Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediziner des Universitätsklinikums Frankfurt gründen Kompetenz-Allianz für Schilddrüsentumore

22.12.2005


Jedes Jahr wird bei etwa 3000 Menschen in Deutschland Schilddrüsenkrebs diagnostiziert. Die Heilungschancen bei dieser Art von Krebs sind vergleichbar höher als bei vielen anderen bösartigen Tumoren. Eine frühzeitige Entdeckung des Tumors und seine richtige Behandlung begünstigen die Heilung. Allerdings ist hier ganz besonders die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit aller beteiligten Ärzte entscheidend für den Erfolg der Behandlung. Deshalb hat Professor Dr. med. Frank Grünwald, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin im Zentrum für Radiologie am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main, mit Medizinern aus weiteren klinischen Funktionsbereichen des Uniklinikums am 5. Dezember 2005 eine interdisziplinäre Kompetenz-Allianz gegründet. Die Allianz führt die fachliche Kompetenz der beteiligten Zentren am Klinikum zusammen und verbindet synergetisch Diagnose- und Therapieverfahren zu einer optimalen Versorgung. Patienten, die an einem Schilddrüsenkarzinom erkrankt sind und Menschen mit Verdacht auf eine Erkrankung können so modernste Untersuchungsverfahren und eine Behandlung auf höchstem Niveau in Anspruch nehmen. Insgesamt drei Funktionsbereiche haben die Ärzte hierfür zusammengeführt: Nuklearmedizin, Innere Medizin und Chirurgie.

... mehr zu:
»Nuklearmedizin »Schilddrüse

Im Funktionsbereich Endokrinologie der Medizinischen Klinik I untersuchen die Mediziner unter der kommissarischen Leitung von Professor Dr. med. Klaus Badenhoop mit Hilfe einer umfassenden Hormondiagnostik die Stoffwechselaktivität von Schilddrüsentumoren. Unter Einsatz ultraschallgesteuerter Feinnadelpunktionen wird geklärt, ob ein Tumor operiert werden muss. Ein molekularbiologisches Labor ermöglicht dort technologisch moderne molekulargenetische Untersuchungen, die genaue und rasche Analysen von Tumorerkrankungen und anderer Krankheitssymptome gewährleisten. "Im kontinuierlichen Austausch mit Nuklearmedizinern, Chirurgen und Onkologen optimieren wir Entscheidungsprozesse hinsichtlich Diagnose und weiterführender Therapie einer Tumorerkrankung", fasst Professor Badenhoop zusammen.

Für die Optimierung der Operation an der Schilddrüse verfügt die Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie des Zentrums für Chirurgie über mikrochirurgische Methoden, intraoperatives Neuromonitoring, Nebenschilddrüsen-Reimplantation und auch minimal-invasive Verfahren. In der Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie gehören laut Professor Dr. med. Wolf-Otto Bechstein, Direktor der Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie, Operationen an der Schilddrüse zu den am häufigsten durchgeführten Eingriffen. Eine operative Entfernung der Schilddrüse zieht eine notwendige Zerstörung noch vorhandener kontaminierter Zellen durch radioaktives Jod nach sich. Hier kommt der interdisziplinäre Austausch der Chirurgie mit der Nuklearmedizin zum Tragen.


So bietet die Klinik für Nuklearmedizin am Zentrum für Radiologie neben der kompletten Diagnostik von verdächtigen Knoten die Radiojodbehandlung bei gutartigen und bösartigen Schilddrüsenerkrankungen an. Für die umfassende Nachsorge der Behandlung steht unter anderem die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) zur Verfügung. Die Klinik für Nuklearmedizin hat für die Nachsorge eigens eine Sprechstunde eingerichtet. Da die frühzeitige Erkennung einer wieder aufgetretenen Krebserkrankung sehr entscheidend ist, verfügen die Nuklearmediziner über individuell ausgearbeitete Schemata für regelmäßige Kontrolluntersuchungen nach Abschluss der Behandlung. Diese Nachuntersuchungen gehören in die Hand eines erfahrenen Arztes, da die Frühzeichen des Wiederauftretens der Krebserkrankung nicht immer leicht zu erkennen sind. Professor Grünwald, Sprecher der Kompetenz-Allianz, vertritt daher das Prinzip der umfassenden Krebsbehandlung für alle Patienten mit Indikationen in dieser Richtung: "Jeder Patient mit Schilddrüsenkrebs oder Personen mit verdächtigen Knoten in der Schilddrüse müssen Zugang zu allen Verfahren der modernen Medizin erhalten."

Bei Knoten ab 1 Zentimeter Größe ist eine Szintigraphie notwendig. Hierbei kann der Nuklearmediziner heiße oder kalte Knoten sehen. Etwa jeder 15. kalte Knoten ist bösartig. Wenn ein kalter Knoten festgestellt wird, so sind weitere Maßnahmen erforderlich, um das Krebsrisiko besser abschätzen zu können. Hierzu gehören eine Gewebeentnahme aus dem Knoten, die Bestimmung des Tumormarkers Calcitonin im Blut und die nuklearmedizinische Untersuchung mit Substanzen, die Tumorgewebe anzeigen können. Falls nicht hinreichend geklärt werden kann, dass es sich um einen gutartigen Knoten handelt, muss operiert werden. Das Gewebe wird dann feingeweblich untersucht.

In Deutschland haben etwa 15 Millionen Menschen Knoten in der Schilddrüse. Eine Ursache hierfür ist der teilweise in Deutschland immer noch herrschende Jodmangel. Knoten bleiben oftmals unbemerkt, da sie im Anfangsstadium meist nicht mit Beschwerden einhergehen. Erst wenn die Schilddrüse wächst und auf Nachbarorgane drückt, kommt es zu Druckgefühl am Hals, Schluckbeschwerden und Luftnot. Dabei verspricht die Behandlung gerade im Anfangsstadium auch bei gutartigen Erkrankungen den größten Erfolg. "Knoten müssen ernst genommen werden, da sich hinter jedem einzelnen Schilddrüsenkrebs verbergen kann", meint Professor Grünwald und weist darauf hin, dass wie bei vielen anderen Tumorarten im frühen Stadium meist eine vollständige Heilung des Krebses möglich ist.

Die Kompetenz-Allianz ist von entscheidender Bedeutung, wenn eine multimodale Therapie notwendig wird, etwa bei Tumoren, deren Wachstum weit fortgeschritten sind. Dem Tumorzentrum des Universitätsklinikums Frankfurt kommt bei der Koordination der beteiligten Ärzte eine besondere Bedeutung zu. Professor Dr. med. Lothar Bergmann von der Medizinischen Klinik II am Zentrum der Inneren Medizin und Sprecher des Tumorzentrums sieht in der Tumor-Konferenz eine wichtige Einrichtung der Kompetenz-Allianz, bei der sich die Spezialisten in regelmäßigen Abständen treffen und gemeinsam abstimmen: "Die Uniklinik Frankfurt als Klinikum der Maximalversorgung erfüllt alle Voraussetzungen, um die Behandlung auch der besonders schwierigen Fälle unter den Schilddrüsenkrebspatienten stetig zu verbessern."

Damit Patienten und niedergelassenen Ärzten eine rasche Kontaktaufnahme zu einem Spezialisten möglich ist, wurde eine zentrale Hotline "Schilddrüsentumoren" eingerichtet. Unter der Telefonnummer 069-6301-5368 ist ein Facharzt Mo.-Do. von 8:00 bis 16:00 Uhr und Fr. von 8:00 bis 14:00 Uhr erreichbar.

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Frank Grünwald
Direktor der Klinik für Nuklearmedizin
Zentrum der Radiologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Fon (069) 6301 - 4330
Fax (069) 6301 - 6805
E-Mail gruenwald@em.uni-frankfurt.de

Prof. Dr. med. Klaus Badenhoop
Kommissar. Leiter des Funktionsbereichs
Endokrinologie
der Medizinischen Klinik I
Zentrum der Inneren Medizin
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Fon (069) 6301 - 5396
Fax (069) 6301 - 6405
E-Mail badenhoop@em.uni-frankfurt.de

Prof. Dr. med. Wolf-Otto Bechstein
Direktor der Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie
Zentrum der Chirurgie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Fon (069) 6301 - 5251
Fax (069) 6301 - 7452
E-Mail wolf.bechstein@kgu.de

Prof. Dr. med. Lothar Bergmann
Tumorzentrum Rhein-Main, Medizinische
Klinik II
Zentrum der Inneren Medizin
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Fon (069) 6301 - 7969
Fax (069) 6301 - 7373
E-Mail l.bergmann@em.uni-frankfurt.de

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Nuklearmedizin Schilddrüse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Verfahren verhindert Abstoßung transplantierter Stammzellen
19.02.2019 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Identitätsverlust von Immunzellen verstanden
18.02.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics