Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinste Gefäße des Gehirns in 3D und hoch aufgelöst

01.12.2005


Die Zwei-Ebenen-Angiographieanlage liefert hochaufgelöste Bilder kleinster Strukturen. Prof. Dr. Michael Knauth mit der neuen Anlage. Foto: ukg


Die 3-dimensionle Rekonstruktion eines angiographischen Datensatzes zeigt ein Aneurysma einer Hinrarterie. Foto: ukg


Hochmoderne Zwei-Ebenen-Angiographieanlage mit neuester Technologie für Göttinger Neuroradiologie. Zweites Gerät seiner Art bundesweit.


Kleinste Hirngefäße sowie krankhafte Veränderungen an diesen zu erkennen und häufig auch ohne Operation zu behandeln - das ermöglicht eine neue, hochmoderne Zwei-Ebenen-Angiographieanlage möglich. Sie steht seit kurzem in der Abteilung Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. Michael Knauth) des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen. Das Gerät ist das zweite seiner Art, das in Deutschland zum Einsatz kommt, und erweitert die Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten der Neuromedizin in Göttingen.

Bislang einmalig in Deutschland: Mit der Angiographieanlage lassen sich auch computer-tomographische Schnittbilder aufnehmen. Damit können die Göttinger Neuroradiologen und Neurochirurgen minimal invasive Behandlungen unmittelbarer und noch genauer überprüfen. Mögliche Komplikationen lassen sich nun früher erfassen und behandeln. Darüber hinaus helfen die Schnittbilder auch den Neurochirurgen bei der Operationsplanung und -durchführung.


"Wir sehen mehr und das noch genauer", sagt Professor Knauth, Direktor der Göttinger Abteilung Neuroradiologie. Kleinste Hirngefäße, die bisher "unsichtbar" waren, macht eine neue Technologie sichtbar. Es ist die so genannte Zwei-Ebenen-Angiographieanlage AXIOM Artis dBA mit DYNA CT der Firma Siemens Medical Solution. Sie liefert hoch aufgelöste Bilder kleinster Strukturen.

Kernstück der neuen Anlage sind spezielle Flachbilddetektoren. Sie ersetzen die bisher übliche Bildverstärkerkette. Dabei wird eine deutlich bessere Bildqualität erreicht: Hirngefäße werden kontrastreicher dargestellt, der Detailerkennbarkeit erhöht.

Genauere Bilder, Fortschritte in der Kathetertechnologie sowie neuartige Mikromaterialien erlauben es, bestimmte Gefäßerkrankungen gezielt ohne Operation zu behandeln. "Krankhafte Veränderungen der Blutgefäße des Gehirns, wie zum Beispiel Einengungen (Stenosen), Aussackungen (Aneurysmen) oder Gefäßmissbildungen können in bisher unerreichter Genauigkeit diagnostiziert und unter bestimmten Voraussetzungen oft auch minimal invasiv behandelt werden", sagt Prof. Knauth.

Bei der minimal invasiven, auch "endovaskulär" genannten Therapie werden die krankhaften Gefäßveränderungen vom Gefäßinneren aus - ohne Operation - mit Hilfe von Mikromaterialien behandelt. Durch die Zwei-Ebenen-Technologie lässt sich die minimal invasive Behandlung aus zwei Richtungen gleichzeitig - also räumlich - verfolgen. Wenn der Neuroradiologe feinste Platinspiralen oder kleine Stents zur Behandlung durch die Adern bis ins Gehirn führen, ist der Blick aus einer zweiten Richtung wichtig. "So kann ich optimal die einzelnen Behandlungsschritte kontrollieren", sagt Prof. Knauth.

Die Abbildungen zeigen ein Beispiel, wie eine Aussackung an einem Hirngefäß (Abb. 1) bzw. eine Einengung einer hirnversorgenden Arterie (Abb. 2) minimal invasiv behandelt werden kann.

Abb.1: Der linke Teil der Abb. (a) zeigt ein Aneurysma (Pfeil) der Hirnstammarterie. Während der Behandlung (b) befindet sich ein Mikrokatheter im Aneurysma, es werden Platinspiralen (weißer Pfeil) in das Aneurysma eingebracht. Am Ende der Behandlung (c) ist das Aneurysma komplett ausgeschaltet (Pfeil).

Abb.2: Der zum Gehirn ziehende Teil der Halsschlagader weist eine hochgradige Einengung auf (a, Pfeil). Nach Einbringung eines Stents (b, Pfeil) und Aufdehnung der Gefäßenge stellt sich wieder ein normaler Gefäßdurchmesser der hirnversorgenden Arterie dar (c, Pfeil).

Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Neuroradiologie, Prof. Dr. Michael Knauth
Tel. 0551/39 - 6643, E-Mail: michael.knauth@med.uni-goettingen.de

Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs
21.01.2020 | Universität Zürich

nachricht Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen
20.01.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics