Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Traum vom Gehen und Rennen realisieren

08.12.2005


Forschungen der Universität Jena zu aktiven Beinprothesen von EU gefördert



Ein sportlicher Waldlauf ist für Menschen ohne Beine ein kaum erfüllbarer Wunschtraum. Denn mit herkömmlichen Beinprothesen können sie zwar leidlich gehen, rennen kann man mit diesen jedoch nicht. Dafür benötigt man teure Spezialprothesen, die einer gebogenen Blattfeder ähneln. Weltweit können sich diese Hightech-Produkte jedoch nur wenige Behinderte leisten. "Kommerzielle Beinprothesen, mit denen Gehen und Rennen möglich ist, gibt es zurzeit noch nicht", sagt Dr. André Seyfarth, Leiter des Lauflabors am Institut für Sportwissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dort arbeiten er und seine Mitarbeiter jedoch intensiv daran, den Traum vieler Behinderter Wirklichkeit werden zu lassen. Eines ihrer Forschungsprojekte dabei wird jetzt sogar von der Europäischen Union (EU) gefördert. Sie hat dafür gerade knapp 240.000 Euro zur Verfügung gestellt.

... mehr zu:
»Beinprothese »Prothese


Dank des EU-Stipendiums kann der 29-jährige Physiker Dr. Hartmut Geyer in den nächsten zwei Jahren am renommierten Massachusetts Institut of Technology (MIT) in den USA arbeiten und forschen. Im dritten Jahr wird er dann die Ergebnisse an seinem Jenaer Arbeitsplatz auswerten. "Das MIT ist eine der führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der Biomechatronik", erklärt Geyer. "Dort wurden mit die technologisch modernsten Prothesen entwickelt, die heute kommerziell angeboten werden."

"Auf den ersten Blick erscheinen die Bewegungsabläufe beim Gehen und Rennen sehr kompliziert", sagt Dr. Seyfarth. Das Zusammenspiel von Muskelreflexen und Gelenken ist sehr komplex und bei den unterschiedlichen Bewegungsarten auch sehr verschieden. "Den Unterschied merkt jeder, der beispielsweise über Asphaltstraßen oder Waldwege rennt", so der Leiter des Lauflabors. "Unsere Gelenke und Muskeln fangen harte Stöße bestens ab und passen sich den Untergrundbedingungen sehr gut an". Die Wissenschaft stehe erst am Anfang, wenn es darum geht, die Bewegung über die physikalischen Parameter hinaus erklären zu können. Doch dabei haben die Jenaer Bewegungsforscher der Konkurrenz offensichtlich einiges voraus, was auch die EU zu Ihrer Förderung veranlasste. "Wir sind die Ersten, die ein einheitliches Grundmodell für das Gehen und das Rennen haben", sagt Seyfarth. Seit Mitte der 90er Jahre beschäftigt sich die Jenaer Biomechanik um Professor Reinhard Blickhan, aus der auch das Lauflabor hervorgegangen ist, mit dieser Aufgabenstellung.

"Unser Ziel ist jedoch nicht, die natürlichen Bewegungen eines Beines genau zu kopieren, wie das die Biomimetik tut", erklärt Dr. Geyer. Bestreben der Jenaer Forscher ist es, "zu schauen, woher die Bewegung kommt, die biologischen Funktionsabläufe in ihren physikalischen und mechanischen Elementen zu verstehen und die Erkenntnisse in ingenieurtechnische Systeme umzusetzen". Im Fall der Beinprothesen gehe es darum, nicht nur Prothesen mit passiven Gelenken zu bauen, die etwa über hydraulische Gelenke Stöße beim Gehen dämpfen. Die Jenaer wollen in Zusammenarbeit mit dem Ilmenauer Lehrstuhl für Biomechatronik von Professor Hartmut Witte Prothesen mit aktiven Gelenken entwickeln.

Dafür seien noch viele Probleme zu lösen, räumt Seyfarth ein. "Wir brauchen kleine, aber starke und schnelle Motoren, wissen jedoch noch nicht genau, wo diese eingebaut werden müssen und wie sie ihre Steuersignale erhalten sollen." Auch die energetische Versorgung der Motoren ist noch schwierig, Batterien seien zu schwer und kurzlebig. "Wasserstoffzellen wären eine vernünftige Alternative", erklärt er. Das Know-how des MIT, mit dem die Jenaer bereits seit einigen Jahren Kontakte pflegen, werde für die eigene Forschung an Beinprothesen sehr nützlich sein, meint Dr. Geyer.

Doch soll von seinem USA-Aufenthalt nicht nur das Jenaer Bewegungs-Forschungszentrum profitieren. "Das Stipendium wird von der EU auch finanziert, weil Prothetik und Robotik traditionell Wissenschaftsfelder sind, in denen die USA und Japan die Spitze einnehmen", erklärt Dr. Seyfarth. Europa wolle da aufholen. Die Jenaer Kompetenzen spielen dabei offensichtlich eine wichtige Rolle.

Kontakt:
Dr. André Seyfarth
Nachwuchsforschergruppe "Lauflabor" der Universität Jena
Dornburger Str. 23, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945730
E-Mail: oas@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.lauflabor.de

Weitere Berichte zu: Beinprothese Prothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics