Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelgrippevirus wird beim Menschen gegen Tamiflu resistent

22.12.2005


Behandlung bei zwei Patienten in Vietnam erfolglos


Das Virus, das beim Menschen zu Erkrankungen mit Vogelgrippe führt, scheint eine Resistenz gegen das einzige Medikament zu entwickeln, das derzeit zur Verfügung steht. Wissenschafter der University of Oxford haben zwei Fälle von Vietnamesischen Patienten gemeldet, die starben, nachdem die Behandlung mit Tamiflu nicht den gewünschten Erfolg brachte. Details der Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin New England Journal of Medicine veröffentlicht. Die H5N1 Variante des Vogelgrippevirus hat in Südostasien bisher zu 71 Todesfällen geführt. Die meisten Opfer kamen in engen Kontakt mit infiziertem Geflügel. Derzeit wird allgemein nicht angenommen, dass eine erste Bedrohung der Bevölkerung gegeben ist.

Der leitende Wissenschafter Jeremy Farrar bezeichnete die neuen Forschungsergebnisse als Besorgnis erregend aber nicht sehr überraschend. Alle Mikroben entwickelten schließlich Resistenzen gegen Medikamente. "Entwickelt das Virus jedoch eine Resistenz und die Fähigkeit zur Übertragung von einem Menschen auf den anderen, dann führt das zu einem sehr ernsten Problem." Es gäbe jedoch Hinweise darauf, dass Viren, die eine Resistenz entwickeln, seltener die Fähigkeit zur Übertragung ausbildeten. Die aktuellen Forschungsergebnisse zeigten jedoch, wie wichtig es sei sicherzugehen, dass das Medikament nur bei entsprechender Eignung eingesetzt werde. Derzeit besteht anders als bei HIV keine Möglichkeit zur Kombination mit anderen Medikamenten und damit zu einer Überwindung der Resistenz.


Der Virologe John Oxford von der Queen Mary School of Medicine erklärte gegenüber der BBC, dass die aktuelle Studie auch gezeigt habe, dass Tamiflu bis zu fünf Tage nach einer erkennbaren Infektion wirksam sein kann. Bisher wurde angenommen, dass das Medikament innerhalb von 48 Stunden verabreicht werden müsste. Die Studie bestätigte ebenfalls, dass das Ausmaß der Infektion mit H5N1 die Stärke der Symptome des Patienten direkt beeinflusse. Nature berichtete in der Vergangenheit bereits von einem einzelnen Fall einer Resistenz eines Patienten. Das Opfer erhielt allerdings vor der Infektion nur eine niedrige Dosis Tamiflu, da ein Familienmitglied betroffen gewesen war. Experten befürchten seit einiger Zeit, dass das Virus mit einer Mutation die Fähigkeit erlangt, leicht von einem Menschen zum anderen übertragen zu werden. Tritt dieser Fall ein, wird eine weltweite Grippepandemie befürchtet, die Hunderttausenden Menschen das Leben kosten könnte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk
http://content.nejm.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Infektion Resistenz Vogelgrippevirus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics