Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ab morgen auf der BioTechnica - Zellimplantate: Biokompatible Immunbarriere stoppt Antikörper

09.10.2001


In vitro gezüchtete Zellen, die dauerhaft implantiert werden, könnten in Zukunft die Heilungschancen von Tumor-Patienten entscheidend verbessern. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) haben Berliner Wissenschaftler eine semipermeable Membran entwickelt, mit der Zellen vor ihrer Verpflanzung in einen Organismus ummantelt werden. Diese Membran erlaubt den Austausch von Nährstoffen und Abbauprodukten, verhindert jedoch das Eindringen höhermolekularer Substanzen wie Antikörper oder Immunzellen. Bislang vereiteln unkontrollierbare Immunreaktionen in den meisten Fällen den Erfolg einer solchen Implantation: Der Körper selbst zerstört das eingesetzte Gewebe. Die neuartige Immunbarriere zwischen den körpereigenen Zellen und dem transplantierten Fremdgewebe unterdrückt diese unerwünschten Abstoßungsreaktionen.



Diese Kombination von Zellkultur mit Zellträgermaterial, ein Aspekt des Tissue Engineering, könnte die Therapie zahlreicher Krankheiten in Zukunft wesentlich erleichtern. Bei einem Tumor an einem inneren Organ wie beispielsweise der Bauchspeicheldrüse werden bislang Chemotherapeutika in die Blutbahn injiziert, die den gesamten Körper des Patienten belasten und insbesondere seine Leber dauerhaft schädigen können. Die Leber muss nämlich den Wirkstoff zunächst aufnehmen, aktivieren und dann an den Tumor abgeben. Mit der innovativen Technologie könnten verkapselte Leberzellen in der Nähe des Tumors implantiert werden; dorthin spritzen die Ärzte dann auch direkt das Medikament. Die implantierten Zellen übernehmen dessen Aktivierung und entlasten den gesamten Organismus. Auch andere medizinische Einsatzbereiche sind denkbar. Bei Diabetes-Patienten könnten implantierte intakte Zellen der Bauchspeicheldrüse zumindest einen Teil der Insulinproduktion übernehmen und so dafür sorgen, dass der Patient weniger Insulin von außen zuführen muss.



Geeignet für diese Art der Mikroverkapselung von Zellen sind Symplexmembranen. Sie werden durch das Vernetzen zweier gegenionischer Polyelektrolyte gebildet. Natrium-Cellulosesulfat ist ein anionischer Polyelektrolyt, der bei Eintropfen in eine kationische Lösung mit dieser kugelförmige Membranen ausbildet, die sich durch eine hohe Stabilität und Langlebigkeit auszeichnen. Die Membrandicke nimmt mit ihrer Verweildauer in der Lösung zu und erreicht Werte zwischen 50 und 150 Mikrometern. Die Untersuchungen zeigen, dass die Membranen keine toxische Wirkung auf die eingeschlossenen Zellkulturen haben, sondern sie ausschließlich vor chemischer und mechanischer Zerstörung schützen. Das Forschungsinstitut für Bioverfahrenstechnik der AiF-Forschungsvereinigung Versuchs- und Lehranstalt für Spiritusfabrikation und Fermentationstechnologie (VLSF) in Berlin plant bereits weitere Vorhaben der industriellen Gemeinschaftsforschung zur Prozessoptimierung.

Ansprechpartner: Prof. Rainer Buchholz, Institut für Biotechnologie der TU Berlin,
Fachgebiet Bioverfahrenstechnik, Tel.: (0 30) 3 14 - 2 75 76
Peter Fischer, Versuchs- und Lehranstalt für Spiritusfabrikation und Fermentationstechnologie (VLSF), Tel.: (0 30) 4 50 80 - 222

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: (02 21) 3 76 80 - 55

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Berichte zu: Antikörper Bioverfahrenstechnik Membran Polyelektrolyt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur
27.02.2020 | Klinikum der Universität München

nachricht Seeschnecken-Roboter erwacht durch Licht zum Leben
27.02.2020 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics