Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationen zur Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen Milzbrand, Pest und Pocken

12.10.2001


Gemeinsame Pressemitteilung des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen und des Robert Koch-Instituts in Berlin


In Deutschland sind Impfstoffe gegen die Erreger von Milzbrand, Pest und Pocken weder zugelassen noch kurzfristig verfügbar. Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen hat in den letzten Tagen erneut recherchiert, ob derartige Impfstoffe aus dem Ausland bezogen werden können. Als Anlage zu dieser Pressemitteilung finden Sie das Ergebnis dieser Recherche.

Im Falle einer Anwendung solcher Impfstoffe nach den Regelungen des §79 Arzneimittelgesetz (Ausnahmeregelungen in Krisenzeiten), wäre das Paul-Ehrlich-Institut sofort in der Lage, die notwendigen Prüfungen auf Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit der Impfstoffe vorzunehmen. Auch in Ausnahmesituationen und Krisenzeiten muss gewährleistet sein, dass von den Impfstoffen, die vor einer gefährlichen Krankheit schützen sollen, keine gesundheitlichen Gefahren für den Impfling ausgehen. Es darf beispielsweise nicht passieren, dass als Konsequenz einer reinen Vorsichtsmaßnahme gesunde Menschen Schädigungen davontragen.


Für weitergehende Informationen, insbesondere zu den Erregern, ihrer Symptomatik, den diagnostischen Möglichkeiten oder auch den Therapien, wenden Sie sich bitte an die zentrale Informationsstelle zu Biowaffen am RKI:
01888 / 754 3430
Weitere Informationen zu diesen Erkrankungen sind auch über das Internet abrufbar unter: http://www.rki.de

Anlage:
Verfügbarkeit von Impfstoffen und Seren gegen potentielle biologische Waffen

1. Milzbrand (Bacillus anthracis)
Land --- Art des Impfstoffes oder Serums --- Zulassungsstatus --- Verfügbarkeit
UK --- Totimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- z.Z. nicht verfügbar
USA --- Totimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- z.Z. nicht verfügbar
CAN --- Totimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- z.Z. nicht verfügbar
RUS --- Lebendimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar
RUS --- Antiserum vom Pferd (IgG horse Anthraxin) --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar

2. Pest (Yersinia pestis)
Land --- Art des Impfstoffes oder Serums --- Zulassungsstatus --- Verfügbarkeit
USA --- Totimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- z.Z. nicht verfügbar
CAN --- Totimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- z.Z. nicht verfügbar
RUS --- Lebendimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar

3. Botulismus (Clostridium botulinum)
Land --- Art des Impfstoffes oder Serums --- Zulassungsstatus --- Verfügbarkeit
DE --- Antiserum vom Pferd (Botulismus Antitoxin, trivalent (Typ A, B, E)) --- in DE zugelassen --- in geringen Mengen verfügbar
CH --- Antiserum (Botulismus Antitoxin, trivalent (Typ A, B, E)) --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar
UK --- Toxoidimpfstoff
(Typ A-G) --- keine Zulassung --- in klinischer Prüfung
USA --- Pentavalenter Toxoidimpfstoff
(Typ A, B, D, E, F) --- keine Zulassung --- in klinischer Prüfung
USA --- Monovalenter Toxoidimpfstoff
(Typ F) --- keine Zulassung --- in klinischer Prüfung
USA --- Antiserum (Botulismus Antitoxin, trivalent (
Typ A, B, E)) --- im Herstellerland zugelassen --- wird nicht mehr produziert
RUS --- Trivalenter Toxoidimpfstoff
(Typ A, B, E) --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar
RUS --- Antiserum vom Pferd (Botulismus Antitoxin, trivalent
(Typ A, B, E)) --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar

4. Pocken (Variola)
Bis Mitte der Siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts wurde in Deutschland die Pockenimpfung durchgeführt, zuletzt in der Form einer MVA-Vorimpfung, gefolgt von einer Impfung mit dem Pocken-Lebend-Impfstoff (Stamm Elstree). Die Zulassung für diese Impfstoffe lief formal im Jahre 1991 aus.
Eine Wiederaufnahme der Produktion in Deutschland ist grundsätzlich möglich.

Verschiedene Stellen verfügen noch über Restbestände unterschiedlicher Menge. Die bedeutendsten sind:
Weltgesundheitsorganisation: ~ 500.000 Dosen
Centers for Disease Control and Prevention (Atlanta, USA) ~ 14 Mio. Dosen ( Dryvax von Wyeth, NYCBOH-Stamm)
In den vergangenen Jahren hat das Schweizer Serum- und Impfinstitut, Bern, Einzeldosen (Lanciy-Stamm, Produktion 1980, jährliche Überprüfung der Wirksamkeit) für Laborzwecke und für die Impfung von Forschern abgegeben.

5. Marburg-, Ebola- und Lassaviren
Für Marburg-, Ebola- und Lassavirus-Infektionen stehen weltweit keine Impfstoffe zur Verfügung. Die Ergebnisse mit experimentellen Impfstoffen sind ermutigend, eine Aussage über die zukünftige Verfügbarkeit dieser Impfstoffe wäre verfrüht.
Gegen Ebola- und Marburgvirus sind in Russland Antiseren vom Pferd zugelassen und möglicherweise verfügbar.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de
http://www.pei.de/pm/2001/13_2001.htm

Weitere Berichte zu: Antiserum Antitoxin Botulismus Impfstoff Milzbrand Pest Totimpfstoff Toxoidimpfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Prüfmethode für die Trinkwassertechnik
21.02.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Zwei Fliegen mit einer Klappe: Entzündung gehemmt, Knochenheilung gefördert
20.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics