Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteoporose-Forschung mit japanischem Fisch

14.12.2005


Widersprüchliche Ergebnisse lassen Forscher rätseln



Forscher der Universitäten Bonn, Aachen, Würzburg und des Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben eine Entdeckung gemacht, die eine zuvor aufgestellte Theorie auf wackelige Beine stellt: Fische verlieren, anders als Menschen, in der Schwerelosigkeit nicht an Knochenmasse. Zwei Forscher der Universität Aachen haben den japanischen Reisfisch in künstliche Schwerelosigkeit gebracht und daraufhin untersucht, berichten sie im Wissenschaftsmagazin "Advances in Space Research".



In früheren Untersuchungen an Astronauten konnten Forscher feststellen, dass durch die fehlende Erdanziehung im All die Knochen an Masse verlieren. Auch Zellkulturen produzieren unter Schwerelosigkeit weniger cbfa1, ein Protein, das den Knochenaufbau fördert. Hingegen reagiert der japanische Reisfisch, der ganz ähnliche Regulatoren für die Knochenentwicklung produziert wie der Mensch, völlig anders: Er bildet unter simulierter Schwerelosigkeit nicht weniger, sondern sogar deutlich mehr cbfa1 als unter normalen Bedingungen.

Der Ernährungswissenschaftler Jörg Renn hat sich zum Ziel gesetzt, Krankheiten wie die Osteoporose, bei der der Knochenaufbau gestört ist, anhand des Reisfisches zu untersuchen. Dazu wurden Fische künstlich in Schwerelosigkeit gebracht in dem sie für 24 Stunden in einem Glasröhrchen mit Wasser gehalten wurden, das sich einmal pro Sekunde um seine Längsachse drehte. "Wir versuchen so, die molekularen Mechanismen hinter dem Knochenverlust zu verstehen", erklärt Renn. Endziel sei es, auch Krankheiten wie die Osteoporose besser zu begreifen und Strategien zu ihrer Vermeidung und Bekämpfung zu entwickeln. Das Außergewöhnliche an dem Forschungsergebnis war, dass die Fische völlig anders reagierten, als man es aus Zellkultur-Experimenten erwartet hatte.

Ein zentraler Regulator für die Knochenentwicklung ist der "Core Binding Factor Alpha1", auch cbfa1 genannt. Dieser stimuliert die Bildung der Zellen, die den Knochen aufbauen. Versuchstiere ohne cbfa1 können keine Knochensubstanz bilden. Dass die Reisfische plötzlich die cbfa1-Produktion hochfahren, erklärt Renn mit einem möglichen Kompensations-Mechanismus. Denkbar sei auch, dass dieser Prozess im Menschen trotz aller Parallelen noch ganz anders laufe oder dass die simulierte Schwerelosigkeit sicherlich nicht mit dem tatsächlichen Verlust der Erdanziehung gleichzusetzen sei.

Renn und der Immunologe Roland Goerlich plädieren dennoch dafür, die Fische als Modellorganismen in der Osteoporose-Forschung einzusetzen. In Japan beginnt sich dieser Ansatz bereits durchzusetzen. "Das wird uns sicherlich helfen, die molekularen Zusammenhänge besser zu verstehen, die bei Prozessen wie dem Knochenauf- und -abbau eine Rolle spielen", erklärt Renn.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.molbiotech.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics