Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Klinikum Oldenburg: Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem in Betrieb

13.12.2005


Heute wurde ein neuartiges Computersystem zur Verbesserung des Informationsaustausches innerhalb des Krankenhauses sowie zwischen Krankenhaus, Rehabilitationszentrum und Arztpraxen im Klinikum Oldenburg offiziell in Betrieb genommen.

Das System namens "M³IS" (Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem) ist eine gemeinsame Entwicklung des Oldenburger OFFIS-Instituts und des Klinikums Oldenburg mit weiteren Partnern. Es ermöglicht den Ärzten im Klinikum ebenso wie den weiterbehandelnden Fach- und Hausärzten, zu jeder Zeit und an jedem Ort die aktuellen Untersuchungsdaten wie Röntgenbilder und -filme, Labordaten und Befundberichte des Patienten einzusehen. In dieser Form ist das Projekt M³IS niedersachsenweit einmalig.

Die Einführung der sogenannten "Integrierten Versorgung" im Gesundheitswesen wird in Deutschland vorangetrieben, um die Qualität der Gesundheitsversorgung weiter zu verbessern und gleichzeitig die steigenden Kosten zu begrenzen. Integrierte Versorgung bedeutet, dass Hausärzte, Fachärzte, Krankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen intensiv zusammenarbeiten, um gemeinsam jedem Patienten die best- und schnellstmögliche Versorgung zu bieten. Dazu erklärt Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, Vorstandsmitglied des Oldenburger OFFIS-Instituts: "Die Integrierte Versorgung ist eine Herausforderung an die Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen, denn schnelle und sichere Kommunikationsmöglichkeiten zwischen den Ärzten machen eine intensive Zusammenarbeit überhaupt erst möglich. Mit dem Projekt M³IS haben wir in Oldenburg ein innovatives System entwickelt, das eine solche Zusammenarbeit ermöglicht."

Prof. Dr. Gert-Hinrich Reil, Direktor der Klinik für Kardiologie im Klinikum ergänzt: "Das System erlaubt es den Ärzten, mit einem mobilen Endgerät bei der Visite direkt am Bett des Patienten die aktuellen Daten, Befundberichte, Bilder und Filme einzusehen. Dies spart Zeit, stellt sicher, dass immer die aktuellen Informationen vorliegen und bietet den Ärzten erstmals die Möglichkeit, Multimedia-Daten wie Ultraschall- oder Herzkatheterfilme bei der Visite zu berücksichtigen." Gleichzeitig können die weiterbehandelnden Ärzte im Rehabilitationszentrum Oldenburg sowie in den angeschlossenen Arztpraxen aktuelle Daten zu ihren Patienten abrufen. Neben dem klassischen Arztbrief sind auch hier Bilder, Filme und aktuelle Labordaten einsehbar. Ein umfangreiches Sicherheitskonzept stellt sicher, dass dabei keine Patientendaten in falsche Hände geraten. Praktisch bedeutet dies, dass aktuelle und vollständige Informationen überall dort vorliegen, wo sie für die Behandlung benötigt werden. Die dadurch gewonnene Zeit können die Ärzte verwenden, um sich intensiver auf die Betreuung und Versorgung ihrer Patienten zu konzentrieren.

Die zweijährige Entwicklung des M³IS-Systems wurde vom Land Niedersachsen im Rahmen der "Multimedia-Initiative Niedersachsen" gefördert. Neben dem Klinikum Oldenburg und dem OFFIS-Institut sind die Firmen Microsoft Deutschland, Höft & Wessel sowie das Rehabilitationszentrum Oldenburg und zwei Arztpraxen (die kardiologische Facharztpraxis Hofer/Ohlmeyer aus Oldenburg und die hausärztliche Praxisgemeinschaft "Am Rechter" aus Westerstede) an der Entwicklung und Erprobung des Systems beteiligt.

Britta Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.m3is.de
http://www.klinikum-oldenburg.de
http://www.offis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics