Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Traum vom Gehen und Rennen realisieren

08.12.2005


Forschungen der Universität Jena zu aktiven Beinprothesen von EU gefördert



Ein sportlicher Waldlauf ist für Menschen ohne Beine ein kaum erfüllbarer Wunschtraum. Denn mit herkömmlichen Beinprothesen können sie zwar leidlich gehen, rennen kann man mit diesen jedoch nicht. Dafür benötigt man teure Spezialprothesen, die einer gebogenen Blattfeder ähneln. Weltweit können sich diese Hightech-Produkte jedoch nur wenige Behinderte leisten. "Kommerzielle Beinprothesen, mit denen Gehen und Rennen möglich ist, gibt es zurzeit noch nicht", sagt Dr. André Seyfarth, Leiter des Lauflabors am Institut für Sportwissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dort arbeiten er und seine Mitarbeiter jedoch intensiv daran, den Traum vieler Behinderter Wirklichkeit werden zu lassen. Eines ihrer Forschungsprojekte dabei wird jetzt sogar von der Europäischen Union (EU) gefördert. Sie hat dafür gerade knapp 240.000 Euro zur Verfügung gestellt.

... mehr zu:
»Beinprothese »Prothese


Dank des EU-Stipendiums kann der 29-jährige Physiker Dr. Hartmut Geyer in den nächsten zwei Jahren am renommierten Massachusetts Institut of Technology (MIT) in den USA arbeiten und forschen. Im dritten Jahr wird er dann die Ergebnisse an seinem Jenaer Arbeitsplatz auswerten. "Das MIT ist eine der führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der Biomechatronik", erklärt Geyer. "Dort wurden mit die technologisch modernsten Prothesen entwickelt, die heute kommerziell angeboten werden."

"Auf den ersten Blick erscheinen die Bewegungsabläufe beim Gehen und Rennen sehr kompliziert", sagt Dr. Seyfarth. Das Zusammenspiel von Muskelreflexen und Gelenken ist sehr komplex und bei den unterschiedlichen Bewegungsarten auch sehr verschieden. "Den Unterschied merkt jeder, der beispielsweise über Asphaltstraßen oder Waldwege rennt", so der Leiter des Lauflabors. "Unsere Gelenke und Muskeln fangen harte Stöße bestens ab und passen sich den Untergrundbedingungen sehr gut an". Die Wissenschaft stehe erst am Anfang, wenn es darum geht, die Bewegung über die physikalischen Parameter hinaus erklären zu können. Doch dabei haben die Jenaer Bewegungsforscher der Konkurrenz offensichtlich einiges voraus, was auch die EU zu Ihrer Förderung veranlasste. "Wir sind die Ersten, die ein einheitliches Grundmodell für das Gehen und das Rennen haben", sagt Seyfarth. Seit Mitte der 90er Jahre beschäftigt sich die Jenaer Biomechanik um Professor Reinhard Blickhan, aus der auch das Lauflabor hervorgegangen ist, mit dieser Aufgabenstellung.

"Unser Ziel ist jedoch nicht, die natürlichen Bewegungen eines Beines genau zu kopieren, wie das die Biomimetik tut", erklärt Dr. Geyer. Bestreben der Jenaer Forscher ist es, "zu schauen, woher die Bewegung kommt, die biologischen Funktionsabläufe in ihren physikalischen und mechanischen Elementen zu verstehen und die Erkenntnisse in ingenieurtechnische Systeme umzusetzen". Im Fall der Beinprothesen gehe es darum, nicht nur Prothesen mit passiven Gelenken zu bauen, die etwa über hydraulische Gelenke Stöße beim Gehen dämpfen. Die Jenaer wollen in Zusammenarbeit mit dem Ilmenauer Lehrstuhl für Biomechatronik von Professor Hartmut Witte Prothesen mit aktiven Gelenken entwickeln.

Dafür seien noch viele Probleme zu lösen, räumt Seyfarth ein. "Wir brauchen kleine, aber starke und schnelle Motoren, wissen jedoch noch nicht genau, wo diese eingebaut werden müssen und wie sie ihre Steuersignale erhalten sollen." Auch die energetische Versorgung der Motoren ist noch schwierig, Batterien seien zu schwer und kurzlebig. "Wasserstoffzellen wären eine vernünftige Alternative", erklärt er. Das Know-how des MIT, mit dem die Jenaer bereits seit einigen Jahren Kontakte pflegen, werde für die eigene Forschung an Beinprothesen sehr nützlich sein, meint Dr. Geyer.

Doch soll von seinem USA-Aufenthalt nicht nur das Jenaer Bewegungs-Forschungszentrum profitieren. "Das Stipendium wird von der EU auch finanziert, weil Prothetik und Robotik traditionell Wissenschaftsfelder sind, in denen die USA und Japan die Spitze einnehmen", erklärt Dr. Seyfarth. Europa wolle da aufholen. Die Jenaer Kompetenzen spielen dabei offensichtlich eine wichtige Rolle.

Kontakt:
Dr. André Seyfarth
Nachwuchsforschergruppe "Lauflabor" der Universität Jena
Dornburger Str. 23, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945730
E-Mail: oas@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.lauflabor.de

Weitere Berichte zu: Beinprothese Prothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics