Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magersucht, Bulimie und Binge-Eating-Störung behandeln: Neue Trainingsgruppen an der RUB

05.12.2005


Körperbildtherapie hilft essgestörten Frauen
Neue Trainingsgruppen starten an der RUB


Magersucht, Bulimie und Binge-Eating-Störung behandeln


Ein gestörtes Bild vom eigenen Körper ist oft auslösender oder unterhaltender Faktor einer Essstörung. Betroffene fühlen sich zu dick, obwohl sie eigentlich ideal- oder sogar untergewichtig sind, hungern sich immer weiter herunter, verstecken ihren Körper. Sich selbst anzunehmen und in besserem Licht zu betrachten ist häufig der erste Schritt zu Besserung. Lernen können das Patientinnen mit Magersucht, Ess-Brech-Sucht und der sog. Binge-Eating-Störung, die sich durch Ess-Anfälle ohne Erbrechen auszeichnet, durch ein Körperwahrnehmungstraining, das Dr. Silja Vocks (Klinische Psychologie und Psychotherapie) in Kooperation mit Dr. Tanja Legenbauer (Universität Mainz) anbietet. Neue Gruppen starten im Januar 2006, Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen. Interessierte Frauen können beim Zentrum für Psychotherapie der Ruhr-Universität unter 0234/32-27788 einen Termin für ein individuelles Informations- und Vorgespräch vereinbaren.


Falsches Bild vom eigenen Körper

Die meisten Essstörungen gehen mit einer gestörten Körperwahrnehmung einher, die sich auf die Gefühls-, Verhaltens- und Wahrnehmungsebene auswirkt. Die Patientinnen überschätzen ihren Körperumfang, ekeln sich vor sich selbst, wiegen oder vermessen sich ständig, vermeiden die Konfrontation mit dem eigenen Körper. "Tanzen oder Schwimmen kommt für sie oft nicht mehr in Frage, das ganze Denken dreht sich nur noch ums Essen", beschreibt Dr. Vocks. Die Psychotherapie konzentriert sich bei der Behandlung von Essstörungen dabei jedoch meistens nur darauf, das Essverhalten zu normalisieren. "Unser Ziel ist es, den Betroffenen wieder eine positive Selbstwahrnehmung zu ermöglichen und damit auch eine freiere Alltagsgestaltung", so die Psychologin. Die Wirksamkeit des Trainings ist in verschiedenen Studien nachgewiesen.

Sich selbst entdecken

Im Training, dem ein diagnostisches Einzelgespräch vorangeht, geht es z.B. darum, auf den Körper bezogene negative Gedanken aufzudecken und zu verändern. Einen weiteren Schwerpunkt des Gruppentrainings bildet die Körperkonfrontation per Spiegel und Video. "Sie dient dem Abbau der negativen Gefühle und Einstellungen dem eigenen Körper gegenüber", erläutert Dr. Vocks. "Durch diese Übungen sollen die Teilnehmerinnen außerdem darin unterstützt werden, auch positive Aspekte ihres Körpers zu entdecken." Im letzten Schritt soll das "neue" Körpergefühl in den Alltag übertragen werden, indem das Vermeidungsverhalten allmählich abgebaut und regelmäßige positive körperbezogene Aktivitäten aufgebaut werden.

Training in Kleingruppen

Pro Gruppe können maximal acht Frauen teilnehmen. Erstmals bieten die Psychologinnen eine Gruppe für Patientinnen mit Binge-Eating-Störung an. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass sich die Patientinnen zeitgleich in keiner anderen Psychotherapie befinden. Es finden insgesamt zehn Sitzungen à 90 Minuten statt, jeweils einmal in der Woche von 18.00 bis 19.30 Uhr. Die Kosten von 15 Euro pro Sitzung müssen die Teilnehmerinnen selbst tragen.

Studienteilnehmerinnen gesucht

Zusätzlich zum Training erforscht die Arbeitsgruppe um Dr. Vocks, was genau im Gehirn gesunder und essgestörter Frauen vorgeht, wenn sie mit ihrem eigenen Körper konfrontiert werden. Dazu untersuchen die Wissenschaftler mittels funktioneller Kernspintomografie die Aktivierungsmuster bestimmter Hirnbereiche, während die Probandinnen ein Bild ihres Körpers betrachten. So wollen sie herausfinden, wie sich die Körperbildtherapie auf die Gehirnaktivität auswirkt. Für diese Studie suchen sie noch Teilnehmerinnen. Wer teilnimmt, bekommt die Bilder seines Gehirns auf CD mit nach Hause.

Weitere Informationen

Dr. Silja Vocks, Arbeitseinheit Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, GAFO 03/924, Tel. 0234/32-23106
vocks@kli.psy.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Binge-Eating-Störung Bulimie Essstörung Magersucht Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen
13.11.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Warum Beta-Blocker Hautentzündungen verursachen
31.10.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics