Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäten Stuttgart und Tübingen gründen bundesweit erstes interuniversitäres Zentrum für medizinische Technologie

17.01.2006


Meilenstein für die Behandlung kranker Menschen



Spektakuläre Transplantationserfolge mit künstlichem Gewebe oder der Einsatz von Operationsrobotern im Bereich der minimalinvasiven Chirurgie zeigen es schon heute: Innovative Materialien und Verfahren ermöglichen Ärzten völlig neue Therapiewege. Dies erlaubt Hoffnung auf Heilung für Patienten, deren Behandlung noch vor wenigen Jahren nicht möglich oder unbezahlbar war. Um die viel versprechenden Technologien weiterzuentwickeln, müssen Wissenschaftler scheinbar völlig verschiedener Disziplinen wie etwa der Medizin, der Natur- und der Ingenieurwissenschaften noch intensiver zusammenarbeiten. Vor diesem Hintergrund haben die Universitäten Stuttgart und Tübingen jetzt die Kräfte gebündelt und das bundesweit erste Interuniversitäre Zentrum für Medizinische Technologie (IZST) gegründet.

... mehr zu:
»Chirurgie »IZST


Das Zentrum verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit im Bereich der Medizintechnik-Entwicklung zwischen den Einrichtungen beider Universitäten und der Industrie durch gemeinsame Forschung und Lehre zu stärken. Zu seinen Aufgaben gehören die Grundlagenforschung für die anwendungsbezogene Entwicklung neuer technologischer Konzepte, deren Umsetzung sowie die Vermittlung neuer Technologien und Methoden in der Lehre.

Das in acht Cluster gegliederte Forschungsprogramm umfasst drei Arbeitsschwer-punkte. In den Bereich der Anamnese fallen bildgebende Verfahren und Bildverarbeitung sowie Sensorik und Signale. Im Bereich Behandlungssysteme werden medizinische Instrumente und mechatronische Systeme, Robotik sowie Biomaterialien und Implantate erforscht. Im Mittelpunkt des Bereiches Krankenhaus schließlich steht die ergonomische Gestaltung von Operationssälen sowie die Systemorganisation kompletter Kliniken.

Insgesamt gingen bereits über 120 Projektvorschläge in das Zentrum ein, die konsequent universitätsübergreifend und interdisziplinär bearbeitet werden sollen. Dies spiegelt sich auch in dem breiten Spektrum der beteiligten Wissenschaftler. So bringen sich seitens der Universität Stuttgart 28 Institute aus den Fakultäten Maschinen-bau, Chemie, Informatik, Elektrotechnik sowie Informationstechnik in das neue Zentrum ein. Von Seiten der Universität Tübingen sind die Medizinische Fakultät mit zwölf klinischen Einrichtungen und neun medizin-technischen Forschungssektionen sowie Institute der Fakultäten für Physik, Chemie und Pharmazie sowie Kognitions- und In-formationswissenschaften und das Naturwissenschaftlich-Medizinische Institut in Reutlingen eingebunden. Zusätzlich steuern sechs Institute der Fraunhofer Gesellschaft die besonderen Aspekte der angewandten Forschung bei.

Mit dem IZST werde eine etablierte Plattform für die gemeinsame Forschung und fachübergreifende Diskussionen geschaffen, begrüßte Prof. Heinrich Planck, Lehr-stuhlinhaber für Textiltechnik und Koordinator an der Uni Stuttgart, das Interuniversitäre Zentrum. Es integriere die bisherige projektorientierte Zusammenarbeit einzelner Institute und industrieller Partner in ein umfassendes Gesamtkonzept. Durch die regelmäßig stattfindenden Projektbesprechungen in den einzelnen Clustern, denen jeweils ein Wissenschaftler beider Universitäten vorsteht, werde eine intensive inter-disziplinäre Diskussion ermöglicht, die zum besseren gegenseitigen Verständnis und zum wissenschaftlichen Ergebnistransfer in die anderen Disziplinen beitrage. Der Dialog werde außerdem durch ein Intranet verstärkt. Die Ergebnisse würden auch in die gemeinsam getragene Lehre in den beiden Universitäten einfließen. "Der in dieser Art einzigartige Zusammenschluss ist ein Meilenstein, um Patienten mit innovativen Methoden effizienter, schonender und auch kostengünstiger als heute zu behandeln", betonte Planck. Die Belange der Industrie und der Krankenkassen fließen über einen Beirat ein, der das Zentrum betreut.

Um entscheidende Fortschritte in der Medizintechnik zu erzielen, sei es notwendig, die Kompetenz verschiedenster Fachbereiche zu bündeln, erklärte Prof. Horst-Dieter Becker, Professor für Chirurgie mit dem Schwerpunkt Medizintechnik und Koordinator an der Universität Tübingen. Neben den medizinischen Fragestellungen werde insbesondere das Know-how der Naturwissenschaften, der Ingenieurwissenschaften, der Informatik sowie der vor allem in den Fraunhofer Instituten verankerten anwendungsnahen Forschung benötigt. "Durch die einmalige enge geographische Verbindung zwischen den Standorten Stuttgart und Tübingen versuchen wir, die bereits existierenden Kooperationsmöglichkeiten zu stärken und neue Kooperationen voranzutreiben. Es ist uns gelungen, fokussiert auf sechs Schwerpunktthemen, die verschiedenen Arbeitsgruppen zusammenzubringen und so interdisziplinäre Arbeitsansätze voranzutreiben", so Becker.

Als international zukunftsweisend auf einem lebensnotwendigen Forschungsfeld be-zeichneten der Rektor der Universität Tübingen, Prof. Eberhard Schaich, sowie der Stuttgarter Uni-Rektor Prof. Dieter Fritsch den Zusammenschluss. "Beide Universitäten bringen ihre Kernkompetenzen in das Zentrum ein. Die Bündelung von Spitzen-forschung schafft hervorragende Voraussetzungen für die Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten." Damit stärke das Zentrum das Gewicht des Landes Baden-Württemberg auf diesem von den USA und Japan dominierten Terrain.

Das IZST ist auch Bestandteil der Bewerbung beider Universitäten im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung der Spitzenforschung unter Federführung der Uni Tübingen, über die Ende Januar entschieden wird und von der sich die Partner weitere Impulse versprechen.

Weitere Information: Universität Stuttgart, Tel. 0711/121 2297, e-mail presse@uni-stuttgart.de, Eberhard Karls Universität Tübingen, Tel. 07071/29-76789, e-mail michael.seifert@uni-tuebingen.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Chirurgie IZST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics