haben. "Bei den meisten Patienten hatten die herkömmlichen Behandlungsmethoden keine ausreichende Wirkung gezeigt", erklärt Dr. Schönland. Daher entschlossen sich die behandelnden Ärzte, mit der Übertragung von fremden Stammzellen eine bei der Amyloidose bisher noch nicht erprobte Therapie anzuwenden.

Ein Jahr nach dem Eingriff lag die Gesamtüberlebensrate bei 60 Prozent, bei 53 Prozent der Patienten war die Krankheit nicht weiter vorangeschritten. In acht Fällen blieben die Ablagerungen fortan aus, bei zwei Patienten waren sie zumindest deutlich reduziert. Die Organschäden besserten sich bei acht Betroffenen. Positiv zu vermerken ist auch, dass sieben dieser zehn Patienten auch nach einem Zeitraum von durchschnittlich 2,5 Jahren noch am Leben sind. Die Forscher vermuten, dass das Spendertransplantat eine Immunreaktion gegen die entarteten Plasmazellen auslöst und dadurch die Erkrankung zum Stillstand kommt.

Klinische Langzeitstudie geplant

Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss: Die Ergebnisse dieser Studie können durchaus dem Vergleich mit den Erfolgsraten der allogenen Stammzelltransplantation bei anderen Bluterkrankungen standhalten. Das neue Therapieverfahren erscheint dann sinnvoll zu sein, wenn Standardtherapien fehlgeschlagen sind und der Patient noch in einer guten körperlichen Verfassung ist.

Als nächsten Schritt möchten Schönland und seine Kooperationspartner im Rahmen einer klinischen Langzeitstudie der Phase II die Behandlung an einer größeren Zahl von Patienten prüfen.

Interdisziplinäre Betreuung im Amyloidosezentrum Heidelberg

Amyloidosen treten sehr selten auf. So erkranken in den USA pro Jahr etwa zehn Menschen unter einer Million an der AL-Amyloidose. Die Zusammenarbeit von Experten verschiedener Fachrichtungen spielt bei dieser Erkrankung eine große Rolle, da fast alle Organe betroffen sein können. Auch die Transplantationen von Leber, Niere oder Herz als Ersatz für das geschädigte Organ können zum Behandlungsspektrum gehören.

Die Amyloidosegruppe der Medizinischen Klinik V ist deshalb eingebettet in das Amyloidose-Zentrum Heidelberg, das von Dr. Reinhard Singer, Oberarzt der Chirurgischen Universitätsklinik, geleitet wird. Patienten aus ganz Deutschland suchen das Zentrum zu Beratungen oder Behandlungen auf.

Literatur:
Stefan O. Schonland et al.: "Allogeneic and Syngeneic Hematopoietic Cell
Tranplantation in Patients with Amyloid Light Chain Amyloidosis: A Report from the European Group for Blood and Marrow Transplantation", Blood First Edition Paper, prepublished online November 17, 2005; DOI 10.1182/blood-2005-06-2462.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Schönland
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 8001
Fax: 06221 / 56 5721

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.amyloidoseinfo.com
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Wie erhöhte Blutfette Entzündungen auslösen und Nieren und Gefäße schädigen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten

10.12.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics