Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste kombinierte Herz-Leber-Transplantation am Universitätsklinikum Jena erfolgreich verlaufen

22.12.2005


Erste kombinierte Herz-Leber-Transplantation am Universitätsklinikum Jena erfolgreich verlaufen



"Ich fühle mich wie neu geboren", sagt Bernfried Petter. Man sieht dem 54-Jährigen aus Saalfeld kaum an, dass er noch vor zwei Wochen mit dem Tod gerungen hat und ihm erst eine besonders schwierige Operation am Universitätsklinikum Jena (UKJ) das Leben rettete.



Petter litt seit Jahren an Herzproblemen, deren Auswirkungen auch die Leber betrafen. Mit schweren Herz- und Leberschädigungen kam er im Oktober in das Jenaer Uniklinikum. Die Experten diagnostizierten, dass ihn nur eine Verpflanzung von Herz und Leber retten würde. Die Suche nach passenden Organen begann - und Petter hatte Glück. Am 9. Dezember meldete die zentrale europäische Organverteilungsstelle "Eurotransplant", dass geeignete Organe gefunden seien. Als ihre "Passgenauigkeit" für Petter bestätigt war, begann in Jena eine Operation, die dem Schwerkranken am Ende in nicht einmal acht Stunden ein neues Leben schenkte.

Es war die erste kombinierte Transplantation von Herz und Leber, die am 10. Dezember im Jenaer Klinikum durchgeführt wurde; deutschlandweit wurde sie zuvor, nach Klinikumsrecherchen, nur fünf Mal durchgeführt. Dieser Kombinationseingriff stellt höchste Anforderungen an das Operationsteam und die Logistik. Denn die Zeit, in der die Organe transplantiert werden müssen, ist extrem kurz. "Daher stellt die interdisziplinäre Abstimmung zwischen den chirurgischen Fachdisziplinen, der Anästhesie und der Intensivmedizin eine große Herausforderung dar", erläutert PD Dr. Ulrich Franke, kommissarischer Direktor der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie. Er hat den Eingriff gemeinsam mit Prof. Dr. Utz Settmacher, Direktor der Klinik für Allgemeine und Viszerale Chirurgie, geleitet. Auf Grund der Komplexität des Simultaneingriffs waren neben den Klinikleitern weitere fünf Oberärzte, fünf Assistenzärzte sowie ein Dutzend Krankenschwestern bzw. -pfleger und ein Kardiotechniker beteiligt.

"Alle Beteiligten haben wie ein Uhrwerk funktioniert", freut sich Franke. "Solche Transplantationen gelingen nur in einem Zentrum, in dem die notwendige Infrastruktur und eine echte interdisziplinäre Zusammenarbeit existiert und außerdem ein großes gegenseitiges Vertrauen herrscht", ergänzt Prof. Settmacher. Und der Erfolg gibt dem Jenaer Klinikum recht und beweist auch, wie sinnvoll die Organisation im Neubau gestaltet ist. "Herr Petter hat die Operation sehr gut überstanden, die transplantierten Organe funktionieren einwandfrei", unterstreicht Prof. Dr. Konrad Reinhart, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, wo Petter noch überwacht wird. Weihnachten wird er zwar noch im Klinikum verbringen müssen, doch das stört ihn wenig, denn "hier habe ich am 10. Dezember meinen zweiten Geburtstag erlebt".

Möglich war dies aber nur, weil in diesem Fall glücklicherweise die dringend benötigten Organe kurzfristig gefunden werden konnten. Doch insgesamt deckt das Aufkommen den Bedarf an Spenderorganen bei weitem nicht ab. Die Jenaer Mediziner appellieren daher an die Bevölkerung, darüber nachzudenken, ob sie zu einer Organspende bereit wären und ihre Entscheidung mit einem Organspendeausweis zu dokumentieren. Denn bundesweit stehen auf den Wartelisten noch zahlreiche Patienten, die auf ein neues Organ hoffen.

Was bei vorhandenen Spenderorganen geleistet werden kann, beweisen auch die aktuellen Zahlen aus dem Transplantationszentrum am UKJ, in dem sämtliche Organe verpflanzt werden können. Im Jahr 2005 wurden bisher zehn Herzen, acht Lungen, 33 Lebern, 75 Nieren und zwei Bauchspeicheldrüsen transplantiert. Zehn Eingriffe erfolgten dabei als kombinierte Transplantationen - Zeichen für die gute Zusammenarbeit und die Leistungsfähigkeit im Jenaer Universitätsklinikum.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Herz-Leber-Transplantation Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

15.11.2018 | Physik Astronomie

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics