Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinste Gefäße des Gehirns in 3D und hoch aufgelöst

01.12.2005


Die Zwei-Ebenen-Angiographieanlage liefert hochaufgelöste Bilder kleinster Strukturen. Prof. Dr. Michael Knauth mit der neuen Anlage. Foto: ukg


Die 3-dimensionle Rekonstruktion eines angiographischen Datensatzes zeigt ein Aneurysma einer Hinrarterie. Foto: ukg


Hochmoderne Zwei-Ebenen-Angiographieanlage mit neuester Technologie für Göttinger Neuroradiologie. Zweites Gerät seiner Art bundesweit.


Kleinste Hirngefäße sowie krankhafte Veränderungen an diesen zu erkennen und häufig auch ohne Operation zu behandeln - das ermöglicht eine neue, hochmoderne Zwei-Ebenen-Angiographieanlage möglich. Sie steht seit kurzem in der Abteilung Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. Michael Knauth) des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen. Das Gerät ist das zweite seiner Art, das in Deutschland zum Einsatz kommt, und erweitert die Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten der Neuromedizin in Göttingen.

Bislang einmalig in Deutschland: Mit der Angiographieanlage lassen sich auch computer-tomographische Schnittbilder aufnehmen. Damit können die Göttinger Neuroradiologen und Neurochirurgen minimal invasive Behandlungen unmittelbarer und noch genauer überprüfen. Mögliche Komplikationen lassen sich nun früher erfassen und behandeln. Darüber hinaus helfen die Schnittbilder auch den Neurochirurgen bei der Operationsplanung und -durchführung.


"Wir sehen mehr und das noch genauer", sagt Professor Knauth, Direktor der Göttinger Abteilung Neuroradiologie. Kleinste Hirngefäße, die bisher "unsichtbar" waren, macht eine neue Technologie sichtbar. Es ist die so genannte Zwei-Ebenen-Angiographieanlage AXIOM Artis dBA mit DYNA CT der Firma Siemens Medical Solution. Sie liefert hoch aufgelöste Bilder kleinster Strukturen.

Kernstück der neuen Anlage sind spezielle Flachbilddetektoren. Sie ersetzen die bisher übliche Bildverstärkerkette. Dabei wird eine deutlich bessere Bildqualität erreicht: Hirngefäße werden kontrastreicher dargestellt, der Detailerkennbarkeit erhöht.

Genauere Bilder, Fortschritte in der Kathetertechnologie sowie neuartige Mikromaterialien erlauben es, bestimmte Gefäßerkrankungen gezielt ohne Operation zu behandeln. "Krankhafte Veränderungen der Blutgefäße des Gehirns, wie zum Beispiel Einengungen (Stenosen), Aussackungen (Aneurysmen) oder Gefäßmissbildungen können in bisher unerreichter Genauigkeit diagnostiziert und unter bestimmten Voraussetzungen oft auch minimal invasiv behandelt werden", sagt Prof. Knauth.

Bei der minimal invasiven, auch "endovaskulär" genannten Therapie werden die krankhaften Gefäßveränderungen vom Gefäßinneren aus - ohne Operation - mit Hilfe von Mikromaterialien behandelt. Durch die Zwei-Ebenen-Technologie lässt sich die minimal invasive Behandlung aus zwei Richtungen gleichzeitig - also räumlich - verfolgen. Wenn der Neuroradiologe feinste Platinspiralen oder kleine Stents zur Behandlung durch die Adern bis ins Gehirn führen, ist der Blick aus einer zweiten Richtung wichtig. "So kann ich optimal die einzelnen Behandlungsschritte kontrollieren", sagt Prof. Knauth.

Die Abbildungen zeigen ein Beispiel, wie eine Aussackung an einem Hirngefäß (Abb. 1) bzw. eine Einengung einer hirnversorgenden Arterie (Abb. 2) minimal invasiv behandelt werden kann.

Abb.1: Der linke Teil der Abb. (a) zeigt ein Aneurysma (Pfeil) der Hirnstammarterie. Während der Behandlung (b) befindet sich ein Mikrokatheter im Aneurysma, es werden Platinspiralen (weißer Pfeil) in das Aneurysma eingebracht. Am Ende der Behandlung (c) ist das Aneurysma komplett ausgeschaltet (Pfeil).

Abb.2: Der zum Gehirn ziehende Teil der Halsschlagader weist eine hochgradige Einengung auf (a, Pfeil). Nach Einbringung eines Stents (b, Pfeil) und Aufdehnung der Gefäßenge stellt sich wieder ein normaler Gefäßdurchmesser der hirnversorgenden Arterie dar (c, Pfeil).

Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Neuroradiologie, Prof. Dr. Michael Knauth
Tel. 0551/39 - 6643, E-Mail: michael.knauth@med.uni-goettingen.de

Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Schurken der Schuppenflechte
20.11.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics