Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Klinikum Oldenburg: Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem in Betrieb

13.12.2005


Heute wurde ein neuartiges Computersystem zur Verbesserung des Informationsaustausches innerhalb des Krankenhauses sowie zwischen Krankenhaus, Rehabilitationszentrum und Arztpraxen im Klinikum Oldenburg offiziell in Betrieb genommen.

Das System namens "M³IS" (Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem) ist eine gemeinsame Entwicklung des Oldenburger OFFIS-Instituts und des Klinikums Oldenburg mit weiteren Partnern. Es ermöglicht den Ärzten im Klinikum ebenso wie den weiterbehandelnden Fach- und Hausärzten, zu jeder Zeit und an jedem Ort die aktuellen Untersuchungsdaten wie Röntgenbilder und -filme, Labordaten und Befundberichte des Patienten einzusehen. In dieser Form ist das Projekt M³IS niedersachsenweit einmalig.

Die Einführung der sogenannten "Integrierten Versorgung" im Gesundheitswesen wird in Deutschland vorangetrieben, um die Qualität der Gesundheitsversorgung weiter zu verbessern und gleichzeitig die steigenden Kosten zu begrenzen. Integrierte Versorgung bedeutet, dass Hausärzte, Fachärzte, Krankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen intensiv zusammenarbeiten, um gemeinsam jedem Patienten die best- und schnellstmögliche Versorgung zu bieten. Dazu erklärt Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, Vorstandsmitglied des Oldenburger OFFIS-Instituts: "Die Integrierte Versorgung ist eine Herausforderung an die Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen, denn schnelle und sichere Kommunikationsmöglichkeiten zwischen den Ärzten machen eine intensive Zusammenarbeit überhaupt erst möglich. Mit dem Projekt M³IS haben wir in Oldenburg ein innovatives System entwickelt, das eine solche Zusammenarbeit ermöglicht."

Prof. Dr. Gert-Hinrich Reil, Direktor der Klinik für Kardiologie im Klinikum ergänzt: "Das System erlaubt es den Ärzten, mit einem mobilen Endgerät bei der Visite direkt am Bett des Patienten die aktuellen Daten, Befundberichte, Bilder und Filme einzusehen. Dies spart Zeit, stellt sicher, dass immer die aktuellen Informationen vorliegen und bietet den Ärzten erstmals die Möglichkeit, Multimedia-Daten wie Ultraschall- oder Herzkatheterfilme bei der Visite zu berücksichtigen." Gleichzeitig können die weiterbehandelnden Ärzte im Rehabilitationszentrum Oldenburg sowie in den angeschlossenen Arztpraxen aktuelle Daten zu ihren Patienten abrufen. Neben dem klassischen Arztbrief sind auch hier Bilder, Filme und aktuelle Labordaten einsehbar. Ein umfangreiches Sicherheitskonzept stellt sicher, dass dabei keine Patientendaten in falsche Hände geraten. Praktisch bedeutet dies, dass aktuelle und vollständige Informationen überall dort vorliegen, wo sie für die Behandlung benötigt werden. Die dadurch gewonnene Zeit können die Ärzte verwenden, um sich intensiver auf die Betreuung und Versorgung ihrer Patienten zu konzentrieren.

Die zweijährige Entwicklung des M³IS-Systems wurde vom Land Niedersachsen im Rahmen der "Multimedia-Initiative Niedersachsen" gefördert. Neben dem Klinikum Oldenburg und dem OFFIS-Institut sind die Firmen Microsoft Deutschland, Höft & Wessel sowie das Rehabilitationszentrum Oldenburg und zwei Arztpraxen (die kardiologische Facharztpraxis Hofer/Ohlmeyer aus Oldenburg und die hausärztliche Praxisgemeinschaft "Am Rechter" aus Westerstede) an der Entwicklung und Erprobung des Systems beteiligt.

Britta Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.m3is.de
http://www.klinikum-oldenburg.de
http://www.offis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Personalisierter Algorithmus hilft Herzinfarkt schneller und sicherer zu erkennen
27.06.2019 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Schlaganfall – Lyse auch jenseits des Zeitfensters von 4,5 Stunden möglich
26.06.2019 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimental physicists redefine ultrafast, coherent magnetism

For the first time ever, experimental physicists have been able to influence the magnetic moment of materials in sync with their electronic properties. The coupled optical and magnetic excitation within one femtosecond corresponds to an acceleration by a factor of 200 and is the fastest magnetic phenomenon that has ever been observed.

Electronic properties of materials can be directly influenced via light absorption in under a femtosecond (10-15 seconds), which is regarded as the limit of...

Im Focus: Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur

Im Bauhaus-Jubiläumsjahr können Besucherinnen und Besucher der Jahresschau summaery2019 eine einzigartige robotische Installation live erleben: In einem neuartigen 3D-Druckprozesses verarbeitet ein Seilroboter zementöses Material zu Modulen, die die Architektur des Forschungsbaus x.Stahl, eine offene Stahlstruktur, sukzessive mit einer temporären Verkleidung überziehen.

Das Prinzip des Seilroboters ist den meisten Menschen wohl im Rahmen von Fußballübertragungen begegnet: an vier Kunstfaserseilen gelagert, kann sich der...

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur

26.06.2019 | Veranstaltungen

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine Brücke zur Quantenwelt

27.06.2019 | Informationstechnologie

Netzwerke der Genaktivität steuern die Organentwicklung

27.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zytomegalieviren in Schach gehalten werden

27.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics